Zoobericht
Schweizer Tierschutz gibt den Zoos mehrheitlich gute Noten
publiziert: Montag, 20. Okt 2014 / 12:35 Uhr
Für die meisten Zoos in der Schweiz gab es gute Noten.
Für die meisten Zoos in der Schweiz gab es gute Noten.

Bern - Der Schweizer Tierschutz (STS) gibt den 51 Schweizer Zoos mehrheitlich gute Noten. In den vergangenen zwanzig Jahren habe in den Zoos ein Umdenken hin zu artgerechterer Haltung stattgefunden, schreibt der STS im Zoobericht 2014. Probleme gibt es aber bei der Zucht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Überzählige Tiere würden fast schon routinemässig eingeschläfert, sagte Sara Wehrli vom STS. Zoos vermehrten ihre Tierbestände in erster Linie im Interesse der Erhaltungszucht für den Zoo und nicht zur Erhaltung einer Art, heisst es im Bericht. Nur in rund einem Dutzend Fällen würden tatsächlich bedrohte Arten nachgezüchtet und ausgewildert, so bei den Bartgeiern, Prszewalski-Wildpferden und Wisents.

Viele Zoos züchteten Tiere, die gar nicht bedroht seien. Den Besuchern werde aber vorgegaukelt, jedes Jungtier sei ein Beitrag an den Arterhalt - «obschon all die jungen Gorillas, Tiger oder Elefanten nie in die freie Natur entlassen werden können».

«Überschusstiere»

Ist der Nachwuchs da, gibt es Probleme. Sind zu viele Tiere in einem Gehege, leiden sie unter Dichtestress, wenn sie in Gruppen zusammenleben müssen, die so in der Natur nicht vorkommen. Oder Einzelgänger sehen sich plötzlich gezwungen, mit Weibchen und Jungtieren zusammenzuleben.

Die Zoos bemühen sich zwar, überzählige Tiere zu vermitteln, doch das gelingt nicht immer, wie das Beispiel der beiden Jungbären Ursina und Berna im Berner Bärenpark gezeigt hatte. Weil kein Platz gefunden werden konnte, wollte man sie einschläfern.

Nach einem öffentlichen Aufschrei konnte für Berna doch noch ein Platz in Bulgarien gefunden werden. Ursina blieb in Bern - ihr Vater jedoch wurde sterilisiert, wie Wehrli sagte.

Im Wildnispark Langenberg im Kanton Zürich dagegen musste im vergangenen Jahr ein vierjähriger Bär zwei jüngeren Geschwistern weichen. Er wurde als Überschusstier eingeschläfert.

Der STS fordert deshalb die Zoos auf, bereits vorher abzuklären, ob überhaupt ein Bedarf an Nachwuchs bestehe oder aber ob Nachwuchs für die Tiere selbst wichtig sei. Zudem müsse mehr für die Wiederansiedelung getan werden. Motto auch bei der Auswahl der gezüchteten Arten müsse sein: weniger ist mehr.

Menschen und Affen

Als problematisch erachtet der STS auch die Haltung von Menschenaffen und Raubkatzen in Zoos. Es stelle sich die Frage, ob diese Tiere überhaupt artgerecht gehalten werden könnten.

Vorbildlich sei die Haltung der Orang-Utans und Gorillas im Basler Zoo, sagte Wehrli. In Zürich sei die Haltung der Orang-Utans und Gorillas «nicht schlecht, aber einer Vergrösserung des Geheges wäre wünschenswert».

Problematisch sei das Schimpansen-Gehege des Plättli-Zoos in Frauenfeld. Das Gehege sei viel zu klein und nicht naturnah. Die hochintelligenten Tiere seien deswegen unterbeschäftigt. «Einige zeigen bereits Verhaltensstörungen», sagte Wehrli.

Gerade in kleinen Zoos, die von den Betreibern oft «mit viel Herzblut» betrieben würden, gebe es Probleme, weil für viele Betreiber das Sammeln (von Tieren) im Vordergrund stehe. Dennoch habe sich auch in den Kleinzoos die Lage stark verbessert.

Kritik an Connyland und Zoo «Leopard»

Unrühmliche Ausnahme sind aus Sicht Wehrlis die Seelöwen im Connyland in Lipperswil TG und der Zoo «Leopard» in Bad-Ragaz SG. Das inzwischen leere Tigergehege in Bad-Ragaz bezeichnte der STS als «skandalös».

Im Bericht drückt er die Hoffnung aus, dass dort nach den beiden 2013 unter «dubiosen Umständen» verstorbenen Tigern nie wieder Raubkatzen einziehen werden. Bei den anderen Tieren werden in Bad-Ragaz gemäss STS nur die Zwergziegen und die Lamas einigermassen artgerecht gehalten.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Zoos von Zürich und ... mehr lesen
Für den Zoo Zürich reichte es aufs Podest.
Schildkröten sind das häufigste, was illegal verkauft wird. (Symbolbild)
Hamburg - Im Internet boomt nach ... mehr lesen
Brüssel/Zürich - Vom 19. bis 20. Juni 2013 hielt die internationale ... mehr lesen
(v.l.n.r.) Will Travers (CEO Born Free), Marlene Wartenberg («Vier Pfoten»), Christophe Buhot (FVE), Joanna Swabe (HSI), Heli Dungler («Vier Pfoten»).
Die Elefantenanlage im Zoo Zürich erhält eine gute Note.
Bern - Der Schweizer Tierschutz ist ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten