Schweizer Wirtschaft soll digitale Welt erobern
publiziert: Montag, 13. Sep 2010 / 13:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Sep 2010 / 17:25 Uhr
Willy Zwaenepoel, Professor an der EPFL Lausanne, Peter Waser, Bundespräsidentin Doris Leuthard und Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor des Seco, präsentieren das E-Economy-Board.
Willy Zwaenepoel, Professor an der EPFL Lausanne, Peter Waser, Bundespräsidentin Doris Leuthard und Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor des Seco, präsentieren das E-Economy-Board.

Bern - Die Schweiz gehört bei der Versorgung mit Informationstechnologien zwar zur weltweiten Spitze, die Wirtschaft schöpft das Potenzial der digitalen Welt aber nicht aus. Ein «eEconomy Board» unter dem Patronat von Bundespräsidentin Doris Leuthard soll dies ändern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das neue Gremium soll Projekte anstossen, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik fördern und Prioritäten setzen, wie Leuthard am Montag an einer Medienkonferenz in Bern sagte. Es gehe bei IT und Kommunikation um Schlüsseltechnologien für Wachstum und Innovation.

Als erste Schwerpunkte setzte das Gremium - das den belasteten Begriff «New Economy» umschifft - unter anderem die Bioinformatik (Life Sciences), Cloud Computing (externe Rechnerleistung und Datenspeicherung) sowie Social Networks (wie Facebook, Xing, Youtube oder Twitter).

Erster Präsident von Microsoft

Erster Präsident des Boards ist Peter Waser, Generaldirektor von Microsoft Schweiz. Auf die Frage, ob der Softwaregigant der richtige Partner sei, sagte Leuthard, das Gremium stehe weiteren Interessenten offen. Sie setze auf Wettbewerb.

Vertreten sind im «eEconomy Board» unter anderen bislang auch IBM Schweiz, die ETH Lausanne (EPFL), die Schweizerische Post sowie der Energiekonzern Axpo. Geplant sind bis zu 15 Mitglieder und drei bis vier Sitzungen pro Jahr.

Die Geschäftsstelle liegt beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und erhält 200'000 Franken im Jahr. Ab 2012 soll jährlich ein «E-Economy Report-Switzerland» publiziert werden.

Staat hält sich zurück

Im Gegensatz zu anderen Ländern, wo solche IT-Förderprogramme von staatlichen Institutionen bestimmt werden, setze die Schweiz bewusst auf eine enge Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft, sagte Leuthard.

Das «eEconomy Board» solle von den Partnern sowie nach Möglichkeit durch Förderagenturen und Stiftungen finanziert werden. Als Förderpartner bekannt sind bislang der Lebensversicherer Swiss Life sowie die Stiftung Avenir Suisse.

Ziel sei es, mit Wissens- und Erfahrungsaustausch Innovationen zu fördern, Produktivitätsgewinne zu ermöglichen und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, sagte Board-Präsident Waser. Das soll die Basis für Unternehmensgründungen mit neuen Arbeitsplätzen legen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach einer eindrücklichen ... mehr lesen
Beladung von Güterwagen - Die Warenausfuhren sind «deutlich weniger schwungvoll».
«Die Biene symbolisiert, dass wir es beim Internet mit einem flotten, erfrischenden Medium zu tun haben.»
Interview mit Alexander R. Petsch, Geschäftsführer des Messeveranstalter Spring Expositions SA, zur Swiss Online Marketing, der neuen Schweizer Fachmesse für Digital Marketing. mehr lesen
München - Die Internet World 2007 ... mehr lesen
Ab morgen öffnet die Messe in München.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Best of Swiss Apps 2018
Viele erfolgreiche Restaurants haben die vielen Möglichkeiten des Online Marketings bereits erkannt.
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das ... mehr lesen  
Fünfjährige Übergangsfrist zur Bevorzugung von .co.uk Inhabern läuft aus  St. Gallen - Vor mehr als fünf Jahren, am 10. Juni 2014, wurde die Registration von kurzen Domainnamen unter .uk freigegeben. Vorher war es für ... mehr lesen  
Ab dem 8. Juli 2019 können beliebig noch freie .uk Domains registriert werden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten