Schweizer Volk lehnt Einheitskrankenkasse ab
publiziert: Freitag, 2. Feb 2007 / 18:26 Uhr

Bern - Wäre bereits letzten Sonntag über die Initiative für eine Einheitskrankenkasse abgestimmt worden, hätten 36 Prozent Ja gestimmt und 46 Prozent Nein. 18 Prozent waren unentschlossen.

Heute würden die Stimmbürger eher ein Nein einlegen.
Heute würden die Stimmbürger eher ein Nein einlegen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sind die Hauptergebnisse einer Umfrage der SRG SSR idée suisse im Vorfeld der Eidgenössischen Abstimmung vom 11. März über das linke Volksbegehren. Das Forschungsinstitut gfs.bern führte sie zwischen dem 22. und 27. Januar bei 1269 Stimmberechtigten in allen Landesteilen durch. Die Resultate wurden am Freitag veröffentlicht.

Gemäss der Erhebung hätten in der Deutschschweiz 52 Prozent der Befragten die Initiative abgelehnt. 31 Prozent waren dafür und 17 Prozent noch unentschlossen.

Besser schneidet das Volksbegehren in der Romandie ab, obwohl der Anteil Unentschlossener noch hoch ist. Hier hätten 44 Prozent Ja und 28 Prozent Nein gestimmt. 28 Prozent konnten sich noch nicht festlegen.

Eine Mehrheit für das Volksbegehren ergab die Umfrage in der italienischsprachigen Schweiz. Hier wollten 57 Prozent für die Vorlage stimmen und 23 Prozent dagegen. 20 Prozent waren noch unentschlossen.

Eher schlechte Erfolgsaussichten

Volksinitiativen geniessen zu Beginn des Abstimmungskampfes in der Regel viel Sympathie, verlieren aber bis zum Urnengang jeweils an Zuspruch. Da die Initiative zur Einheitskasse fünf Wochen vor dem Abstimmungstag eine Nein-Tendenz verzeichnet, stufen die Autoren der Umfrage deren Erfolgsaussichten als eher schlecht ein.

Die Stimmabsichten nach Parteibindungen entsprechen durchgehend den Parolen, welche die Parteigremien herausgegeben haben. Bei der SP-Wählerschaft ist mit 51 Prozent Ja eine Mehrheit für die Initiative festzustellen, 28 Prozent sind dagegen und 21 Prozent unentschlossen.

Die Wählerschaften von CVP, FDP und SVP lehnen die Initiative ab. Am Stärksten fällt das Nein mit 67 Prozent (24 Prozent Ja) bei der FDP aus, gefolgt von der CVP mit 62 Prozent Nein (25 Prozent Ja) und der SVP mit 57 Prozent Nein (30 Prozent Ja).

Bei der Gruppe ohne Parteibindung lehnen 41 Prozent die Initiative ab. 33 Prozent sind dafür, und 26 Prozent sind noch unentschlossen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wäre am letzten Sonntag über ... mehr lesen
Die Romands stimmen mehrheitlich zu.
Fehr: «Wer Ja stimmt, kauft keine Katze im Sack.»
Bern - Beim Entscheid über die ... mehr lesen
Bern - Die Prämienentwicklung ist die grosse Unbekannte in der Initiative für eine ... mehr lesen
Die Stimmberechtigten möchten wissen, wieviel sie mit dem neuen System zu zahlen hätten.
Wie hoch die Prämien für die obligatorische Grundversicherung bei einer allfälligen Einheitskrankenkasse tatsächlich ausfallen, ist noch offen.
Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat einen Prämienrechner aufgeschaltet, der jedem Versicherten zeigt, wie viel Prämien er für die Krankenversicherung bezahlen müsste, würde die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten