BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
«Im Moment sein.»
Schweizer U20-Team mit viel Potenzial
publiziert: Samstag, 27. Dez 2014 / 09:20 Uhr
«Es kommt in einem Turnier, egal in welchem Sport, nie so, wie es die Experten und Medien voraussagen.»
«Es kommt in einem Turnier, egal in welchem Sport, nie so, wie es die Experten und Medien voraussagen.»

Die Schweizer treten an der U20-WM in Toronto und Montreal mit einer Mannschaft an, der einiges zuzutrauen ist. Erster Gegner ist heute Abend um 23 Uhr Tschechien.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Unser Potenzial nutzen», so lautet die Zielsetzung von Trainer John Fust, für den die Titelkämpfe mehr als speziell sind, da er in Montreal geboren und in Toronto aufgewachsen ist. Mit der wenig spektakulären Aussage will er die Mannschaft nicht unnötig unter Druck setzen.

Sie sollen nicht viel Energie verlieren und denken, sie müssten dieses Spiel und diese Partie gewinnen, so Fust. «Es kommt in einem Turnier, egal in welchem Sport, nie so, wie es die Experten und Medien voraussagen. Wir müssen im Moment sein.»

Die Favoriten in der Schweizer Gruppe sind Schweden, das zuletzt dreimal in Folge im Final stand und 2012 Weltmeister wurde, sowie Russland. Tschechien und vor allem Dänemark sollten für die SIH-Auswahl in Reichweite liegen. Die ersten vier Teams erreichen die Viertelfinals, die letztplatzierte Mannschaft ermittelt in einer Best-of-3-Serie gegen den Fünften der Gruppe A den Absteiger.

Sehr viel Talent

Klar ist, dass das Schweizer Team, das wohl mit neun in Nordamerika engagierten Spielern antritt, sehr viel Talent besitzt. Es ist aber auch jung und unerfahren. Das Turnier ist einzig für Mirco Müller, Phil Baltisberger, Yannick Rathgeb, Kevin Fiala sowie Jason Fuchs keine Premiere - erstere beiden nehmen bereits zum dritten Mal an einer U20-WM teil.

Müller hat sich in dieser Saison bei den San Jose Sharks einen Platz in der NHL ergattert und kam bislang in 24 Partien zum Einsatz, wobei er durchschnittlich während 17:09 Minuten spielte. Im Sturm liegen die grössten Hoffnungen auf Fiala, der in diesem Jahr von den Nashville Predators als Nummer 11 gezogen wurde. Zwar schaffte der 18-Jährige mit A-WM-Erfahrung den Sprung in die besten Liga der Welt noch nicht, bei HV71 in Schweden überzeugte er aber mit fünf Toren und neun Assists in 20 Meisterschaftspartien.

Auch Noah Rod, der 18-jährige Stürmer von Genève-Servette, ist bereits gedraftet, und zwar von San Jose als Nummer 53. Zudem gibt es mit Timo Meier (Halifax Mooseheads/QMJHL), Denis Malgin und Jonas Siegenthaler (beide ZSC Lions) drei Spieler, bei denen aktuell prophezeit wird, dass sie im nächsten Draft in den ersten drei Runden gewählt werden. Meier wird momentan gar als «A-Kandidat» (1. Runde) eingestuft.

Eine Einheit

Um erfolgreich zu sein, müssen die Schweizer als Einheit auftreten und müssen die Leistungsträger ihr Potenzial abrufen. Dann ist einiges möglich. Am Selbstverständnis fehlt es den Spielern jedenfalls nicht, Fiala beispielsweise sprach von Gold als grossem Ziel.

Und Tim Wieser fragte, wieso nicht die Schweiz Weltmeister werden solle. «Ich finde es super, dass die Spieler so denken», sagte Fust. «Die Türe im mentalen Bereich ist offen zum Träumen. Das ist ganz wichtig. Am Ende gibt es immer Aussenseiter, die gewinnen.»

(awe/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer verpassen es an der ... mehr lesen
Die Schweiz unterliegt Dänemark.
Die Schweizer treten an der am Stephanstag beginnenden U20-WM in Toronto und Montreal mit einer Mannschaft an, der einiges zuzutrauen ist. Die Gruppengegner sind Tschechien, Russland, Dänemark und Schweden. mehr lesen 
Das Schweizer U20-Nationalteam ... mehr lesen
Mirco Müller hat die Freigabe erhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten