Fehlende Kenntnisse bei der Bevölkerung
Schweizer haben kaum Ohren für Altersvorsorge
publiziert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 18:31 Uhr
Die Vorsorge ist bei den Schweizern noch nicht angekommen.
Die Vorsorge ist bei den Schweizern noch nicht angekommen.

Zürich - Trotz steigender Lebenserwartung, tiefer Zinsen und Turbulenzen an den Finanzmärkten ist die Schweizer Bevölkerung kaum am Thema Vorsorge interessiert. Immerhin sehen fast zwei Drittel aber Handlungsbedarf.

8 Meldungen im Zusammenhang
40 Prozent haben dennoch nie von der Reform Altersvorsorge 2020 gehört. Sie wurde im vergangenen November ans Parlament überwiesen und dürfte in der kommenden Herbstsession nochmals ein gewichtiges Thema sein.

In der Umfrage von Axa Investment Managers stellt sich eine deutliche Mehrheit der Befragten hinter das Drei-Säulen-System. 70 Prozent anerkennen zudem, dass die Altersvorsorgereform auch die Renten künftiger Generationen sichern soll.

Mit einer Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6 Prozent zeigen sich fast 60 Prozent einverstanden, sofern die Renten gleich hoch bleiben. 40 Prozent denken hingegen, dass eine Senkung des Umwandlungssatzes in der zweiten Säule der Gewinnsteigerung der Versicherungen dient und nicht den Pensionierten.

Beim Rentenalter allerdings sind sich 72 Prozent darin einig, dass dieses bei Männern und Frauen gleich hoch sein sollte. Der Bundesrat will das Rentenalter für Frauen und Männer bei 65 ansetzen.

In der Umfrage wurde zudem generell das Interesse und das Wissen über die Vorsorge abgefragt. 27 Prozent der Bevölkerung interessieren sich demnach grundsätzlich nicht für das Thema. Unter den 18 bis 24-Jährigen sind es sogar 46 Prozent. Das Interesse nimmt mit steigendem Alter immerhin zu, nach der Pensionierung aber wieder ab.

"Berset-Effekt"

Dennoch sehen sich die meisten Befragten als gut informiert an. Bei den Testfragen aber wurden vier von fünf Fragen schlechter beantwortet als noch im Vorjahr. Werner E. Rutsch, Mitglied der Geschäftsleitung bei Axa Investment Managers, spricht vom "Berset-Effekt", denn Bundesrat Alain Berset und die Altersvorsorge 2020 waren im vergangenen Jahr oft in den Medien und könnten für das bessere Wissensniveau verantwortlich sein.

Am besten Bescheid wussten die Befragten über das Pensionskassengeld beim Stellenwechsel und über den Kauf von Wohneigentum. 9 Prozent der Männer und 39 Prozent der Frauen konnten ihr gesetzliches Rentenalter nicht korrekt angeben. "Das dürfte mit gewissen Konfusionen zu tun haben, da das Rentenalter bei den Frauen in den letzten vierzehn Jahren zwei Mal erhöht wurde", sagte Rutsch vor Journalisten.

Ziel der seit 2011 durchgeführten Umfrage ist es, den Wissensstand der Bevölkerung zur zweiten Säule und zu ihrer persönlichen Pensionskasse abzufragen. Zusätzlich wurde dieses Jahr nach Massnahmen aus der Reform Altersvorsorge 2020 gefragt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das vom Bundesrat vorgeschlagene Paket der Altersvorsorge 2020 sieht unter anderem ein Rentenalter für Frauen und Männer von 65 Jahren vor.
Bern - Das Reformpaket Altersvorsorge 2020 hat laut einer von Pro Senectute in Auftrag gegebenen Umfrage bei der Bevölkerung gute Chancen. 57 Prozent der Bevölkerung befürwortet ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Pensionskassen der ... mehr lesen
Die Altersleistungen fallen je nach Arbeitgeber sehr unterschiedlich aus.
Mit der Angleichung des Rentenalters soll der Altersrücktritt auch flexibler werden.
Bern - Bei der Reform der Altersvorsorge hat der Ständerat am Montag erste wichtige Entscheide gefällt. Er beschloss, das Rentenalter für Frauen auf 65 Jahre anzuheben. Die ... mehr lesen
Bern - Die AHV droht in die roten ... mehr lesen
Bei der AHV und beruflicher Vorsorge gibt es Handlungsbedarf.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Bundeshaus ist wieder viel los.
Bern - Es ist, als möchte das ... mehr lesen
Bern - Die Reform der Altersvorsorge hat eine erste wichtige Hürde genommen. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats (SGK) hat zwar hier und dort an der Vorlage geschraubt, Ziel und Stossrichtung aber beibehalten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten