Flugzeugabsturz
Schweizer Soldaten bergen Wrack des F/A-18 in Frankreich
publiziert: Dienstag, 20. Okt 2015 / 19:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Okt 2015 / 22:26 Uhr

Glamdondans F/Bern - Schweizer Soldaten bergen das Wrack des abgestürzten F/A-18 in Frankreich. Ein Detachement der Schweizer Armee reiste am Dienstag zur Absturzstelle nach Glamondans. Der verunfallte Pilot ist zurück an seinem Arbeitsplatz.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der 38-Jährige übernehme vorerst administrative Arbeiten, teilte das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Dienstag mit. Ob er wieder zum Flugdienst zugelassen werde, entscheide sich anhand den Resultaten der flugmedizinischen Untersuchung. Wann diese vorliegen, liess das VBS offen.

Auf Wunsch der französischen Behörden beginnt die Schweizer Armee rund eine Woche nach dem Unfall mit der Räumung der Absturzstelle. Neben der Bergung des Flugzeugwracks sollen die Trümmer auch fachgerecht entsorgt werden. Dies richtet sich nach den Vorgaben der Untersuchungsbehörden.

Bergung dauert mehrere Wochen

Anschliessend soll die Armee die Landwirtschaftsfläche an der Absturzstelle wieder «in den ursprünglichen Zustand» versetzen, wie das VBS weiter schreibt. Alles erfolge unter Aufsicht eines militärischen Untersuchungsrichters aus der Schweiz. Die Aufräumarbeiten dürften mehrere Wochen dauern.

Vorerst wurden 21 Angehörige des Einsatzkommandos Katastrophenhilfe Bereitschaftsverband nach Frankreich entsandt - mit dabei die nötigen Lastwagen und Bauchmaschinen. Bereits seit einer Woche sind gemäss VBS verschiedene Spezialisten der Luftwaffe und der Militärischen Sicherheit vor Ort. Insgesamt dürften rund 50 Schweizer an der Bergung mitarbeiten.

Der Kampfjet war am vergangenen Mittwoch aus noch ungeklärten Gründen in der Nähe von Glamondans (F) abgestürzt. Die F/A-18 flog eine Übung mit zwei Tiger-Kampfflugzeugen im gemeinsamen Trainingsflugraum der Schweiz und Frankreichs.

Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten, wurde dabei aber verletzt. Zwei Tage nach dem Unfall konnte er in die Schweiz zurückkehren.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab 2020 soll die Schweizer Luftwaffe mit zwei F/A-18 Kampfflugzeugen rund ... mehr lesen
Ab 2020 soll die Schweizer Luftwaffe mit zwei F/A-18 Kampfflugzeugen rund um die Uhr im Luftraum eingreifen können.
Ueli Maurer hält fest, dass die Schweizer Jets ausreichen.
Bern - Nach dem Absturz eines Schweizer F/A-18-Kampfjets vergangene Woche im französischen Jura widmen sich die Sonntagszeitungen den verbleibenden 31 Fliegern der Flotte. mehr lesen
Bern - Der am Mittwochmittag beim ... mehr lesen
Der Pilot des F/A-18-Kampfjets ist nun in einem Schweizer Spital.
Bern - Der 38-jährige Pilot des am Mittwochmorgen im französischen Departement Doubs abgestürzten F/A-18-Kampfjets kann in die Schweiz zurückkehren. Er befinde sich in einem Zustand, der eine Repatriierung erlaube, sagte VBS-Sprecher Daniel Reist. mehr lesen 
Bern - Ein Schweizer F/A-18-Kampfjet ist am Mittwoch in Frankreich aus noch nicht bekannten Gründen abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und wurde verletzt. Die Luftwaffe hat nun bereits drei F/A-18-Zweisitzer verloren. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Pilot ist ausser Lebensgefahr. (Symbolbild)
Bern - Der Pilot des verunfallten F/A-18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe ist ausser Lebensgefahr. Die Maschine war am Mittwochvormittag im gemeinsamen Trainingsraum der Schweiz und ... mehr lesen
Bern - Ein F/A-18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe ist am Mittwochvormittag im französischen Departement Doubs, im Grenzgebiet zur Schweiz, in einem unbewohnten Gebiet abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten