Justiz
Schweizer Sprayer «Puber» zu 14 Monaten Haft verurteilt
publiziert: Donnerstag, 24. Jul 2014 / 19:33 Uhr
Ein sogenannter «Puber»-Tag in Zürich. (Symolbild)
Ein sogenannter «Puber»-Tag in Zürich. (Symolbild)

Wien - Der 30-jährige Schweizer Graffitisprayer «Puber» ist am Donnerstag von einem Wiener Gericht zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt worden - 10 Monate davon bedingt. Weil der Verurteilte seit März in Untersuchungshaft sass, wurde er nach dem Urteil aus der Haft entlassen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann war wegen schwerer Sachbeschädigung in 232 Fällen vor Gericht. Der 30-jährige Schweizer soll mit seinem Schriftzug in der österreichischen Hauptstadt unzählige Hauswände besprüht haben.

Die Hunderten von Graffitis lasteten dem Angeklagten aufgrund eines grafologischen Gutachtens an. Er gab zunächst nur 20 bis 30 auf Hausmauern und Türen angebrachte Tags zu. «Der Schriftzug wird von ziemlich vielen Leuten verwendet», sagte der Schweizer am ersten Verhandlungstag am Mittwoch.

Schuldig gesprochen wurde er nun in über 100 Fällen. Der angerichtete Schaden blieb laut dem Richter unter den angeklagten 50'000 Euro (rund 45'000 Franken).

Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der 30-Jährige unterschrieb noch im Gerichtssaal die Papiere für seine Freilassung. In der Schweiz läuft ein Ermittlungsverfahren gegen ihn, in dem es um die gleichen Vorwürfe geht. Der 30-Jährige soll seit 2004 vor allem in Zürich mehrfach seine «Puber»-Tags hinterlassen haben.

Berühmter «Puber»-Schriftzug

Der Schweizer kam 2013 nach Wien, um als Angestellter eines Sicherheitsdienstes zu arbeiten. Die Schriftzüge mit dem Wort «Puber» gebe es jedoch bereits seit 2012 an den Hauswänden der Stadt, sagte der Anwalt des Angeklagten im Gespräch mit der Nachrichtenagentur APA.

Auch nach der Festnahme seines Mandanten seien Tags mit dem gleichen Wortlaut entstanden. «Es gibt unterschiedliche Erscheinungsformen», führte der Anwalt aus. Der Schriftzug habe in den vergangenen Jahren einen «gewissen Hype» entwickelt.

Über 40 Zeugen geladen

Der Sprayer wurde Anfang März in einer Wiener Wohnung festgenommen. Ein anonymer Hinweis führte die Polizei zu der Wohngemeinschaft, in der der Gesuchte lebte. Der Mann versteckte sich vor den Beamten auf einem Vordach des Hauses, wurde dort aber entdeckt und festgenommen. Seitdem sass der Schweizer in Untersuchungshaft.

Neben den 30 Vertretern von Privatklägern - darunter die Stadt Wien und die Wiener Linien - waren am Prozess 40 Zeugen geladen, die an zwei Verhandlungstagen befragt werden. Laut dem Anwalt des Angeklagten gab es jedoch nur zwei Zeugen, die «Puber» beim Sprayen beobachtet haben.

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Mit einem Urteil von zehn ... mehr lesen
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Der Sprayer «Puber» soll hunderte von Graffitis gesprayt haben. (Archivbild)
Wien - Der Graffiti-Sprayer «Puber» steht am Mittwoch und Donnerstag in Wien wegen schwerer Sachbeschädigung in 232 Fällen vor Gericht. Der 30-jährige Schweizer soll mit seinem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten