Basel, Zürich und Genf mit eigenen Ausstellungen
Schweizer Städte präsentieren Projekte an der Expo
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 18:03 Uhr
Genf, Basel und Zürich werden an der diesjährigen Expo ihre eigenen Ausstellungen präsentieren.
Genf, Basel und Zürich werden an der diesjährigen Expo ihre eigenen Ausstellungen präsentieren.

Bern - An der Expo 2015 in Mailand sind die drei grössten Schweizer Städte mit eigenen Ausstellungen und Veranstaltungen präsent. Am Dienstag stellten Basel, Zürich und Genf ihre Projekte vor.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die drei Städte wollen an der Weltausstellung, die Anfang Mai eröffnet wird, eine «innovative, nachhaltige, kulturelle und urbane Schweiz präsentieren», wie es in einer Medienmitteilung vom Dienstag heisst. Jede Stadt lässt sich das Engagement zwischen 1,3 und 1,5 Millionen Franken kosten, ein Teil davon wird von Sponsoren übernommen.
«Es geht uns beim Auftritt auch um Standortmarketing, wir wollen die Städte als attraktive Tourismusorte vorstellen», sagte der Basler Regierungspräsident Guy Morin vor den Medien in Bern. Darum stünden auch kulturelle Veranstaltungen auf dem Programm

Der Auftritt der drei Städte sei wichtig, um das Klischee-Bild der Schweiz zu diversifizieren, sagte Nicola Bideau, Chef von Präsenz Schweiz. Die Schweiz sei nicht nur ein Land der Schokolade, der Uhren, der Berge, des Käses und der schönen Landschaften, sondern auch «ein Land der Kultur, der Forschung und ein Land, das sich für nachhaltige Entwicklung engagiert», sagte Bideau.

Kritik an Syngenta-Sponsoring

Unter dem Motto «Spirito di Basilea» zeigt Basel von Anfang Mai bis Mitte Juni weltbedeutende Entwicklungen, die in Basel ihren Anfang genommen haben. Thematisiert werden unter anderem das Wirken des Philosophen Friedrich Nietzsche oder die Forschung von Gustav von Bunge, einem Pionier der Lebensmittelanalyse. Syngenta beleuchtet die Herausforderungen für die weltweite Landwirtschaft im Zusammenhang mit der Welternährung.

Der Auftritt des Agrarchemiekonzern stösst bei NGOs auf Kritik. Der Hauptsponsor Syngenta erhalte ein «Meinungsmonopol», schreibt eine Koalition von NGOs in einer Stellungnahme. Syngenta könne an der Expo ihre Strategie zur Ernährung der Welt unwidersprochen darlegen.

Der Basler Regierungspräsident weist die Kritik zurück. Eine kritische Auseinandersetzung werde stattfinden, der Dialog sei wichtig, sagte Morin vor den Medien. Syngenta spiele bei Fragen zur Welternährung eine wichtige Rolle, man könne den Konzern mit Sitz in Basel nicht einfach aus der Diskussion ausschliessen. Syngenta beteiligt sich gemäss Morin mit 200'000 Franken an den Basler Expo-Kosten.

Ausstellung aus Glasflaschen

Von Mitte Juni bis Anfang August zeigt die Stadt Zürich gemeinsam mit dem Kanton Zürich und Zürich Tourismus, welche Auswirkungen sauberes Wasser auf die Innovationskraft und Lebensqualität einer Stadt hat. Im Zentrum der Ausstellung stehen «die Kompetenzen in den Ernährungswissenschaften und der Nahrungsmittelproduktion sowie der nachhaltige Umgang mit der Ressource Wasser».

Auch der Auftritt selbst soll dem Anspruch der Nachhaltigkeit gerecht werden. Die gesamte Ausstellung soll aus Glasflaschen gebaut werden, die nach dem Auftritt recycelt werden. Anschliessend an die Zürcher Ausstellung zeigen die drei Städte Basel, Zürich und Genf gemeinsam Entwicklungen in der urbanen Nahrungsmittelproduktion und Ernährungsforschung.

Zum Abschluss präsentiert Genf von Mitte September bis Ende Oktober ein Projekt des Genfer Künstlers Fabrice Gygi. Gemäss Ankündigung handelt es sich um eine «ästhetische und sinnliche Reise im Herzen des endlosen und lebenswichtigen Kreislaufs des Wassers». Zum Thema Nachhaltigkeit zeigt Genf Baumodule, die sich an Hauswänden befestigen lassen und auf denen Pflanzen wachsen sollen. Damit sollen Städte grüner werden und gleichzeitig die Häuser besser wärme- und schallisoliert.

Silos mit Salz, Wasser, Äpfeln und Kaffee

Die Weltausstellung in Mailand dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2015 und widmet sich den Themen Ernährung, Nachhaltigkeit und Ressourcenverteilung. Der Schweizer Pavillon besteht aus vier Türmen, die mit Salz, Wasser, Apfelringen und Kaffee gefüllt sind. Die Besucher können sich bedienen. Je mehr Produkte sie mitnehmen, desto tiefer senkt sich der Boden der Besucherplattform.

Das Parlament hat einen Kredit von 23,1 Millionen Franken für den Schweizer Auftritt genehmigt. Davon werden 8 Millionen von Sponsoren beigesteuert. Neben den drei Städten sind an der Expo auch die Kantone Graubünden, Tessin, Uri und Wallis präsent, ebenso der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und Schweiz Tourismus.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - In Mailand eröffnet ... mehr lesen
Bald fällt in Mailand der Startschuss zur Expo 2015.
Mailand - Scala-Intendant Alexander ... mehr lesen
Intendant der Mailänder Scala: Alexander Pereira.
Armani an der Expo.
Fashion Modedesigner Giorgio Armani (80) wurde zum Sonderbotschafter der Expo in ... mehr lesen
Bern - Eine grosse Plattform mit ... mehr lesen
So soll sie aussehen: Die Expo 2015 in Mailand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf ...
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem internationalen Kunstmarkt. mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die Puppe der Urgrossmutter. Das Schweizer Kindermuseum in Baden zeigt in zwanzig Wunderkammern historische und aktuelle Entwicklungen rund um das Kind. mehr lesen  
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 22°C 26°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten