Gesundheit
Schweizer investieren viel Geld und Zeit in ihre Gesundheit
publiziert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 15:37 Uhr
Gesundheit liegt den Schweizern am Herzen.
Gesundheit liegt den Schweizern am Herzen.

Zürich - Sport, gesunde Ernährung, Therapien: Schweizerinnen und Schweizer legen viel Wert auf ihre Gesundheit. Jede und jeder zweite investiert im Durchschnitt 14 Stunden pro Monat in Gesundheitsaktivitäten. Dies geht aus einer Umfrage des Internetvergleichsdienstes comparis.ch hervor.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Den Schweizern liegt ihre Gesundheit sehr am Herzen», bilanzierte Krankenkassenexperte Felix Schneuwly die Ergebnisse der Befragung, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach leben mehr als vier von fünf Personen gesundheitsbewusst.

Dieser Befund deckt sich mit der Studie des Bundesamts für Statistik, die vor kurzem aufgezeigt hat, dass sich etwa 83 Prozent der Bevölkerung für gesund halten. Befragt wurden in der aktuellen Untersuchung rund 1300 Personen aus der ganzen Schweiz im Alter von 15 bis 74 Jahren per Telefon.

«Dass sich die Schweizer neben der Arbeit so viel Zeit für ihre Gesundheit nehmen, ist erfreulich», liess sich Schneuwly im Communiqué zitieren. Wichtigster Gesundheitsfaktor ist für die Befragten regelmässig und ausreichend Schlaf (95 Prozent), gefolgt von gesunder Ernährung (94 Prozent). Bedeutend sind aber auch soziale Faktoren und die persönliche Lebenseinstellung.

Fast 7 Milliarden Franken im Jahr

Eine gesunde Lebensweise ist allerdings nicht kostenlos zu haben. Die comparis.ch-Studie zeigt, dass jeder Bewohner der Schweiz zusätzlich zu seinen üblichen Haushaltsausgaben rund 160 Franken pro Monat ausgibt - allein für Aktivitäten, die der Gesundheit dienen, ohne Berücksichtigung der Krankenkassenprämie.

Damit belastet jeder Schweizer sein Budget freiwillig zusätzlich mit der Hälfte desjenigen Betrags, den er der Krankenkasse zu entrichten hat. Insgesamt lassen die Schweizer damit jährlich sieben Milliarden Franken für Gesundheitsaktivitäten springen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Prämienerhöhung wird in den nächsten Jahren unvermeidlich.
St. Gallen - Die alternde Gesellschaft ist nicht nur für die Altersvorsorge eine Knacknuss, sondern auch für die Krankenversicherungen. Die Umverteilung und ... mehr lesen
Sobald das Husten in Tram und Zug ... mehr lesen
Die Auswahl der saisonalen Gemüse- und Obstsorten ist in den Wintermonaten eingeschränkt.
Bern - Die Zahl der Raucherinnen ... mehr lesen
Die Zahl der Raucher bleibt stabil, der Alkoholkonsum zeigt keine Veränderungen und Cannabis bleibt weiterhin beliebt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Gesundheitsbefragung führt das BFS alle fünf Jahre als Teil der neuen Volkszählung durch.
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ... mehr lesen
Bern - Übergewicht von jungen Leuten bleibt in der Schweiz ein ernst zu ... mehr lesen
Ältere Kinder sind häufiger übergewichtig sind als jüngere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten