NSU-Prozess
Schweizer Staatsanwalt bestätigt Herkunft der NSU-Mordwaffe
publiziert: Donnerstag, 9. Okt 2014 / 13:47 Uhr
Die Waffe wurde von zwei Schweizern legal erworben.
Die Waffe wurde von zwei Schweizern legal erworben.

München - Im NSU-Prozess wegen mutmasslicher Morde durch Rechtsradikale in Deutschland hat ein Schweizer Staatsanwalt am Donnerstag zur Tatwaffe ausgesagt. Er bestätigte, dass die Pistole vom Typ «Ceska» von zwei Schweizern legal erworben worden sei.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden hätten die Waffe anschliessend in illegale Kreise eingeschleust. Einer der mutmasslichen Zwischenhändler habe ausgesagt, der Käufer habe nicht versucht, über den Preis zu verhandeln. Zur geplanten Verwendung der Pistole habe der Käufer erklärt, sie solle nach Deutschland exportiert werden. «Für gewisse Kreise» dort sei es schwer, an Waffen zu kommen.

Nach dem Auffliegen des NSU-Trios hätten die beiden Schweizer dann noch einmal über ihren Deal gesprochen und sich gefragt, ob es überhaupt möglich sei, eine solche Mordserie in Deutschland zu begehen. Dazu brauche es wohl «eine grosse Maschinerie».

Neun Einwanderer getötet

Der «Nationalsozialistische Untergrund» soll zwischen 2000 und 2006 neun Einwanderer aus fremdenfeindlichen Motiven getötet haben, unter ihnen acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Zuwanderer. Alle neun starben nach Erkenntnissen der Ermittler durch Schüsse aus der «Ceska». Bei der Ermordung einer deutschen Polizistin 2007, die ebenfalls dem NSU zugeschrieben wird, wurde eine andere Waffe verwendet.

Der NSU bestand laut Bundesanwaltschaft nur aus drei Personen, als einzige Überlebende steht Beate Zschäpe in München als Hauptangeklagte vor Gericht. Vier Männer aus der rechtsextremen Szene sind als Helfer und Unterstützer angeklagt.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Todesursache sei noch unklar. (Symbolbild)
Karlsruhe - Eine junge Frau, die im NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag von Baden-Württemberg als Zeugin ausgesagt hat, ist tot. Die 20-Jährige wurde am Samstagabend in ... mehr lesen 2
Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, war am Mittwoch wieder zur Verhandlung erschienen. (Symbolbild)
München - Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat das Oberlandesgericht München einem der mutmasslichen Waffenbeschaffer der Vereinigung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Verteidiger von Beate Zschäpe kritisieren die Zeugenbefragungen.
München - Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Mittwoch akribisch untersucht, auf welchem Weg die wichtigste Mordwaffe des NSU-Trios vom Typ «Ceska» aus der Schweiz nach ... mehr lesen
Erfurt - Die Mordserie der deutschen NSU-Terroristen hätte nach Einschätzung eines parlamentarische Untersuchungsausschusses verhindert werden können. Die Ermittlungsbehörden hätten aber gravierende Fehler gemacht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten