Schweizer Schiedsrichter nicht unter Verdacht
publiziert: Dienstag, 24. Nov 2009 / 19:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Nov 2009 / 20:04 Uhr

Bislang gebe es keine Anzeichen dafür, dass Schiedsrichter oder Klubunktionäre in den Wettskandal involviert seien. Dies gab die Sprecherin der Bundesanwaltschaft gestern bekannt.

Schweizer Schiedsrichter haben nach Stand der Dinge keine Spiele geschoben.
Schweizer Schiedsrichter haben nach Stand der Dinge keine Spiele geschoben.
11 Meldungen im Zusammenhang
Schiedsrichter-Chef Urs Meier kann aufatmen und die Schweizer Fussballwelt mit ihm. Nach dem jetzigen Stand im gerichtspolizeilichen Ermittlungsverfahren, das auf der Basis der Erkenntnisse aus dem Rechtshilfegesuch der Staatsanwaltschaft Bochum eröffnet wurde, haben weder Schiedsrichter noch Klubfunktionäre Einfluss auf die Resultate der 22 zu untersuchenden Challenge-League- und der sechs Test-Partien genommen, hiess es auf Anfrage der AP.

Weiter gab die Bundesanwaltschaft bekannt, dass am letzten Donnerstag zwei Personen festgenommen worden waren und sich seither in Untersuchungshaft befinden. Es bestehe Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Weitere Details könnten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht kommuniziert werden. Mit der Swiss Football League (SFL) sei die Bundesanwaltschaft aber in ständigem Kontakt.

Kodric erhielt Vorladung

Auch die Staatsanwaltschaft in Bochum gibt derzeit keine Namen von Vereinen oder Spielern bekannt, die in den Skandal um Spielmanipulationen involviert sind. Bekannt ist lediglich, dass der FC Thun Pape Omar Faye und Gossau Mario Bigoni intern suspendiert haben.

Gemäss Radio «FM1» hat inzwischen der ehemalige Gossau-Trainer Hans Kodric von der Bundesanwaltschaft eine Vorladung als Auskunftsperson erhalten. «Ich weiss nicht, was sie von mir wollen», sagt der frühere FCZ-Coach, der zurzeit in seiner Heimat Kroatien weilt. «Das Gespräch findet deshalb erst am Donnerstag in einer Woche statt.»

Der 64-jährige betont, dass er persönlich nie ein fadenscheiniges Angebot erhalten habe. Auch bei den Spielern sei ihm nichts zu Ohren gekommen. Kodric hatte Ende März in Gossau die Nachfolge des zurückgetretenen Vlado Nogic angetreten, nach nur fünf Runden wurde er jedoch wieder entlassen, weil «das Team und der Trainer im Zwischenmenschlichen zu weit auseinander lagen», wie es damals in einer Medienmitteilung geheissen hatte.

Testspiele von YB und Aarau manipuliert

Der «Tagesenzeiger» schrieb in seiner gestrigen Ausgabe, dass zwei der sechs in der Schweiz möglicherweise manipulierten Testspiele mit dem bulgarischen Verein Lokomotive Mezdra im Zusammenhang stehen würden.

Dieser spielte am 13. und 17. November gegen Aarau und die Young Boys und verlor offenbar absichtlich beide Male 0:5. Mezdra kassierte die letzten beiden Tore gegen YB per Eigentor und Penalty, das letzte Tor gegen Aarau ebenfalls per Penalty. Seither wird der Leistungsbereitschaft des bulgarischen Vereins bei Wettanbietern offenbar nicht mehr getraut. Sportwetten 365 beispielsweise bietet für das nächste Meisterschaftsspiel Mezdras für Sieg, Unentschieden oder Niederlage stets eine Quote von 0,98 an. Das bedeutet, dass jeder, der auf diese Partie setzen will, in jedem Fall Verlust macht.

Schaffhausen-Goalie kontaktiert

Der FC Schaffhausen hat gestern informiert, dass sein Torhüter Darko Tofiloski in der Vergangenheit zweimal von dritter Seite angegangen und ihm Geldbeträge angeboten worden seien, falls er mithelfen würde, Resultate zu manipulieren. Der Spieler habe beide Male abgelehnt und sei dann zu seinem Schutz in den beiden Partien nicht zum Einsatz gelangt.

Als Folge dieses Vorfalls hätten gestern alle Schaffhauser Kaderspieler einen Ehrenkodex unterzeichnet, wonach sie im Zusammenhang mit dem Wettskandal weder finanzielle Zuwendungen noch Angebote angenommen haben, um ein Resultat bewusst zu verfälschen.

SFL und Vereine informiert

SFL-Präsident Thomas Grimm bestätigte gestern in einem Interview mit der «Berner Zeitung», dass die SFL von der Bundesanwaltschaft am Montag eine Liste mit allen unter Verdacht stehenden Partien erhalten hat. Wegen der laufenden Ermittlungen will und darf er aber zurzeit keine detaillierten Angaben veröffentlichen.

Die Klubs wurden jedoch gestern Abend von der SFL über die von der Bundesanwaltschaft erhaltenen Informationen orientiert. Die SFL hat ihre Vereine gleichzeitig aufgefordert, allfällige Vorkommnisse im Klub zu melden, welche der Bundesanwaltschaft und der Liga für die Aufklärung der Vorfälle weiterhelfen könnten.

Weitere Aufklärung erhofft man sich beim Schweizerischen Fussballverband (SFV) durch die heute Mittag durch die UEFA in Nyon stattfindende Information der involvierten neun Verbände. Nach Nyon fahren werden SFV-Präsident Peter Gilliéron und Claudius Schäfer, Mitglied der SFL-Geschäftsleitung.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die UEFA hat den bulgarischen ... mehr lesen
Genov wird vorerst keine internationalen Partien mehr leiten. (Symbolbild)
Die UEFA zeigt dem ersten Schiedsrichter die rote Karte im Wettskandal.
Einem Medienbericht zufolge soll ... mehr lesen
Paul Krähenbühl, Präsident der ... mehr lesen
Statutenänderung beim SFV.
Bereits am Wochenende wurde Mario Bigoni vom FC Gossau bis auf weiteres suspendiert.
Nicht nur die vergangene, sondern ... mehr lesen
Die UEFA leitet eine Untersuchung ... mehr lesen
Der Wettskandal weitet sich immer weiter aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schiedsrichter-Chef Urs Meier: Kein Skandal im eigenen Lager.
Die Bundesanwaltschaft teilte heute ... mehr lesen
Der Wettskandal in Europa weitet ... mehr lesen
Drei Partien der Challenge Ligue waren geschoben.
«Wir haben klare Beweise gefunden, wonach es Drohungen und Einflussnahmen gegeben hat, um Spielergebnisse zu manipulieren», erklärte der Staatsanwalt.
Neun Festnahmen, 20 Verdächtige, ... mehr lesen
Etschmayer So. Jetzt haben wir also wieder einen Sportskandal. Diesmal ist es wieder der Fussball, der für negative Schlagzeilen sorgt. Dass vor allem untere Lig ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten