Exhumierung nach Vergiftungs-Bericht
Schweizer Wissenschaftler untersuchen Arafats Leiche
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 08:19 Uhr
Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben.
Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben.

Ramallah - Nach Berichten über eine mögliche Vergiftung des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat hat dessen Nachfolger Mahmud Abbas sich für eine rasche Autopsie ausgesprochen. Das sagte Abbas' Vertrauter Sajeb Erakat der Nachrichtenagentur AFP.

7 Meldungen im Zusammenhang
Abbas habe einen medizinischen Berater aufgefordert, umgehend Kontakt mit dem Institut für Radiophysik des Universitätsspitals Lausanne aufzunehmen. Dieses hatte Proben von persönlichen Gegenständen Arafats untersucht und dabei laut einem Bericht des Fernsehsenders Al-Dschasira erhöhte Werte des radioaktiven Elements Polonium gefunden.

Die Schweizer Wissenschaftler sollten nach Abbas' Willen «sofort» nach Ramallah kommen, um an Arafats Leichnam Proben zu entnehmen, sagte der Vertraute des Palästinenserpräsidenten. Abbas hoffe, dass die neuerlichen Untersuchungen «die wahre Ursache von Arafats Tod» ans Tageslicht brächten.

Der Fernsehsender Al-Dschasira hatte vor wenigen Tagen unter Berufung auf Untersuchungen im Lausanner Labor berichtet, Arafat könnte vor sieben Jahren an einer Polonium-Vergiftung gestorben sein. Arafats Witwe Suha forderte daraufhin eine Autopsie.

Mit der hochgiftigen Substanz Polonium war 2006 der frühere russische Spion Alexander Litwinenko in einem Londoner Hotel ermordet worden. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben. Der langjährige Palästinenserpräsident war am 11. November 2004 im Alter von 75 Jahren in einem Pariser Spital unter bis heute unklaren Umständen gestorben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nanterre - Französische Ermittler wollen am 26. November nach Ramallah im Westjordanland reisen, um den Leichnam des ... mehr lesen
Der Leichnam des ehemaligen Palästinenserpräsidenten wird nach Ramallah gebracht.
Paris - Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus informierten Kreisen. mehr lesen 
Lausanne/Ramallah - Die Palästinensische Autonomiebehörde will die Leiche Jassir Arafats von Schweizer Medizinern auf eine mögliche Vergiftung hin untersuchen lassen. Das Lausanner Universitätsspital (CHUV) hat Anfang August zwei Schreiben erhalten, in denen um eine Autopsie des ehemaligen Palästinenserführers gebeten wird. mehr lesen 
Paris - Suha Arafat, die Witwe des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat, hat am Dienstag in Nanterre bei Paris Klage eingereicht wegen des Verdachts auf Vergiftung ihres Mannes. Auch ihre Tochter Saura ist Mitklägerin, wie die Anwälte der beiden Frauen in Paris mitteilten. mehr lesen 
Bern - Die Witwe des 2004 verstorbenen Palästinenserführers Jassir Arafat will wegen der mutmasslichen Vergiftung ihres Mannes in Paris Klage gegen Unbekannt einreichen. Dies sagte ihr Anwalt Marc Bonnant in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doha - Der vor acht Jahren verstorbene Palästinenserpräsident Jassir Arafat könnte laut einem Fernsehbericht an einer Polonium-Vergiftung gestorben sein. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung in Lausanne. mehr lesen 
Die UNO-Vollversammlung forderte Israel zu einer Entschädigung auf. (Archivbild)
Die UNO-Vollversammlung forderte Israel zu einer ...
UNO mit Resolution  New York - Die UNO-Vollversammlung hat Israel mit überwältigender Mehrheit aufgefordert, den Libanon für eine Ölkatastrophe nach einem israelischen Luftangriff zu entschädigen. Mit 170 zu 6 Stimmen stimmte die Versammlung dafür, dass Israel «schnell und angemessen» Kompensation leisten solle. 
Reaktion auf Raketenangriff  Gaza - Israelische Kampfflugzeuge haben erstmals seit dem Krieg im Sommer wieder ein ...
Israel greift den Gazastreifen wieder an. (Archivbild)
Ein Anschlag auf ein Haus in Chan Junis wird von der israelischen Armee überprüft. (Symbolbild)
Neue Ermittlungen zum Gaza-Konflikt Tel Aviv - Die israelische Armee hat interne strafrechtliche Ermittlungen zu acht weiteren Vorfällen während des Gaza-Kriegs ...
EU-Parlament in Strassburg.
Voraussetzung: Friedensverhandlungen  Strassburg - Das EU-Parlament hat sich nach langer Debatte für einen politisch abgeschwächten Kompromiss zur Anerkennung Palästinas ...  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... heute 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... heute 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... gestern 21:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Glatte Lüge, nun, von Heiligen ist's ja bekannt, dass sie nicht die Wahrheit lieben! ... gestern 11:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... gestern 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! gestern 09:44
  • jorian aus Dulliken 1534
    Reden Sie...... ..... doch mal mit dem Obama. Er soll keinen Menschen mehr mit ... gestern 03:27
  • jorian aus Dulliken 1534
    Kassandra SIE? Sie nerven sich immer wenn Sie zu den Wahlverlierern gehören und ... gestern 03:22
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten