Michel Morganella muss nach Hause reisen
Schweizer «Twitter»-Skandal
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 23:00 Uhr
Michel Morganella konnte im Spiel gegen Südkorea kein Akzente setzen.
Michel Morganella konnte im Spiel gegen Südkorea kein Akzente setzen.

Nach dem 1:2 gegen Südkorea hat sich der Schweizer U23-Spieler Michel Morganella zu einem unentschuldbaren «Twitter-Foul» hinreissen lassen. In seiner Frustbotschaft verunglimpfte er die Asiaten aufs Gröbste und wurde von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Wenige Stunden, nachdem «20minutes» die abszöne Botschaft des Palermo-Profis online grossflächig verbreitet hatte, entzog Swiss Olympic in Absprache mit dem Schweizer Fussball-Verband dem Fehlbaren die Akkreditierung. «Das Verhalten des Spielers tolerieren wir in keinster Weise. Er hat gegen Ethik-Code verstossen und die olympischen Werte verletzt», verurteilte SFV-Direktor Peter Knäbel die Aktion scharf.

In der Verteidigung ist der 23-jährige Schweizer Stammspieler rechts aussen positioniert - politisch offenbar auch. Sinngemäss äusserte er sich auf seinem inzwischen lahmgelegten Account «@morgastoss» in vulgärster Art und Weise mit dem Slang eines französischen Banlieue-Gangsters: «Ich könnte alle Südkoreaner verprügeln. Geht euch abfackeln, Bande von geistig Behinderten.»

Missions-Chef Gilli: «Es gab keinen Kompromiss»

Mit dem «Twitter-Fall Morganella» beschäftigten sich in London innert Kürze die obersten Schweizer Olympia-Instanzen. Der Missions-Chef Gian Gilli äusserte sich mit unmissverständlichen Worten zum Eklat: «Er hat als Mitglied des Schweizer Olympia-Teams das südkoreanische Volk beleidigt, diskriminiert und in seiner Würde verletzt. In diesem gravierenden Fall gab es keinen Kompromiss.»

Er habe Kontakt zu seinem südkoreanischen Amtskollegen aufgenommen, so Gilli an einer Konferenz am Londoner Hauptsitz der Olympia-Berichterstatter. Swiss Olympic und der SFV hätten sich für das miserable Verhalten von Morganella beim südkoreanischen Olympia-Komitee in aller Form entschuldigt, so Gilli.

Nach dem Unsinn des Tages schlug die Stunde der Diplomaten. Entsprechend zurückhaltend (oder eigentlich gar nicht) äusserte sich Coach Pierluigi Tami zwei Tage vor dem entscheidenden Spiel gegen Mexiko zur erheblich gestörten Vorbereitung: «Wir sind noch immer an den Olympischen Spielen. Ab sofort müssen wir uns auf den Sport konzentrieren. Zeitungen sollten die Spieler in den nächsten zwei Tagen wohl besser keine lesen.» Mehr durfte er offenbar nicht sagen.

Hochgradig peinliche Affäre

Um den Streich eines unbedarften U23-Internationalen handelt es sich im «Fall Morganella» wohl eher nicht. Auf den Umgang und die Wirkung der sogenannten «Social Media» hatte der SFV seine Spieler während des Trainingslagers in Magglingen explizit vorbereitet. «Sie sind öffentliche Personen und wissen das», betonte Knäbel in Cardiff mit Nachdruck; dem Verband waren die Risiken offenbar bewusst. «Jeder hat zudem das Ethik-Papier unterschrieben.»

Dass nun ausgerechnet Morganella sich ins Zentrum einer hochgradig peinlichen Affäre manövrierte, kommt aber womöglich nicht ganz von ungefähr. Der Mann mit der auffälligen Irokesen-Frisur gefällt sich in der Rolles des Extravaganten. Er stellte seine von Tattoos übersäten Arme bei jeder Gelegenheit dar und glaubte allen Ernstes, er sei im Spiel gegen Südkorea wegen seiner äusserlichen Merkmale ausgepfiffen worden - dabei enervierte sich das Publikum ausschliesslich seiner Spielweise wegen: In England werden Schauspieleinlagen auf dem Platz nirgends goutiert.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottmar Hitzfeld setzt für den Test ... mehr lesen
Pirmin Schwegler darf wieder das Schweizer Kreuz auf der Brust tragen.
Das Olympia-Out der Schweizer ... mehr lesen
Admir Mehmedi und die Schweizer Auswahl haben es verpasst, das eigene Image zu pflegen.
Ricardo Rodriguez und seine Kollegen sind gefordert.
Die Schweizer Fussball-Auswahl ... mehr lesen
Die unappetitliche «Twitter»-Attacke von Michel Morganella gegen das ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld hat keine Lust mehr auf Morganella.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Nationale und internationale Leistungskriterien erfüllt  Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. mehr lesen 
Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder räumliche Verlegung der Olympischen Spiele in Rio. Sie fürchten ... mehr lesen  
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen  
Ausserdem zwei Kanuten  Die Schweizer Delegation für Olympia 2016 wird grösser. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen starker Schneeregen
Basel 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 1°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern 3°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen trüb und nass
Lugano 13°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten