Schweiz wird zu Wohlfühlgesellschaft
Schweizer beschäftigen sich verstärkt mit eigenem Wohlbefinden
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 17:36 Uhr
Menschen gehen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen, wie Wandern in der Natur, nach.
Menschen gehen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen, wie Wandern in der Natur, nach.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist immer stärker mit dem eigenen Wohlbefinden beschäftigt, da der Wohlstand gesichert scheint. Statt grenzenlosem Konsum steht das eigene Wohlgefühl im Zentrum.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat die jüngste Studie «Psychologisches Klima der Schweiz» des Markt- und Sozialforschungsinstitut DemoSCOPE ergeben, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Trend weg von hemmungslosem Konsum, Erfolgsdruck und Genusssucht hin zu mehr Gelassenheit, Bescheidenheit, bewusstem Konsum und der Suche nach körperlichem und geistigem Wohl begann demnach 2007 mit dem Beginn der Finanzkrise.

Weitere Gründe für den Wertewandel seien der Klimawandel, die Atomkatastrophe von Fukushima oder die gefühlte Migrationsproblematik, auch wenn der Anteil Ausländer in der Schweiz gemessen an der Wohnbevölkerung nicht gestiegen sei, sagte Lilian Demarmels, die die Studie mitverfasst hat.

Der Trend hin zur Wohlfühlgesellschaft hat sich in den vergangenen zwölf Monaten verstärkt. So gehen die Menschen in der Freizeit wieder vermehrt «einfachen» Vergnügen - wie Wandern in der Natur - nach. Auch Betätigungen, für die man Zeit brauche, wie Nähen oder Stricken, seien im Trend.

«Swiss» und Bio

Angesichts von Wirtschaftskrise und Globalisierung orientieren sich Schweizerinnen und Schweizer zudem wieder stärker an der eigenen Gruppe - «Swissness», Tradition und die Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln stünden vermehrt im Vordergrund.

Damit wollten die Menschen sich stärker von anderen Gruppen abgrenzen und ihre eigene Identität stärken, sich aber nicht einen Feind erschaffen, sagte Demarmels.

Beim Konsum wiederum gelte: Wenn nicht grün oder Bio, dann wenigstens «made in Switzerland». Auf den Preis schauten die Konsumenten aber weiter. Diese Trends habe die Werbewirtschaft längst aufgenommen und verstärkt.

Insgesamt sei die Wohnbevölkerung in der Schweiz in den vergangenen Jahren zudem konservativer geworden, stellten die Trendforscher fest. Welche Auswirkungen der Wertewandel auf Wahlen oder Abstimmungen haben wird, lasse sich noch nicht sagen, sagte Demarmels.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
Grossverteiler profitieren  Bern - Bioprodukte sind in der Schweiz gefragt - im letzten Jahr ist sowohl die Zahl der Biobetriebe als auch der Biokonsumenten gestiegen. Besonders begehrt sind Eier und frisches Brot. Profitieren vom Trend konnten laut Bio Suisse vor allem die Grossverteiler. mehr lesen 
Foodietouren und Bootsausflüge  Hongkong - Hongkong ist immer eine Reise wert. Die ehemalige britische Kolonie am Perlflussdelta gehört zu den aufregendsten Städten Asiens. mehr lesen
Aus dem Ausland kommt kaum jemand in die Schweiz für Treibstoff. (Archivbild)
Trendumkehr  Zürich - Der Einkaufstourismus bei Treibstoffen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Während früher viele Ausländer in der Schweiz ... mehr lesen  
Winterspeck ahoi!  El Segundo - Die Barbie-Puppe ... mehr lesen
Barbie bekommt ein Upgrade.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 6°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten