Schweizer im All
Schweizer Reinigungssatellit soll Weltall von Müll befreien
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 15:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 23:24 Uhr
Der CleanSpace One ist ein kleiner Reinigungssatellit, der zur Entfernung von Weltraum-Schrott konzipiert wurde.
Der CleanSpace One ist ein kleiner Reinigungssatellit, der zur Entfernung von Weltraum-Schrott konzipiert wurde.

Lausanne - Hunderttausende von Trümmerteilchen, die im Weltall herrenlos um die Erde kreisen, gefährden Raketen und Satelliten. Forscher der ETH Lausanne wollen nun eine Art kosmische Müllabfuhr entwickeln - Reinigungssatelliten, die den Weltraumschrott entfernen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Weltraum ist voller Abfall: Trümmerteile von Raketenstufen, Abdeckkappen, Schrauben, Isolationsstücke, Kupferdrähte und andere Überbleibsel des menschlichen Pioniergeistes fliegen durch den luftleeren Raum - und das mit horrenden Geschwindigkeiten von mehreren zehntausend Kilometern pro Stunde.

Astronomen schätzen, dass mehrere hunderttausend dieser Teilchen grösser sind als einen Zentimeter und Satelliten bei einem Zusammenprall schwer beschädigen können. Die US-Weltraumbehörde NASA überwacht die Umlaufbahn von 16'000 Objekten mit einer Grösse von über 10 Zentimetern rund um die Uhr.

Verfolgung im All

Es sei höchste Zeit, dass etwas unternommen werde, um den Schrotthaufen im Weltraum abzubauen, sagte Claude Nicollier, Astronaut und Professor der ETH Lausanne (EPFL), am Mittwoch vor den Medien in Lausanne. Astronomen und Techniker am Swiss Space Center der EPFL wollen das Problem nun angehen.

Die Forscher um Zentrumsdirektor Volker Gass planen eine ganze Armee von Reinigungssatelliten, die den Weltraum von dem Müll befreien. Ein erster Prototyp mit dem Namen «CleanSpace One» könnte laut EPFL in drei bis fünf Jahren ins All geschickt werden. Seine Entwicklung und die Mission selbst dürften 10 Millionen Franken kosten.

Die Putzaktion soll laut den Forschern folgendermassen ablaufen: Der Satellit wird ins All geschossen und macht sich dort auf die Verfolgung eines Trümmerteils. Dazu wird er mit einem neuartigen, für den luftleeren Raum geeigneten Motor ausgerüstet. Erreicht der Reinigungssatellit sein Ziel, fährt er einen Greifarm aus und packt den Müll.

Gemeinsam ins Verderben

Dieser Teil der Mission sei besonders heikel, schreibt die EPFL. Denn der Reinigungssatellit und das Trümmerteil sausen mit einem Tempo von 28'000 Kilometern pro Stunde durchs All. Ist die «Beute» einmal ergriffen, ändert «CleanSpace One» den Kurs in Richtung Erdatmosphäre. Beim Eintreten in die Atmosphäre verglühen Satellit und Trümmer.

«CleanSpace One» wird ein Minisatellit mit den Massen 30 auf 10 auf 10 Zentimeter. Sein Ziel soll ein Stück Schweizer Abfall im Weltraum sein: entweder der 2009 ins All geschickte Minisatellit «SwissCube» mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern oder dessen Tessiner Cousin «TIsat».

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kampagne «Weltraum Schweiz» wird lanciert.
Bern - Die Schweiz ist eine Raumfahrtnation: Sie ist an fast allen europäischen Raumfahrtmissionen beteiligt. Um den Schweizer Beitrag wie auch den Nutzen der Weltraumtechnologie zu ... mehr lesen
Zimmerwald BE - In der Sternwarte Zimmerwald der Universität Bern ist es zum ... mehr lesen
Das 1-Meter Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Bern.
Auf der Suche nach seltenen Metallen.
Seattle - Die Idee klingt verrückt, aber Unterstützer wie die Google-Grössen Larry Page und Eric Schmidt oder Hollywood-Legende James Cameron glauben daran: die Ausbeutung von ... mehr lesen
Washington - Wegen russischen ... mehr lesen
Weltraumschrott zwingt Astronauten in Sicherheitskapseln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Internationale Raumstation ISS
Moskau - Geisterfahrer im Weltall: Mit einem ungeplanten Ausweichmanöver hat die Internationale Raumstation ISS eine drohende Kollision mit Trümmern eines chinesischen Satelliten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten