Wegen Tsunami-Warnung verzögert sich Sucharbeit
Schweizer Rettungsteam in Japan eingetroffen
publiziert: Montag, 14. Mrz 2011 / 14:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Mrz 2011 / 16:16 Uhr

Tokio/Bern - Rettungsmannschaften aus aller Welt haben am Montag mit der Suche nach Vermissten im Nordosten Japans begonnen. Das Schweizer Suchteam ist an seinem Einsatzort; es konnte wegen einer Tsunami-Warnung seine Arbeit aber noch nicht aufnehmen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Schweizer Such- und Abklärungsteam hat sich nach Angaben des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit in zwei Gruppen aufgeteilt:

Eine Gruppe «search» von 23 Spezialisten ist in der Nacht auf Montag von Tokio kommend in Tome (100 km nördlich der stark betroffenen Stadt Sendai) eingetroffen. Zu ihm gehören ein Strahlenschutzexperte sowie Hundeführer mit neun Suchhunden. In Tome schlug das Team zusammen mit dem Deutschen Technischen Hilfswerk eine Basis auf.

Sein Auftrag ist es, mit Hilfe von Suchhunden und Ortungsgeräten nach verschütteten Personen zu suchen. Wegen einer Tsunami-Warnung konnte es die Arbeit am Montag aber noch nicht aufnehmen. Am Dienstagmorgen wollte das Suchteam wieder ausrücken.

Eine andere Gruppe von vier Experten für die Abklärung der Bedürfnisse und das Einleiten von allfälligen Soforthilfemassnahmen wartet noch in Tokio auf die offizielle Bewilligung, sich ins Schadengebiet verschieben zu können.

Hilfe aus mindestens 12 Ländern

Auch private Hilfswerke haben die Hilfe für Japan aufgenommen. Die Heilsarmee Schweiz stellt für die Soforthilfe der Erdbebenopfer 50'000 Franken zur Verfügung, wie die Organisation am Montag mitteilte. Die Heilsarmee Japan hat zudem ein Hilfsteam ins Katastrophengebiet gesandt.

Gemäss Angaben der Agentur Reuters sind aus mindestens zwölf Ländern Hilfsteams in Japan eingetroffen. Zudem beraten die USA Japan in Fragen der atomaren Sicherheit. Ein chinesisches Rettungsteam nahm ebenfalls seine Arbeit auf. Südkorea schickte am Montag 102 Helfer nach Japan. Mehr als 70 Länder erklärten, dem asiatischen Land beistehen zu wollen und boten Unterstützung an.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Eine erste Gruppe des ... mehr lesen
Flughafen Zürich.
Rettungseinsatz der Rega.
Zürich - In Japan ist eine ... mehr lesen
Bern - Das Schweizer Rettungsteam in Japan hat am Mittwoch nach der Ortung von ... mehr lesen
Japanische Teams übernehmen die Sucharbeit nach dem schlimmen Erdbeben in Japan.
In Japan kämpften Millionen Menschen mit den Folgen des Erdbebens und des anschliessenden Tsunamis vom Freitag. Nach Angaben der UNO hatten mindestens 1,4 Millionen Menschen kein Trinkwasser, zudem wurden Lebensmittel und Benzin knapp. mehr lesen 
Tokio - Millionen Japanern fehlt es nach dem Erdbeben mit Tsunami am Wichtigsten. Dazu kommt die Angst vor einer Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima 1: Eine solche ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
World Vision World Vision unterstützt die ... mehr lesen
Die Verwüstungen im Land sind immens.
Tokio - Japan kommt nach der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten