Schweizer Volk steht hinter seiner Armee
publiziert: Sonntag, 3. Aug 2008 / 07:52 Uhr

Bern - Trotz der Affäre Nef steht das Schweizer Volk hinter seiner Armee. 72 Prozent sind gemäss einer repräsentativen Umfrage des «SonntagsBlick» der Ansicht, die Schweiz brauche eine Armee. Nur 36 Prozent glauben, die Armee stecke in einer Krise.

Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger sieht die Schweizer Armee nicht in der Krise.
Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger sieht die Schweizer Armee nicht in der Krise.
4 Meldungen im Zusammenhang
54 Prozent beantworten die Frage nach einer Krise mit «Nein». Der Bundesrat entscheidet am 20. August über das Rücktrittsgesuch von Armeechef Roland Nef, der wegen Unregelmässigkeiten bei seiner Wahl in die Schlagzeilen geraten ist. Bis vor fünf Jahren war der Verteidigungsminister oberster Chef über die Armee.

Trotz des Rummels um Nef glaubt eine Mehrheit der Befragten, ein Armeechef sei nötig. 55 Prozent beantworten diese Frage mit «Ja», gegenüber 32 Prozent, die der Ansicht sind, es brauche keinen Armeechef.

26 Prozent wollen keine Armee

Nur 26 Prozent der Befragten beantworten die Frage, ob die Schweiz überhaupt eine Armee braucht, mit «Nein». Der Anteil der Stimmberechtigten, welche die Armee abschaffen wollen, war 1989 höher.

Damals befürworteten 35,6 Prozent eine entsprechende Initiative. 2001 scheiterte eine neue Abschaffungsinitiative mit über 80 Prozent Nein-Stimmen jedoch deutlich.

In der Frage, ob die Armee bleiben soll, wie sie ist, sind die Meinungen geteilt. 40 Prozent sind für eine Milizarmee wie bisher, bei der jeder Schweizer Bürger dienstpflichtig ist. 30 Prozent befürworten eine Milizarmee, in der freiwillig Dienst geleistet werden kann, 26 Prozent sind für eine reine Berufsarmee.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der zurückgetretene Armeechef Roland Nef erhält, neben dem Gehalt bis ... mehr lesen
Der Bundesrat werde gemäss Bundespräsident Couchepin aus dem Fall Nef seine Lehren ziehen.
«Der zuständige Bundesrat muss die Armee wieder direkter führen», sagte SVP-Fraktionschef Baader.
Bern - Zur Armee kommt es in der Herbstsession wohl zu einer dringlichen Debatte. Die Grünen erhalten Unterstützung für ihre Forderung von der SVP und SP. Die SVP wird laut ... mehr lesen 3
Bern - «Ziemlich gross» sei der ... mehr lesen
Der Imageschaden durch Roland Nef sei «ziemlich gross».
Wird Blocher auf Schmid folgen? (Archivbild)
Bern - Verteidigungsminister Samuel Schmid hat momentan auch in der Bevölkerung einen schweren Stand. In einer Umfrage des «SonntagsBlick» werfen ihm 65 Prozent Führungsschwäche vor. ... mehr lesen 11
Glaube nicht an Änderung
ich freue mich nicht auf die nächsten Wahlen, denn ich glaube nicht, dass dies Konsequenzen hat, lieber Emmentaler. Bis dann ist alles schon wunderbar vergessen und Gras darüber gewachsen. Ich befürchte, dass die SVP noch lange nicht am Ende ist, andernfalls hätten die peinlichen Plakataktionen und die Versuche, die Schweizer Politik in eine rechtsextreme Ecke zu ziehen, nicht gerade im Wahlerfolg gefruchtet.
Da hat doch die SVP behauptet....
sie vertrete die Meinung des Volkes und hat den Fall Nef mit gütiger Hilfe der Presse zur Staatskrise hinaufstilisiert. Und jetzt ? Was hat das Volk gesagt ? Ich freue mich auf die nächsten Wahlen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten