Schweizer Springreiter bleiben erstklassig
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 20:38 Uhr
Pius Schwizer rettete mit Verdi die Schweiz. (Archivbild)
Pius Schwizer rettete mit Verdi die Schweiz. (Archivbild)

Mit einem fünften Platz im Nationenpreis des CSIO Dublin haben die Schweizer Springreiter den Ligaerhalt geschafft. Das Team von Urs Grünig verdankt den Verbleib in der Spitzenliga vor allem Pius Schwizer und einem Einbruch von Schweden im zweiten Umgang.

Stallapotheke, Ausbildung Pferdegesundheit und Pferdehaltung, Stallbau, Reitsporthandel
proEqui GmbH
Attenreute 6
9315 Neukirch (Egnach)
«Ich stand einem Herzinfarkt nahe. Alles lief gegen uns, bis uns Pius Schwizer als Schlussreiter mit Verdi rettete», berichtete Teamchef Urs Grünig ganz aufgewühlt nach den spannenden Geschehnissen in Dublin.

Während die Schweizer Konkurrenten in der zweiten Nationenpreis-Runde einige Nuller verzeichneten, fielen die Stangen der Schweizer. Pius Schwizer musste als Schlussreiter ohne Abwurf bleiben, um den Abstieg zu verhindern. Der 50-jährige Routinier hielt mit Verdi der Nervenbelastung stand. Die Schweiz war gerettet, alle Saisonziele (Olympiasieg von Guerdat, vierter Rang im olympischen Nationenpreis) erreicht. Letztlich klassierte sich die Schweiz noch im fünften Schlussrang des FEI Nations Cup, allerdings nur 1,5 Punkte vor Schweden und 3 vor Absteiger Belgien, das in La Baule noch die Nationenpreis-Ouvertüre gewonnen hatte.

Streichergebnisse von Guerdat

Zweimal lieferte in der Schweizer Equipe Olympiasieger Steve Guerdat mit Carpalo das Streichergebnis. Zweimal trat sein Holsteiner knapp ins Wasser. «Einmal touchierte das Pferd die Latte nur um zwei Millimeter», sagte Grünig. Mit 8 und 12 Punkten war der Jurassier diesmal aber keine Teamstütze. Schlussreiter Schwizer lieferte mit Verdi (4 und 0) die beste Schweizer Leistung ab. Auch Startreiter Arthur da Silva vermochte mit Luis della Caccia (4+4) zu befriedigen, Janika Sprunger erreichte das Ziel mit 4 und 8 Punkten.

Den Sieg holte sich zur Freude der einheimischen Zuschauer Gastgeber Irland, der damit noch auf den dritten Schlussrang vorrückte. Nach der sechsten Station in Falsterbo schienen die Iren schon abgestiegen, ehe sie sich nun mit Triumphen in Hickstead und Dublin retten konnten.

Resultate:
(2 Umgänge, Dotation: 200'000 Euro): 1. Irland (Clem McMahon/Pacino, 0+0, Richie Moloney/Ahorn, 1+0, Darragh Kerins/Lisona, 0+4, Cian O'Connor/Blue Loyd, 4 und Verzicht) 5 (1+4). 2. Frankreich (Pénélope Leprevost/Topinambour, 4+ausgeschieden, Roger-Ives Bost/Nippon d'Elle, 0+0, Jérome Hurel/OHM du Ponthual, 8+0, Kevin Staut/Reveur de Hurtebise, 0+4) 8 (4+4). 3. Grossbritannien (Nick Skelton/Carlo, 16+0, Robert Smith/Voila, 5+4, Tina Fletscher/Hello Sailor, 0+0, Jogn Whitaker/Argento, 0+Rückzug) 9 (5+4). 4. Holland 16 (12+4). 5. Schweiz (Arthur Gustavo da Silva/Luis della Caccia, 4+4, Steve Guerdat/Carpalo, 8+12, Janika Sprunger/Palloubet d'Halong, 4+8, Pius Schwizer/Verdi, 4+0) 24 (12+12) und Belgien 24 (16+8). 7. Schweden 28 (4+24). 8. Deutschland 29 (17+12).

Schlussstand (8/8):
1. Deutschland (TV) 48. 2. Frankreich 44. 3. Irland 39. 4. Grossbritannien 38. 5. Schweiz 35. 6. Holland 34,5. 7. Schweden 33,5. 8. Belgien 32. - Belgien steigt direkt in die Promotional League ab, Schweden kämpft im Promotional-Final in Barcelona um den Ligaerhalt.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Stallapotheke, Ausbildung Pferdegesundheit und Pferdehaltung, Stallbau, Reitsporthandel
proEqui GmbH
Attenreute 6
9315 Neukirch (Egnach)
pferdegestütztes Team- und Führungstraining
Mit Windsor (im Bild) und Si Gracieuse Ardente sind Rutschis Chancen für mehrere Team-Nominationen gestiegen.
Mit Windsor (im Bild) und Si Gracieuse Ardente sind Rutschis Chancen ...
Stute Si Gracieuse Ardente  Trotz Angeboten in Millionenhöhe bleibt die viel versprechende neunjährige Franzosen-Stute Si Gracieuse Ardente bis nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio beim Luzerner Springreiter Niklaus Rutschi. Das hat die Zürcher Besitzerfamilie Di Gallo so entschieden. 
CSI Zürich  Der Spanier Sergio Alvarez Moya auf Carlo gewinnt das Weltcupspringen am CSI Zürich. Martin Fuchs wird nach einem Abwurf im Stechen ...
Sergio Alvarez Moya auf Carlo 273.
54 Prozent der Stimmen  Der 12-jährige Pablo de Virton der in Italien lebenden Bernerin Jane Richard Philips ist das Springpferd des Jahres 2014. 54 Prozent der Leser der Fachzeitung «PferdeWoche» setzten den Wallach vor Steve Guerdats Nino des Buissonnets und Pius Schwizers Toulago.  
Pénélope Leprevost kann den Jackpot nicht knacken.
Mercedes CSI  GP-Siegerin Pénélope Leprevost kann den mit 300'000 Franken dotierten Jackpot am Mercedes CSI nicht knacken. Fünf Paare ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4197
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten