Sorgenbarometer
Schweizer haben im europäischen Vergleich wenig Sorgen
publiziert: Montag, 23. Nov 2015 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Nov 2015 / 18:28 Uhr
Die Schweizer sind im Grossen und Ganzen ein zufriedenes Volk.
Die Schweizer sind im Grossen und Ganzen ein zufriedenes Volk.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat im internationalen Vergleich wenig Sorgen. Der wahrgenommene Problemdruck liegt mit durchschnittlich 1,7 erwähnten Themen im unteren Drittel. Die Deutschen haben im Durchschnitt eine Sorge mehr als die Schweizer.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zusammengefasst werden über alle Länder hinweg durchschnittlich 2,2 Probleme genannt, die Sorgen bereiten. Dies zeigen die Ergebnisse der internationalen Studie «Challenges of Nations 2015», welche der deutsche Marktforschungsverein GfK am Montag veröffentlicht hat. Basis sind über 25'000 repräsentativ ausgewählte und gewichtete Einzelinterviews in 22 Ländern im Frühling 2015.

Zuoberst auf der weltweiten Sorgenskala stehen die steigenden Preise und die nachlassende Kaufkraft. Anders in der Schweiz: Hierzulande ist vor allem die Angst vor Immigration und fehlender Integration vorherrschend. Drei von zehn Befragten sind diesbezüglich beunruhigt. Verglichen zum Vorjahr bedeutet das eine Steigerung um vier Prozentpunkte.

Weniger Sorgen wegen Gesundheitswesen

Zugenommen hat in der Schweiz auch die Sorge um die wirtschaftliche Stabilität, wie es in der Studie weiter heisst. 15 Prozent der Schweizer sind darüber beunruhigt, fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Die starke Aufwertung des Schweizer Frankens im Januar 2015 dürfte dazu beigetragen haben.

Daneben rangieren Arbeitslosigkeit und Umweltprobleme an dritter und vierter Stelle des Sorgenbarometers. Rund jeder Zehnte bezeichnet eines dieser Themen als beunruhigend. Im Gegensatz dazu hat die Sorge um das Gesundheitswesen an Dringlichkeit verloren.

Grosse regionale Unterschiede

Die Ergebnisse der internationalen Studie decken sich teilweise mit bekannten Schweizer Erhebungen. Auch das Sorgenbarometer 2014 der Credit Suisse zeigte, dass die Schweizer im Grossen und Ganzen ein zufriedenes Volk sind. Grösste Angst in dieser Studie war die Arbeitslosigkeit, dicht gefolgt von Fragen rund um die Zuwanderung.

In einer im Juli publizierten Umfrage des LINK-Instituts gab die Schweizer Bevölkerung einen möglichen Krieg als grösste Sorge an. Erst an fünfter Stelle folgte die Angst vor der Zuwanderung. Allerdings gab es grosse regionale Unterschiede.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 96 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Schweiz sind stolz ... mehr lesen 2
94 Prozent der Schweizer sind stolz, Schweizer zu sein. (Symbolbild)
Sehr hohe Lebenserwartung in der Schweiz, auch dank des qualitativ hochwertigen Gesundheitssystems.
Bern - Das Schweizer Gesundheitswesen hat in einem internationalen Bericht sehr gute Noten erhalten. Aber im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sei es teuer und so für die ... mehr lesen
Nebelspalter Die Schweizerische Gesellschaft für praktische Sozialforschung GfS in Zürich befragt jedes Jahr 1000 Schweizer zu ihren ... mehr lesen
 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten