Schweiz wird zu Wohlfühlgesellschaft
Schweizer beschäftigen sich verstärkt mit eigenem Wohlbefinden
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 17:36 Uhr
Menschen gehen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen, wie Wandern in der Natur, nach.
Menschen gehen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen, wie Wandern in der Natur, nach.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist immer stärker mit dem eigenen Wohlbefinden beschäftigt, da der Wohlstand gesichert scheint. Statt grenzenlosem Konsum steht das eigene Wohlgefühl im Zentrum.

Erfahren Sie, was Ihre Kunden und Mitarbeiter wirklich bewegt
ValueQuest GmbH
Schönenbergstrasse 12
8820 Wädenswil
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat die jüngste Studie «Psychologisches Klima der Schweiz» des Markt- und Sozialforschungsinstitut DemoSCOPE ergeben, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Trend weg von hemmungslosem Konsum, Erfolgsdruck und Genusssucht hin zu mehr Gelassenheit, Bescheidenheit, bewusstem Konsum und der Suche nach körperlichem und geistigem Wohl begann demnach 2007 mit dem Beginn der Finanzkrise.

Weitere Gründe für den Wertewandel seien der Klimawandel, die Atomkatastrophe von Fukushima oder die gefühlte Migrationsproblematik, auch wenn der Anteil Ausländer in der Schweiz gemessen an der Wohnbevölkerung nicht gestiegen sei, sagte Lilian Demarmels, die die Studie mitverfasst hat.

Der Trend hin zur Wohlfühlgesellschaft hat sich in den vergangenen zwölf Monaten verstärkt. So gehen die Menschen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen - wie Wandern in der Natur - nach. Auch Betätigungen, für die man Zeit brauche, wie Nähen oder Stricken, seien im Trend.

«Swiss» und Bio

Angesichts von Wirtschaftskrise und Globalisierung orientieren sich Schweizerinnen und Schweizer zudem wieder stärker an der eigenen Gruppe - «Swissness», Tradition und die Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln stünden vermehrt im Vordergrund.

Damit wollten die Menschen sich stärker von anderen Gruppen abgrenzen und ihre eigene Identität stärken, sich aber nicht einen Feind erschaffen, sagte Demarmels.

Beim Konsum wiederum gelte: Wenn nicht grün oder Bio, dann wenigstens «made in Switzerland». Auf den Preis schauten die Konsumenten aber weiter. Diese Trends habe die Werbewirtschaft längst aufgenommen und verstärkt.

Insgesamt sei die Wohnbevölkerung in der Schweiz in den vergangenen Jahren zudem konservativer geworden, stellten die Trendforscher fest. Welche Auswirkungen der Wertewandel auf Wahlen oder Abstimmungen haben wird, lasse sich noch nicht sagen, sagte Demarmels.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wo muss jemand im Jahr 2013 geboren werden, der im Jahr 2030 ein Leben in Wohlstand, Sicherheit und bei guter ... mehr lesen
Die Rangliste, die aussagt, in welchem Land ein Mensch, bezüglich Wohlstand, Sicherheit und Gesundheit, das Licht der Welt erblicken sollte, wird von der Schweiz angeführt.
Bern ist der erste Kanton, der einen konkreten Index zum Wohlstand präsentiert.
Bern - Für die bernische Volkswirtschaftsdirektion ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) zwar ein wichtiger Indikator, aber zu wenig ... mehr lesen
Hinwil ZH/Wildhaus SG - Führende Politiker und Politikerinnen haben sich bereits vor ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Alle Schweizer müssen an einem Strick ziehen.
Erfahren Sie, was Ihre Kunden und Mitarbeiter wirklich bewegt
ValueQuest GmbH
Schönenbergstrasse 12
8820 Wädenswil
Barbie bekommt ein Upgrade.
Barbie bekommt ein Upgrade.
Winterspeck ahoi!  El Segundo - Die Barbie-Puppe bekommt nach mehr als einem halben Jahrhundert eine neue Figur. Der Hersteller Mattel stellte am Donnerstag in den USA drei neue Typen vor: Barbie gibt es neben dem ultraschlanken Original nun auch in den Bezeichnungen «kurvig», «gross» und «klein». 
Neue Barbie-Puppen zahlen sich aus Bangalore - Der US-Spielzeughersteller Mattel hat im Weihnachtsgeschäft mit dem ersten Umsatzplus seit zwei Jahren überrascht. Die lange ...
Die Digitalisierung die Finanzbranche könnte die Finanzbranche fundamental umkrempeln.
Online-Banking  Bern - Swisscom ermöglicht Banken die digitale Identifizierung von Neukunden. ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3714
    Helfen "das 25-jährige Opfer einem Mann aus Gambia Unterschlupf gewährt haben ... Sa, 06.02.16 11:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3714
    Die... meisten Karnevalsteilnehmer sind mit absoluter Wahrscheinlichkeit ... Do, 04.02.16 18:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3714
    Erst,... wenn es die ersten Malariafälle in der westlichen Welt gibt, wird ein ... Mo, 01.02.16 22:54
  • JaSchei aus Winterthur 1
    Verkehrsunfall in Slowenien Vier Tote bei Massenkarambolage mit 70 Fahrzeugen Verstehen nicht warum Belgrad, Serbien bei dieser Nachricht am Anfang ... So, 31.01.16 14:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3714
    Die... scharfen Polizeihunde haben offenbar die nötige Wirkung erzielt und die ... Sa, 30.01.16 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Liebe Philomena Vielen Dank für Ihren wirklich humanen Beitrag hier, wo es nur so ... Fr, 29.01.16 11:00
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • Philomena aus Binningen 1
    Flüchtlinge Weder die Schweiz noch Deutschland oder Frankreich etc. haben ... Di, 26.01.16 14:08
Am frühen Nachmittag fegten starke Windböen durch das Simmental. (Symbolbild)
Unglücksfälle Föhnsturm fordert einen Verletzten im Simmental Weissenburg BE - Der Föhnsturm hat am Montag ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 0°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 4°C 6°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 2°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 2°C 11°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 0°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 4°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten