Schweizer Rettungsteam in Haiti eingetroffen
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 07:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 09:03 Uhr

Port-au-Prince - Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti nehmen die ersten internationalen Hilfsteams ihre Arbeit im Katastrophengebiet auf. Noch immer ist das ganze Ausmass der Schäden nicht absehbar. Haitianische Regierungsmitglieder befürchten bis zu 100'000 Todesopfer.

Chaotische Zustände in Haiti nach dem Erdbeben.
Chaotische Zustände in Haiti nach dem Erdbeben.
7 Meldungen im Zusammenhang

Tausende Menschen werden noch unter den Trümmern in der weitgehend zerstörten Hauptstadt Port-au-Prince vermutet. Präsident Rene Préval sagte dem US-Sender CNN, er habe von 30'000 und auch 50'000 Toten gehört. Es sei aber noch zu früh für genaue Angaben.

US-Aussenminister Hillary Clinton nannte das Erdbeben eine Katastrophe von «unvorstellbarem» Ausmass und verglich es mit dem Tsunami, der 2004 Asien heimgesucht hatte. Sie brach eine Auslandsreise ab, um die US-Hilfe in Washington zu koordinieren.

Die Weltbank sagte 100 Millionen Dollar Soforthilfe zu. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich beeindruckt von der internationalen Hilfsbereitschaft. Er kündigte an, mit Clintons Ehemann, dem früheren US-Präsidenten und UNO-Sondergesandten für Haiti, Bill Clinton, ins Erdbebengebiet reisen zu wollen.

Plünderungen gemeldet

Nach Angaben Bans kamen bei dem Beben mindestens 16 UNO-Mitarbeiter ums Leben. Berichte, wonach auch der Chef der UNO-Mission in Haiti unter den Toten sei, konnte er zunächst nicht bestätigen.

Unter den zahlreichen Gebäuden, die bei dem Beben der Stärke 7,0 am Dienstagnachmittag in der Millionen-Stadt Port-au-Prince dem Erdboden gleichgemacht wurden, ist auch das UNO-Hauptquartier. Auch der Präsidentpalast und die Kathedrale wurden schwer beschädigt.

In der Stadt herrschen chaotische Zustände. Vereinzelt wurden Plünderungen gemeldet. Überlebende versuchten am Mittwoch mit blossen Händen, Verschüttete aus den Trümmern zu retten. Auf den Strassen lagen Tote, die behelfsmässig mit Laken zugedeckt wurden.

Spitäler eingestürzt

Die Bergungsarbeiten dürften aufgrund der desolaten Lage schwierig werden. Auch die medizinische Versorgung ist katastrophal. Viele Spitäler sind eingestürzt.

Das sechsköpfige Abklärungsteam der Schweiz traf derweil im Katastrophengebiet ein. Die Experten mussten von der benachbarten Dominikanischen Republik auf dem Landweg nach Haiti reisen.

Eine Landung auf dem Flughafen von Haitis Hauptstadt Port-au-Prince war nicht möglich, wie Toni Frisch, Chef des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH), gegenüber Schweizer Radio DRS erklärte. Der Kontrollturm des Flughafens sei beschädigt. Deshalb seien Landungen nur bedingt möglich. Hinzu kämen die schlechten Kommunikationsmöglichkeiten und die eingeschränkte Bewegungsfreiheit, vor allem bei Nacht, umriss Frisch die problematischen Bedingungen für die Helfer.

«Eine richtige Entscheidung»

Rückblickend sei es die richtige Entscheidung gewesen, nicht sofort ein grosses Rettungsteam von bis zu 100 Personen loszuschicken. Bevor dies geschehe, müsse sichergestellt sein, dass sie landen können. Sonst sei der Einsatz schon von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Ein zweites Team von elf Experten wird heute Donnerstag ebenfalls nach Santo Domingo fliegen. Es handelt sich gemäss Frisch um Fachleute für die medizinische Versorgung, die Unterkünfte für die Obdachlosen sowie für die Wasser- und Abwasserversorgung. Für den (morgigen) Freitag ist ein Flug mit 40 bis 50 Tonnen Schweizer Hilfsgütern nach Haiti geplant.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
In Port-au-Prince wurden durch das Erdbeben ganze Quartiere zersört.
Das zerstörte Hauptquartier der UNO in Port-au-Prince.
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen 17
3 Mio. Menschen sind gemäss Rot-Kreuz-Gesellschaft entweder verletzt oder obdachlos.
World Vision Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat Haiti erschüttert und massive Verwüstungen ... mehr lesen
Beim schweren Erdbeben in Haiti wurden tausende Menschen verletzt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Toten geht nach Angaben von Präsident René Préval in die Zehntausende.
Port-au-Prince - Beim schwersten Erdbeben in Haiti seit mehr als 150 Jahren sind nach Schätzungen der Regierung Tausende von Menschen ums Leben gekommen. Grosse Teile der Hauptstadt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten