Schweizer waren 2010 besonders grosszügig
Schweizer haben 2010 für Spenden tief ins Portemonnaie gegriffen
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 13:25 Uhr
Personen ab 65 Jahren sind bezüglich Spenden besonders grosszügig.
Personen ab 65 Jahren sind bezüglich Spenden besonders grosszügig.

Zürich - 2010 ist ein ausserordentlich gutes Spendenjahr gewesen: Die durchschnittliche Spendensumme pro Haushalt stieg um 51 Prozent auf 694 Franken im Vergleich zum Vorjahr. Dies geht aus dem am Sonntag veröffentlichten Spendenmonitor 2010 des Forschungsinstituts gfs-zürich hervor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das geschätzte Schweizer Spendenvolumen der Privathaushalte erhöhte sich auf 1,2 Milliarden Franken. Dies ist der zweithöchste Wert seit dem Post-Tsunami-Jahr 2005, als sich besonders viele Menschen zum Spenden hatten mobilisieren lassen, wie gfs-zürich am Sonntag mitteilte. Allerdings spendeten die Haushalte damals im Durchschnitt kleinere Summen.

Trotz grossen Katastrophen und breiten Spendeaktionen sei die Zahl der Spendenden im Jahr 2010 nicht gestiegen, heisst es im Bericht weiter. 69 Prozent der Schweizer Haushalte hätten 2010 für Spenden ins Portemonnaie gegriffen, was ungefähr dem Wert der Vorjahre (je 72 Prozent) entspreche. 2005, nach dem Tsunami und den Unwettern in der Schweiz, hatte dieser Wert 81 Prozent betragen.

Interessant ist laut gfs-zürich der Vergleich der Altersgruppen und der Bildungsklassen. Personen ab 65 Jahren seien besonders grosszügig gewesen. Das gleiche gelte für die Menschen mit höherer Bildung. Beide Personengruppen hätten durchschnittlich über 1000 Franken gespendet.

Schwere Katastrophen wie jene in Haiti oder Pakistan hätten vermehrt Mitleid und Solidarität ausgelöst, heisst es im Bericht weiter. Es wurden auch grössere Beträge gespendet, insbesondere flossen mehr vierstellige Summen. Der Anteil an Personen, die über 1000 Franken spendeten, stieg von 5 Prozent im Jahr 2009 auf 16 Prozent 2010.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» von Schweizer ... mehr lesen
Moderator Nik Hartmann.
Bern/New York - Am nationalen ... mehr lesen
Insgesammt hat die Glückskette über 16 Millionen Franken für die Flutopfer in Pakistan gespendet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten