Schweizer Telekommarkt wächst langsamer
publiziert: Mittwoch, 13. Jul 2005 / 16:40 Uhr

Biel - Der Schweizer Telekommarkt wächst zwar weiterhin. Der Boom ist allerdings fürs Erste vorbei.

7 Meldungen im Zusammenhang
2004 betrug das Wachstum noch 2,2 Prozent auf knapp 12 Mrd. Franken. Heuer dürften es trotz neuer Technologien wie Internettelefonie nur zwei Prozent werden.

Der Schweizer Fernmeldemarkt (inklusive Kabelfernsehen) ist damit von der EU abgehängt worden. Im Schnitt erwarten die Länder der Union ein Wachstum von 4,3 Prozent nach 4,6 Prozent im letzten Jahr, wie das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) auf Basis einer Studie der EU-Kommission in Biel bekannt gab.

Der Schweizer Telekommarkt sei wohl näher bei der Sättigung als andere Märkte Europas, erläuterte Peter Fischer, stellvertretender BAKOM-Direktor. Zulegen können hauptsächlich noch Mobilfunk und Datenkommunikation. Im Jahr 2000 war der Markt nach der Liberalisierung des Mobilfunks noch um 18,5 Prozent gewachsen.

Späte Marktöffnung

Die Marktöffnung sei aber spät erfolgt, was den Wettbewerb immer noch behindere. In der EU fiel der Marktanteil der ehemaligen Monopolisten auf 43 Prozent, in der Schweiz hält Swisscom Mobile 61 Prozent. Es sei fraglich, ob der Wert je unter 50 Prozent fallen werde. Viele Kunden würden auch zu Swisscom zurückkehren.

Die Preise der Schweizer Mobilfunkanbieter liegen im europäischen Vergleich weiterhin am oberen Ende. Die Swisscom hatte 2004 europaweit mit monatlich 68.50 Euro pro Mobilfunkkunde die höchsten Einnahmen. Die inzwischen eingeläutete neue Preissenkungsrunde sei dabei aber noch nicht berücksichtigt, hielt Fischer fest.

Im europäischen Schnitt kommen jeweils gut vier grössere Telekomkonzerne auf einen Marktanteil von 90 Prozent. In der Schweiz sind es nur drei: Swisscom mit allein 60 Prozent, Sunrise und Tele2.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer IT- und ... mehr lesen
Sunrise liegt mit einem Umsatz von 2,01 Mrd. Franken neu an zweiter Stelle.
Bern - Die Swisscom hat im ersten ... mehr lesen
Für das ganze Jahr erwartet Swisscom einen Umsatzrückgang auf unter 10 Mrd. Franken.
Zürich - Das Telekommunikationsunternehmen Tele2 übernimmt den Schweizer Telefonieanbieter Econophone. ... mehr lesen
Neben den Festnetz-Leistungen bietet Tele2 auch Mobile- und Internet-Services an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einsatzkräfte können künftig schneller vor Ort sein.
Ber - Wer Polizei, Feuerwehr oder ... mehr lesen
Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat die öffentliche Konsultation zu einer möglichen Konzessionsvergabe für den drahtlosen Breitbandanschluss (Broadband Wireless Access oder BWA) eröffnet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten