Umfrage bei Wohlhabenden
Schweizer Reichtum durch Erben und Sparen
publiziert: Montag, 17. Jun 2013 / 12:27 Uhr
In der Schweiz dauert es etwas länger für den Vermögensaufbau.
In der Schweiz dauert es etwas länger für den Vermögensaufbau.

Genf - Wohlhabende Schweizerinnen und Schweizer sind grösstenteils durch Erbschaften und Ersparnisse zu ihrem Reichtum gekommen. 52 Prozent der befragten vermögenden Privatpersonen gaben diese Vermögensquelle an.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nur bei 31 Prozent rührt das prall gefüllte Bankkonto von einer unternehmerischen Tätigkeit her. Zu diesem Schluss kommt eine am Montag veröffentlichte Studie des Vermögensverwalters Barclays Wealth. Die Schweiz unterscheidet sich demnach vom weltweiten Durchschnitt. Global gesehen stammen die Vermögen heute nämlich eher aus unternehmerischer Tätigkeit (40%) als aus Erbschaften (26%).

Die weltweite Befragung von reichen Leuten, sogenannten HNWIs (High Net Worth Individuals), zeigte weiter, dass Unternehmer schneller reich werden als diejenigen, die ihr Geld mit Einkommen, Boni oder Erbschaften gemacht haben. Aufgrund dessen werden die Schweizer weniger schnell reich als Leute in anderen Ländern.

Konkret benötigen vermögende Personen in der Schweiz laut der Studie mehr als 30 Jahre für ihren Vermögensaufbau, während beispielsweise über die Hälfte der Befragten in Katar nach in weniger als 10 Jahren wohlhabend werden. Durchschnittlich bauen Unternehmer und Firmeninhaber ihr Vermögen über einen Zeitraum von 16 Jahren auf, wohingegen andere HNWIs 23 Jahre dafür benötigen.

Für die Studie «Wealth Insights» befragte Barclays 2000 Reiche in 17 Staaten. Diese verfügten jeweils über ein Vermögen von mindestens 1,38 Mio. Fr. In der Schweiz nahmen 100 Personen an der Befragung teil.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
2012 kam Asien mit 13,8 Prozent auf die höchste Wachstumsrate.
Zürich - In Asien wird es einer Studie ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz haben Ende letzten Jahres 5634 Personen gelebt, die in den ... mehr lesen
In der Schweiz lebten letztes Jahr 5634 Pauschalbesteuerte. (Archivbild)
Die Zahl der reichen Menschen steigt stetig.
Zürich - Die Credit Suisse (CS) geht davon aus, dass die Zahl der Millionäre auf der Welt in den nächsten Jahren um 18 Mio. auf 46 Mio. Menschen steigt. Wie nicht anders zu erwarten, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger ... mehr lesen
Unterstützung in Schulen, Gemeinden und Familien ist sehr wichtig.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten