Gutes soziales Netz
Schweizer können auf Freunde zählen
publiziert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 13:46 Uhr
Freundschaften sind wichtig für das seelische und körperliche Wohlbefinden.
Freundschaften sind wichtig für das seelische und körperliche Wohlbefinden.

Bern - Ein soziales Netz ist ein zentraler Faktor für das Wohlbefinden, die seelische und körperliche Gesundheit und die Lebenserwartung. Menschen in der Schweiz haben im Mittel gute und enge Kontakte zu 19 Personen, wie das Gesundheitsobservatorium feststellt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Eine gute soziale Integration und gegenseitiges Geben und Nehmen senkten das Risiko von Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs und Infektionen, heisst es in der am Dienstag veröffentlichten Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan).

Allgemein wird das soziale Netz der Menschen in der Schweiz als gut beurteilt. Eine Ausnahme sind ältere Frauen. Etwa zwei von drei Frauen, die 75-jährig oder älter sind, leben allein und sie haben auch keinen getrennt wohnenden Partner. Nur 16 Prozent der gleichaltrigen Männer leben in derselben Situation.

Über die Qualität der Beziehungen sagt die Ausdehnung des sozialen Netzes nichts aus. Junge Männer (15 bis 24 Jahre alt) haben besonders viele Bekanntschaften und es sind in den vergangenen zehn Jahren deutlich mehr geworden. Dennoch erhalten sie laut Studie bei Bedarf deutlich weniger Unterstützung als junge Frauen.

Keine Tendenz zu mehr Isolation

Untersucht wurde auch die Frage, wie sich die sozialen Medien auf die Pflege von Beziehungen auswirken. Gemäss internationalen Studien freundet man sich über das Internet zwar leichter an als mit Menschen in der unmittelbaren Umgebung. Aber die nicht anwesenden Freunde bieten weniger Unterstützungspotenzial.

Eine generelle Tendenz zu einer zunehmenden Individualisierung oder Isolation konnte laut der Obsan-Studie nicht beobachtet werden. In vielen Aspekten der so genannten sozialen Ressourcen zeigten sich in den vergangenen zehn bis 15 Jahren gar leichte Zunahmen.

Verwundbare Gruppen

Gemäss der Studie gaben 95,7 Prozent der Frauen und 94,1 Prozent der Männer an, wenigstens eine Vertrauensperson im Bekanntenkreis zu haben. 71 Prozent der Bevölkerung konnten sogar auf mehrere Vertrauenspersonen zählen.

Es gibt laut der Studie aber auch verwundbare Gruppen. Neben den älteren Frauen sind es allein lebende junge Männer, Menschen mit tiefem Bildungsniveau und wenig Einkommen, Eingewanderte mit tiefem sozio-ökonomischem Status, Alleinerziehende und Menschen mit psychischen Störungen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer haben es gern gemütlich und ruhig. (Symbolbild)
Adligenswil LU - Die Schweizer Bevölkerung sehnt sich nach einem ruhigen, beschaulichen und sicheren Leben, dies als Reaktion auf Wirtschaftskrisen und Globalisierung. In der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten