Jeder Patient durchschnittlich zwei Wochen im Spital
Schweizer Spitäler behandelten 1998 über 1,25 Millionen Patienten
publiziert: Dienstag, 7. Mrz 2000 / 13:22 Uhr

Neuenburg - Mehr als jede zehnte Person in der Schweiz musste sich 1998 in einem der 399 Spitäler behandeln lassen. Insgesamt wurden 1,25 Patienten betreut. Sie belegten die über 45 000 Spitalbetten durchschnittlich zwei Wochen.

Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag meldete, wurden die meisten Patienten in einem Spital in ihrem Wohnsitzkanton behandelt. 12 Prozent wurden ausserhalb des Wohnkantons betreut.
Dies trifft besonders auf Appenzell Innerrhoden zu, wo über 50 Prozent der Hospitalisationen in Appenzell Ausserrhoden und im Kanton St. Gallen erfolgten.

Durschschnittlich zwei Wochen im Spital
Unter den 1,1 Millionen stationär behandelten Patienten waren 65 000 Neugeborene. 150 000 Personen wurden teilstationär, das heisst in einem Tag, behandelt. Drei Prozent der 1998 Hospitalisierten waren Ausländer. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in den Spitälern inklusive Spezialkliniken betrug 13,7 Tage.
Am häufigsten hospitalisiert wurden Einwohner der Kantone Basel- Stadt, Tessin, Neuenburg und Jura, und teilstationäre Behandlungen wurden am meisten von Einwohnern der Kantone Jura, Glarus und Waadt in Anspruch genommen.
Für die stationäre Behandlung standen 45 000 Betten zur Verfügung, 770 für die teilstationäre Behandlung. Das ergibt pro 1000 Einwohner 6,3 Spitalbetten. Am meisten Betten stellten die Akutspitäler (29 000) zur Verfügung, 16 000 die Spezialkliniken. Das Bettenangebot variert jedoch von Kanton zu Kanton stark. Die Schweizer Spitäler verfügten über rund 69 000 Vollzeitstellen.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten