BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Die Vorfreude ist gross
Schweizer WM-Vorbereitung beginnt in Schweden
publiziert: Donnerstag, 7. Apr 2016 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2016 / 14:56 Uhr
Das Trainer-Triumvirat beabsichtigt, mit allen vier Blöcken ähnlich zu spielen.
Das Trainer-Triumvirat beabsichtigt, mit allen vier Blöcken ähnlich zu spielen.

Die Schweizer Nationalmannschaft startet am Donnerstag und Freitag mit zwei Länderspielen in Schweden in die Vorbereitung für die WM in Moskau. Die Vorfreude bei Headcoach Patrick Fischer ist gross.

4 Meldungen im Zusammenhang

"Wir haben viel Trockenarbeit gemacht. Es ist wichtig, dass wir nun endlich einmal Sachen ausprobieren und die ersten Tests absolvieren können", sagte Patrick Fischer. Für die Partien in Ljungby und Ängelholm hat das Trainertrio neben zwei Torhütern bloss 18 Feldspieler aufgeboten. Unter ihnen befinden sich mit dem Verteidiger Robin Grossmann sowie den Stürmern Matthias Bieber, Luca Cunti, Denis Hollenstein und Morris Trachsler fünf Silberhelden von 2013. Vier weitere Spieler waren ebenfalls schon an einer A-WM dabei. Reto Suri wird wegen Rückenproblemen die Länderspiele in Schweden nicht bestreiten können. Der Zuger Stürmer ist bereits in die Schweiz zurückgereist.

Das Kader wurde schmal gehalten, damit "sich jeder zeigen kann und eine faire Chance erhält" so Fischer. Jeder könne es an die WM schaffen. Es habe in jeder WM-Kampagne Überraschungen gegeben. Zudem haben die Spieler seit beinahe einem Monat keinen Ernstkampf mehr bestritten, sodass es auch darum geht, so rasch wie möglich wieder den Rhythmus finden. Allerdings mussten sich die Aufgebotenen nicht nur alleine fit halten, wurde doch ein Überbrückungs-Programm installiert. So gab es in den vergangenen zwei Wochen während jeweils drei Tagen in Kloten ein freiwilliges Training, das die meisten besuchten.

Fischer und dessen Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx wollen die WM-Vorbereitung auch dazu nutzen, neue Elemente ins Spielsystem hineinzubringen, und zwar in der neutralen Zone und beim Forechecking. Bei den ersten beiden Zusammenzügen hätten sie versucht, es laufen zu lassen, erklärte Fischer. "Das geht an einer WM mit zehn Spielen nicht. Da muss man manchmal auch etwas zurückstehen."

Neun Partien vor WM-Start gegen Kasachstan

Das Trainer-Triumvirat beabsichtigt, mit allen vier Blöcken ähnlich zu spielen. Das Ziel ist es, in jeder Linie "gefährliche und physische Waffen" (Fischer) zu haben, wobei der Center das Ganze zusammenhalten soll. "Wir haben in Arosa gesehen, dass wir läuferisch extrem gut sind. Das ist unser grosses Plus. Wir wollen Tempo machen, wollen mutig und frech spielen, aber immer sauber abgesichert sein", sagte Fischer und fuhr fort: "Wir glauben, dass unser System das moderne Eishockey sein muss. Die Zusammenzüge waren wichtig, um das zu bestätigen."

Die Partien gegen Schweden bezeichnete Fischer als "sehr wichtig". Allerdings wurde bei den Skandinaviern eine sehr unerfahrene Equipe nominiert. Das Durchschnittsalter beträgt 24 Jahre, älter als 28 ist keiner. Nicht weniger als zehn Akteure haben noch kein Länderspiel bestritten, sechs weitere weniger als zehn. Erik Gustafsson von den Kloten Flyers, der einzige aus der NLA, ist mit seinen 27 Länderspielen der zweiterfahrenste im Team. Das Total der für die A-Nationalmannschaft erzielten Tore beträgt 22.

"Der Rest sollte kommen, wenn wir sie aufbieten"

In der kommenden Woche gehts mit Länderspielen in Visp (Mittwoch) und Biel (Freitag) gegen Tschechien weiter. Dann stossen die Profis der Halbfinalisten Davos und Genève-Servette dazu. Die Vorbereitung wird in der Folge mit fünf Blöcken fortgesetzt. Insgesamt bestreiten die Schweizer vor dem WM-Start gegen Kasachstan neun Partien.

Wie sieht es bezüglich Verstärkung aus Nordamerika aus? Sicher nicht dabei ist Torhüter Jonas Hiller. Sven Bärtschi kommt nur in dem unwahrscheinlichen Fall, dass er vor der WM einen neuen Vertrag unterschrieben hat. Luca Sbisa ist angeschlagen und deshalb wohl ebenfalls kein Thema. "Der Rest sollte kommen, wenn wir sie aufbieten", sagte Fischer. Allerdings bestreiten Roman Josi, Nino Niederreiter und wohl auch Mark Streit die Playoffs. Nur wenn ihre Teams in der ersten Runde ausscheiden, stehen sie bereits gegen Kasachstan zur Verfügung.

Schweizer Aufgebot:
Torhüter (2): Luca Boltshauser (Kloten Flyers), Sandro Zurkirchen (Ambri-Piotta).

Verteidigung (7): Lukas Frick (Kloten Flyers), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne), Robin Grossmann (Zug), Yannick Rathgeb (Fribourg-Gottéron), Dominik Schlumpf (Zug), Noah Schneeberger (HC Davos).

Sturm (11): Chris Baltisberger (ZSC Lions), Matthias Bieber (Kloten Flyers), Luca Cunti (ZSC Lions), Etienne Froidevaux (Lausanne), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (Kloten Flyers), Lino Martschini (Zug), Vincent Praplan (Kloten Flyers), Reto Schäppi (ZSC Lions), Pius Suter (ZSC Lions), Morris Trachsler (ZSC Lions). -

Coach: Patrick Fischer; Assistenten Felix Hollenstein, Reto von Arx.

(cam/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Headcoach Patrick Fischer bietet acht neue Spieler auf.
Jubel bei den Schweden.
Den Schweden gelingt im zweiten ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Jubel bei der Schweiz nach dem Tor zum 2:2 durch Lino Martschini (SUI).
Chris Baltisberger und die Schweizer enttäuschten. (Archivbild)
Das Schweizer Nationalteam verliert ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten