Schweizerischer Wert
Schweizer besonders solidarisch mit Opfern von Naturkatastrophen
publiziert: Samstag, 14. Jun 2014 / 12:20 Uhr
Die Schweizer sind grosszügige Spender bei Naturkatastrophen. (Symbolbild)
Die Schweizer sind grosszügige Spender bei Naturkatastrophen. (Symbolbild)

Bern - Die Schweizer Bevölkerung zeigt gemäss einer Umfrage mit Opfern von Naturkatastrophen grosse Solidarität. Etwas weniger ausgeprägt ist die Solidarität mit Opfern von Konflikten. Die humanitäre Tradition wird als schweizerischer Wert angesehen und soll weiterbestehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Glückskette hat anlässlich der Lancierung ihres neuen Logos, das um den Slogan «Die solidarische Schweiz» erweitert wurde, eine Umfrage zur Solidarität und der humanitären Tradition der Schweiz in Auftrag gegeben.

Demnach haben 90 Prozent der Befragten gesagt, dass die Schweizer Bevölkerung mit Opfern von Naturkatastrophen grosse Solidarität zeigt, wie die Glückskette mitteilte. Für vier von fünf Befragten beweist auch die Regierung in einem solchen Fall Solidarität.

62 Prozent äusserten die Ansicht, dass die Bevölkerung auch grosse Solidarität mit den Opfern von Konflikten zeigt. Bei der Regierung waren es sogar 68 Prozent.

Die humanitäre Tradition erachten 90 Prozent der Befragten als einen schweizerischen Wert und 97 Prozent wollen gemäss der Umfrage, dass dieser Wert weiter besteht. 69 Prozent äusserten sich dahingehend, dass sich benachteiligte Menschen in der Schweiz genügend auf die Solidarität der einheimischen Bevölkerung verlassen können. Praktisch die Hälfte der Teilnehmenden der Umfrage gab an, regelmässig solidarische Beiträge zu leisten.

Burgener sieht tiefe Solidarität 

Für den Direktor der Glückskette, Tony Burgener, zeigt die Umfrage, dass die Schweizer Bevölkerung tief solidarisch ist. Dies erkläre auch, weshalb die Schweizerinnen und Schweizer in den Statistiken regelmässig an der Spitze der Spenden für Opfer von Katastrophen und Konflikten stünden.

Die Umfrage wurde von DemoSCOPE im Auftrag der Glückskette vom 26. bis 31. Mai bei 1003 Menschen ab 15 Jahren durchgeführt.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Schweizerinnen und ... mehr lesen
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.
Die Glückskette ruft zu Spenden für die Kriegsgebiete im Nahen Osten auf.
Zürich - Die Glückskette ruft zu Spenden für die Krisengebiete im Nahen Osten auf. Namentlich im Gazastreifen, im Nordirak und in Syrien bleibe die humanitäre Lage dramatisch, erklärte die ... mehr lesen
Zürich - Die Glückskette hat 2013 ... mehr lesen
52 Millionen Franken kam für die Glückskette zusammen.
Bern - In der Schweiz werden weitere ... mehr lesen
Bern/Belgrad - Die Schweiz leistet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten