Wissenschaftler uneins über Atomausstieg
Schweizer Wissenschaft ist uneinig über Atomausstieg
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 12:26 Uhr
Noch keine Einigung über den Atomausstieg.
Noch keine Einigung über den Atomausstieg.

Bern - Der Atomausstieg hat in der Schweizer Wissenschaft keinen vollen Rückhalt. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz stellen sich wegen interner Differenzen nicht hinter den geplanten Atomausstieg. Die Nuklearforschung soll auf jeden Fall fortgeführt werden.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
In ihrer Analyse der zukünftigen Stromversorgung der Schweiz unterstützen die Akademien grösstenteils die Strategie des Bundesrates. Im wichtigsten Punkt, dem Atomausstieg, sind sich die vier Akademien aber nicht einig, wie sie am Donnerstag vor den Medien in Bern mitteilten.

Es bestünden unterschiedliche Ansichten, «ob die Kernkraft auch längerfristig genutzt werden soll», heisst es. Zu unterschiedlichen Schlüssen kommen die Akademien der Naturwissenschaften (SCNAT), der Technischen Wissenschaften (SATW), der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) und der Medizin (SAMW).

Alle Optionen offen halten

Weitermachen wollen die Wissenschaftler aber mit der Atomenergie-Forschung: Nicht nur die Sicherheits- und Endlagerforschung, auch die nukleare Forschung, die zu neuartigen Reaktoren führen könnte, solle weitergeführt werden. Die Begründung: Alle Optionen sollten offen bleiben.

Ansonsten sehen die Akademien die gleichen Herausforderungen wie der Bundesrat: Der Strombedarf soll verstärkt aus erneuerbaren Energien gedeckt werden, die Effizienz soll gesteigert werden, die Integration in ein europäisches Netz ist nötig und das Netz muss verbessert werden. Zudem fordern die Akademien den Verzicht auf neue fossile Kraftwerke.

Der Bundesrat hatte nach der Atomkatastrophe in Japan im März 2011 den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Eckwerte der künftigen Energiestrategie hat er bereits bekannt gegeben, die genauen Details sollen im Herbst folgen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will die Laufzeit von Atomkraftwerken weiterhin nicht begrenzen. Er lehnt deshalb die Atomausstiegsinitiative der Grünen ab. Seine Energiestrategie ... mehr lesen
Der Bundesrat will die Laufzeit von Atomkraftwerken weiterhin nicht begrenzen. (Symbolbild)
SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz und Nationalrat Hans Killer an der heutigen Pressekonferenz.
Bern - In ihrer Energiestrategie setzt die SVP weiterhin auf die Atomkraft: Sie ... mehr lesen 2
Bern - Die Grünen sind überzeugt, dass der Atomausstieg nicht auf Kosten des Klimas und des Landschaftsschutzes gehen ... mehr lesen
Vom energiepolitischen Elan der «Nach-Fukushima-Ära» sei nicht mehr viel zu spüren, kritisieren die Grünen.
Bern - Der Atomausstieg könnte die Schweizer Wirtschaft wegen der Erdgasimporte deutlich mehr kosten, als vom Departement ... mehr lesen 24
Laut Studienverfasser führt der Atomausstieg zu massivsten Energiekosten für die Wirtschaft, da der Stromkonsum ansteigen werde.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer lässt an der Energiepolitik der Landesregierung kein gutes Haar. Anstatt transparent aufzuzeigen, dass der Atomausstieg zu ... mehr lesen
Gemäss Economiesuisse-Präsident Bührer muss die Weiterentwicklung der Nukleartechnologie weiterverfolgt werden.
Bern - Um den Atomausstieg zu schaffen, setzt der Bundesrat auch auf Gaskraftwerke. Doch die drei grossen Schweizer ... mehr lesen
Erfahrungen im Ausland sind eher negativ zu bewerten. (Symbolbild)
Bern - Für den Bundesrat halten sich die volkswirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Atomausstiegs in Grenzen. Der Atomausstieg sei machbar und könne ohne Planwirtschaft realisiert werden, sagte Umwelt- und Energieministerin Doris Leuthard am Mittwoch vor den Medien. mehr lesen  24
Stadt soll aus Atomenergie aussteigen.
Zürich - Die Stadt Zürich soll bis 2034 aus dem Atom-Zeitalter aussteigen. Eine Mehrheit von Linken, Grünen und Grünliberalen ... mehr lesen 11
Mühleberg - Tausende Menschen haben sich am Sonntag am dritten «Menschenstrom gegen Atom» beteiligt. Vor dem AKW im bernischen Mühleberg forderten sie die sofortige Stilllegung der zwei ältesten Schweizer AKWs in Mühleberg und Beznau. mehr lesen 
Volksabstimmung
Wieso keine Volksabstimmung? Dann würde ich auch einen Atomausstieg akzeptieren - ansonsten wäre ich für das beibehalten der Atomenergie. So Planlos wie das die in Bern angehen, wird das ja kaum konstruktiv werden..

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Politik & Recht
COUNTDOWN TO ZERO - DVD - Politik & Recht
Regisseur: Lucy Walker - Genre/Thema: Politik & Recht; Terrorismus - C ...
20.-
DVD - Erde & Universum
DIE FOLGEN EINES ATOMKRAFTWERK UNFALLS - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Energie & Rohstoffe; ...
17.-
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
DVD - Unterhaltung
SILKWOOD - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Mike Nichols - Actors: Meryl Streep, Kurt Russell, Cheryl J ...
20.-
Coolstuff - Spielkarten - Quartett
QUARTETT - ATOMKRAFTWERKE - Coolstuff - Spielkarten - Quartett
Die heißesten Meiler der Welt auf 32 Spielkarten Harrisburg, Tscherno ...
19.-
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Das System ist weder auf die fluktuierende Erzeugung aus Solar- oder Windkraftanlagen noch auf die direkte Einspeisung ins Verteilnetz ausreichend vorbereitet.
Das System ist weder auf die fluktuierende ...
ETH-Zukunftsblog Die Flexibilisierung der Stromnachfrage ermöglicht es, lokale Verteilnetze zu optimieren und zu stabilisieren: Mit dem Demand-Response-Verfahren lässt sich der Verbrauch auf Preissignale oder die Netzauslastung abstimmen. Die Rahmenbedingungen in der Schweiz sind gut, um in diesem Gebiet eine Vorreiterrolle in Europa einzunehmen. mehr lesen  
Green Investment Zu wenig Panels  Bern - Die von Fotovoltaikanlagen bebaute Fläche in der Schweiz hat im vergangenen Jahr um rund ...  
2016 wird der Solarstrom einer der wichtigsten erneuerbaren Stromquellen der Schweiz.
Solar-Ballon produziert auch nachts Energie Tokio - Tag und Nacht mit Sonnenlicht Energie produzieren: Das erhoffen sich die Forscher aus dem ...
Solar-Ballons: So stellt sich ein französischer Künstler die himmlischen Energieproduzenten vor.
Kampf gegen Atheisten, Vegetarier und Radfahrer: Der polnische Aussenminister Witold Waszczykowski
Etschmayer Seit die neue polnische Regierung dabei ist, die dortige Demokratie noch gründlicher zu demontieren, wie dies in Ungarn Viktor Orban ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Sicherheit "3000 Asylbewerber "verschwunden" Absolut verantwortungslos wie hier ... gestern 12:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... Mi, 10.02.16 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 0°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten