Schweizer Wirtschaft soll digitale Welt erobern
publiziert: Montag, 13. Sep 2010 / 13:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Sep 2010 / 17:25 Uhr
Willy Zwaenepoel, Professor an der EPFL Lausanne, Peter Waser, Bundespräsidentin Doris Leuthard und Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor des Seco, präsentieren das E-Economy-Board.
Willy Zwaenepoel, Professor an der EPFL Lausanne, Peter Waser, Bundespräsidentin Doris Leuthard und Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor des Seco, präsentieren das E-Economy-Board.

Bern - Die Schweiz gehört bei der Versorgung mit Informationstechnologien zwar zur weltweiten Spitze, die Wirtschaft schöpft das Potenzial der digitalen Welt aber nicht aus. Ein «eEconomy Board» unter dem Patronat von Bundespräsidentin Doris Leuthard soll dies ändern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das neue Gremium soll Projekte anstossen, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik fördern und Prioritäten setzen, wie Leuthard am Montag an einer Medienkonferenz in Bern sagte. Es gehe bei IT und Kommunikation um Schlüsseltechnologien für Wachstum und Innovation.

Als erste Schwerpunkte setzte das Gremium - das den belasteten Begriff «New Economy» umschifft - unter anderem die Bioinformatik (Life Sciences), Cloud Computing (externe Rechnerleistung und Datenspeicherung) sowie Social Networks (wie Facebook, Xing, Youtube oder Twitter).

Erster Präsident von Microsoft

Erster Präsident des Boards ist Peter Waser, Generaldirektor von Microsoft Schweiz. Auf die Frage, ob der Softwaregigant der richtige Partner sei, sagte Leuthard, das Gremium stehe weiteren Interessenten offen. Sie setze auf Wettbewerb.

Vertreten sind im «eEconomy Board» unter anderen bislang auch IBM Schweiz, die ETH Lausanne (EPFL), die Schweizerische Post sowie der Energiekonzern Axpo. Geplant sind bis zu 15 Mitglieder und drei bis vier Sitzungen pro Jahr.

Die Geschäftsstelle liegt beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und erhält 200'000 Franken im Jahr. Ab 2012 soll jährlich ein «E-Economy Report-Switzerland» publiziert werden.

Staat hält sich zurück

Im Gegensatz zu anderen Ländern, wo solche IT-Förderprogramme von staatlichen Institutionen bestimmt werden, setze die Schweiz bewusst auf eine enge Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft, sagte Leuthard.

Das «eEconomy Board» solle von den Partnern sowie nach Möglichkeit durch Förderagenturen und Stiftungen finanziert werden. Als Förderpartner bekannt sind bislang der Lebensversicherer Swiss Life sowie die Stiftung Avenir Suisse.

Ziel sei es, mit Wissens- und Erfahrungsaustausch Innovationen zu fördern, Produktivitätsgewinne zu ermöglichen und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, sagte Board-Präsident Waser. Das soll die Basis für Unternehmensgründungen mit neuen Arbeitsplätzen legen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach einer eindrücklichen ... mehr lesen
Beladung von Güterwagen - Die Warenausfuhren sind «deutlich weniger schwungvoll».
«Die Biene symbolisiert, dass wir es beim Internet mit einem flotten, erfrischenden Medium zu tun haben.»
Interview mit Alexander R. Petsch, Geschäftsführer des Messeveranstalter Spring Expositions SA, zur Swiss Online Marketing, der neuen Schweizer Fachmesse für Digital Marketing. mehr lesen
München - Die Internet World 2007 ... mehr lesen
Ab morgen öffnet die Messe in München.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wie man die Zukunft sieht...
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen 
Publinews Lidl Schweiz setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein  Weinfelden - Ab sofort ist Lidl Schweiz an das Netz der App «Too Good To Go» angehängt. Kundinnen und Kunden können überschüssiges Essen zu reduziertem Preis vor Betriebsschluss in den Filialen abholen. Lidl Schweiz will sich durch diese Massnahme stärker gegen Food Waste einsetzen. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten