Schweiz wird zu Wohlfühlgesellschaft
Schweizer beschäftigen sich verstärkt mit eigenem Wohlbefinden
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 17:36 Uhr
Menschen gehen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen, wie Wandern in der Natur, nach.
Menschen gehen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen, wie Wandern in der Natur, nach.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist immer stärker mit dem eigenen Wohlbefinden beschäftigt, da der Wohlstand gesichert scheint. Statt grenzenlosem Konsum steht das eigene Wohlgefühl im Zentrum.

Erfahren Sie, was Ihre Kunden und Mitarbeiter wirklich bewegt
ValueQuest GmbH
Schönenbergstrasse 12
8820 Wädenswil
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat die jüngste Studie «Psychologisches Klima der Schweiz» des Markt- und Sozialforschungsinstitut DemoSCOPE ergeben, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Trend weg von hemmungslosem Konsum, Erfolgsdruck und Genusssucht hin zu mehr Gelassenheit, Bescheidenheit, bewusstem Konsum und der Suche nach körperlichem und geistigem Wohl begann demnach 2007 mit dem Beginn der Finanzkrise.

Weitere Gründe für den Wertewandel seien der Klimawandel, die Atomkatastrophe von Fukushima oder die gefühlte Migrationsproblematik, auch wenn der Anteil Ausländer in der Schweiz gemessen an der Wohnbevölkerung nicht gestiegen sei, sagte Lilian Demarmels, die die Studie mitverfasst hat.

Der Trend hin zur Wohlfühlgesellschaft hat sich in den vergangenen zwölf Monaten verstärkt. So gehen die Menschen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen - wie Wandern in der Natur - nach. Auch Betätigungen, für die man Zeit brauche, wie Nähen oder Stricken, seien im Trend.

«Swiss» und Bio

Angesichts von Wirtschaftskrise und Globalisierung orientieren sich Schweizerinnen und Schweizer zudem wieder stärker an der eigenen Gruppe - «Swissness», Tradition und die Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln stünden vermehrt im Vordergrund.

Damit wollten die Menschen sich stärker von anderen Gruppen abgrenzen und ihre eigene Identität stärken, sich aber nicht einen Feind erschaffen, sagte Demarmels.

Beim Konsum wiederum gelte: Wenn nicht grün oder Bio, dann wenigstens «made in Switzerland». Auf den Preis schauten die Konsumenten aber weiter. Diese Trends habe die Werbewirtschaft längst aufgenommen und verstärkt.

Insgesamt sei die Wohnbevölkerung in der Schweiz in den vergangenen Jahren zudem konservativer geworden, stellten die Trendforscher fest. Welche Auswirkungen der Wertewandel auf Wahlen oder Abstimmungen haben wird, lasse sich noch nicht sagen, sagte Demarmels.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wo muss jemand im Jahr 2013 geboren werden, der im Jahr 2030 ein Leben in Wohlstand, Sicherheit und bei guter ... mehr lesen
Die Rangliste, die aussagt, in welchem Land ein Mensch, bezüglich Wohlstand, Sicherheit und Gesundheit, das Licht der Welt erblicken sollte, wird von der Schweiz angeführt.
Bern ist der erste Kanton, der einen konkreten Index zum Wohlstand präsentiert.
Bern - Für die bernische Volkswirtschaftsdirektion ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) zwar ein wichtiger Indikator, aber zu wenig ... mehr lesen
Hinwil ZH/Wildhaus SG - Führende Politiker und Politikerinnen haben sich bereits vor ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Alle Schweizer müssen an einem Strick ziehen.
Erfahren Sie, was Ihre Kunden und Mitarbeiter wirklich bewegt
ValueQuest GmbH
Schönenbergstrasse 12
8820 Wädenswil
Seit Beginn des Jahres 2015 schauten sich amerikanische User bereits über 100 Mio. «How-to»-Videos auf YouTube an.
Seit Beginn des Jahres 2015 schauten sich ...
91 Prozent der mobilen User suchen online nach Anleitungen und Tipps  Mountain View/London - Marken können eine hohe Umsatzsteigerung mit sogenannten «How-to»-Videos auf YouTube erzielen, denn diese Tutorials erleben derzeit einen jährlichen Anstieg der Views von rund 70 Prozent. 
Das waren die beliebtesten Youtube-Videos in der Schweiz Zürich - Ein niesendes Panda-Baby, tanzende Kinder und Comedy: Schweizerinnen und Schweizer ...
Ein neuer Trend macht sich derzeit in Mitteleuropa breit: das Heimwerken. Ob im Haus oder im Garten, vor allem Menschen, die tagsüber im Büro ... mehr lesen  
Die Industrienationen beginnen umzudenken. Ein erstes Anzeichen ist die rasant steigende Zahl an Heimwerkern und Hobbygärtnern.
Forbes-Magazin Trendgetränk 2015  «Coffee-to-go» war gestern, in New York trinkt man jetzt «Brühe-to-go». Der kleine Laden ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3054
    Die... muslimischen Rohingya sind nicht eine friedliche Gruppe wie die Jesiden ... heute 10:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3054
    "Die Flucht der Rohingya vor Verfolgung in ihrer Heimat" CNN berichtete vor einigen Tagen, dass diese Flüchtlinge ein Angebot ... So, 24.05.15 10:17
  • PMPMPM aus Wilen SZ 193
    Witzig... ...dass der Schreibende bei seiner Mobile-Nummer immer noch 8038 Zürich ... Sa, 23.05.15 19:33
  • gerdpost aus berlin 1
    Spendet an kleine Organisationen! Ganz im Ernst: das rote Kreuz ist bei Insidern schon immer für Klotzen ... Sa, 23.05.15 18:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3054
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... Fr, 22.05.15 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3054
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... Fr, 22.05.15 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3054
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
Der Buschauffeur blieb unverletzt.
Unglücksfälle Kollision mit Linienbus Eine Autofahrerin zog sich bei einem Verkehrsunfall in Seon leichte ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 7°C 18°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 5°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 6°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten