Schweizer Wissenschaftler untersuchen Arafats Leiche
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 08:19 Uhr
Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben.
Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben.

Ramallah - Nach Berichten über eine mögliche Vergiftung des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat hat dessen Nachfolger Mahmud Abbas sich für eine rasche Autopsie ausgesprochen. Das sagte Abbas' Vertrauter Sajeb Erakat der Nachrichtenagentur AFP.

7 Meldungen im Zusammenhang
Abbas habe einen medizinischen Berater aufgefordert, umgehend Kontakt mit dem Institut für Radiophysik des Universitätsspitals Lausanne aufzunehmen. Dieses hatte Proben von persönlichen Gegenständen Arafats untersucht und dabei laut einem Bericht des Fernsehsenders Al-Dschasira erhöhte Werte des radioaktiven Elements Polonium gefunden.

Die Schweizer Wissenschaftler sollten nach Abbas' Willen «sofort» nach Ramallah kommen, um an Arafats Leichnam Proben zu entnehmen, sagte der Vertraute des Palästinenserpräsidenten. Abbas hoffe, dass die neuerlichen Untersuchungen «die wahre Ursache von Arafats Tod» ans Tageslicht brächten.

Der Fernsehsender Al-Dschasira hatte vor wenigen Tagen unter Berufung auf Untersuchungen im Lausanner Labor berichtet, Arafat könnte vor sieben Jahren an einer Polonium-Vergiftung gestorben sein. Arafats Witwe Suha forderte daraufhin eine Autopsie.

Mit der hochgiftigen Substanz Polonium war 2006 der frühere russische Spion Alexander Litwinenko in einem Londoner Hotel ermordet worden. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben. Der langjährige Palästinenserpräsident war am 11. November 2004 im Alter von 75 Jahren in einem Pariser Spital unter bis heute unklaren Umständen gestorben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nanterre - Französische Ermittler wollen am 26. November nach Ramallah im Westjordanland reisen, um den Leichnam des ... mehr lesen
Der Leichnam des ehemaligen Palästinenserpräsidenten wird nach Ramallah gebracht.
Paris - Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus informierten Kreisen. mehr lesen 
Lausanne/Ramallah - Die Palästinensische Autonomiebehörde will die Leiche Jassir Arafats von Schweizer Medizinern auf eine mögliche Vergiftung hin untersuchen lassen. Das Lausanner Universitätsspital (CHUV) hat Anfang August zwei Schreiben erhalten, in denen um eine Autopsie des ehemaligen Palästinenserführers gebeten wird. mehr lesen 
Paris - Suha Arafat, die Witwe des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat, hat am Dienstag in Nanterre bei Paris Klage eingereicht wegen des Verdachts auf Vergiftung ihres Mannes. Auch ihre Tochter Saura ist Mitklägerin, wie die Anwälte der beiden Frauen in Paris mitteilten. mehr lesen 
Bern - Die Witwe des 2004 verstorbenen Palästinenserführers Jassir Arafat will wegen der mutmasslichen Vergiftung ihres Mannes in Paris Klage gegen Unbekannt einreichen. Dies sagte ihr Anwalt Marc Bonnant in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doha - Der vor acht Jahren verstorbene Palästinenserpräsident Jassir Arafat könnte laut einem Fernsehbericht an einer Polonium-Vergiftung gestorben sein. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung in Lausanne. mehr lesen 
Im Laufe des Krieges sind Blauhelmsoldaten wiederholt von Extremisten verschleppt worden. (Symbolbild)
Im Laufe des Krieges sind Blauhelmsoldaten ...
Syrien  New York - Nach der Entführung von 44 UNO-Soldaten auf den Golanhöhen haben sich in der Region am Samstag philippinische Blauhelme Gefechte mit syrischen Rebellen geliefert. Eine Eingreiftruppe konnte die Belagerung einer Stellung der UNO-Mission (UNDOF) brechen. 1
UNO-Soldaten in Gewalt von Extremisten New York - Bewaffnete Gruppen haben am Donnerstag auf den Golanhöhen 43 ...
Humanitäre Hilfe  Zürich - Die Glückskette ruft zu Spenden für die Krisengebiete im Nahen Osten auf. Namentlich im Gazastreifen, im Nordirak und in Syrien bleibe die humanitäre Lage dramatisch, erklärte die Organisation am Donnerstag.  
Caritas-Legende Sie spenden manchmal an die Glückskette? Dann hatten Sie 2013 eine 22 prozentige Chance, dass Ihre Geld bei der Caritas Schweiz landet. ... 1
Gerade mal 3 Mio. Franken der Finanzierung stammen aus kirchlichen Spenden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 969
    Richtig thomy! Der Putin handelt aus innenpolitischen Gründen, wie jeder Diktator, der ... heute 11:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 969
    Der Überflieger glaubt über Sache zu stehen. Das ist aber nicht der Fall! Er steckt mittendrin! Auf dem ... heute 10:49
  • keinschaf aus Wladiwostok 2601
    Gorbi? Derselbe Gorbi, der Panzer gegen seine eigenen Leute auffahren liess ... heute 06:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2601
    Jetzt habe ich aber Angst! Nein, kubra. "irgendwann stelle ich Rechnung" - müsste ich ... heute 05:54
  • kubra aus Port Arthur 3111
    Noch ein Hering für Sie Cadet de mouton. Das Video wurde auch von Gorbi gesponsort. ... heute 05:48
  • kubra aus Port Arthur 3111
    Wau Ochse des Kremls Da haben Sie ja ein starkes Wort geprägt. "Ihr Leben ist keinen ... heute 05:44
  • keinschaf aus Wladiwostok 2601
    Ach so was.... Von wegen "Russische Quellen".. Sie wollen uns einen Film einer ... heute 05:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2601
    Extra für Freunde der Ukraine Man muss ja schliesslich wissen, was für Freunde man ... heute 05:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 19°C 24°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten