Schweizer in Simbabwe verurteilt
Schweizer beleidigt Mugabe und zahlt Busse
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 21:00 Uhr
Schweizer in Simbabwe wegen Präsidentenbeleidigung verurteilt.
Schweizer in Simbabwe wegen Präsidentenbeleidigung verurteilt.

Harare - In Simbabwe ist ein Schweizer Tourist verurteilt worden, weil er sich entnervt vom langen Warten bei der Einreise abfällig über Präsident Robert Mugabe geäussert haben soll. Der Mann aus Altnau im Kanton Thurgau wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Tourist, der mit seiner Ehefrau vom Nachbarstaat Sambia herkommend einreisen wollte, habe die Geduld mit den Zöllnern verloren und eine Schimpftirade gegen das autoritäre Staatsoberhaupt losgelassen, sagte ein örtlicher Polizeisprecher am Donnerstag.

Der Mann warf den Beamten vor, seine Einreise hinauszuzögern. Er benutzte dabei offenbar ein beleidigendes englisches Wort für Mugabe und warf dem 88-jährigen Präsidenten vor, Ausländer abzuzocken.

Prompt wurde der Schweizer in Gewahrsam genommen und von einem Gericht zu 200 Dollar Strafe verurteilt. Mitarbeiter der Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Harare bestätigten, dass ihr Landsmann wieder auf freiem Fuss sei. Über den Vorfall hatten in der Schweiz bereits am Mittwoch 20 Minuten Online und Blick.ch berichtet

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harare - Der Hochschuldozent Chenjerai Pamhiri bezahlt teuer für einen öffentlichen Zornausbruch. Er hatte in seiner Wut ... mehr lesen
Der 89-jährige Robert Mugabe regiert Simbabwe mit eiserner Hand. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort.  
Mexiko stimmt Auslieferung von Drogenboss zu Mexiko-Stadt - Mexiko hat die Auslieferung des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzman an die ...
Guzman kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel einlegen.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten