Kulturförderung
Schweizer konsumieren Kultur, um zu lernen
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 10:54 Uhr
Für jede zweite befragte Person hat die Kultur einen «eher hohen» Stellenwert, für jeden Fünften gar einen «sehr hohen».
Für jede zweite befragte Person hat die Kultur einen «eher hohen» Stellenwert, für jeden Fünften gar einen «sehr hohen».

Zürich - Kultur ist für Herr und Frau Schweizer ein wichtiges Gut: Kunst, Musik, Literatur, Film oder Theater konsumieren sie, um dabei etwas zu lernen. Eine breit angelegte Studie des Migros-Kulturprozentes hat den Bezug der Schweizer zur Kultur untersucht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Kultur sei die «Gesamtheit der geistigen und künstlerischen Ausdrucksformen eines Volkes» sowie «geistige und seelische Bildung»: So umschreibt das Standardwerk Duden den Begriff Kultur. 4000 in der Schweiz lebende Personen befragte das Migros-Kulturprozent, die Kulturförderung des Detailhandelsriesen, im Herbst 2013.

Eine gute Nachricht schon mal vorneweg: Für jede zweite befragte Person hat die Kultur einen «eher hohen» Stellenwert, für jeden Fünften gar einen «sehr hohen». Befragt nach den Gründen für den Kulturkonsum, gaben zwei Drittel an, etwas lernen zu wollen. Weitere relevante Gründe sind, etwas Besonderes erleben zu wollen und mehr Lebensqualität zu erhalten oder zu entspannen.

Migros-Kulturprozent veröffentlichte am Montag die Ergebnisse der Studie, zusammen mit einer Publikation über die firmeneigene Kulturförderung. Laut eigenen Aussagen investierte der grösste privatwirtschaftliche Kulturförderer der Schweiz seit 1957 vier Milliarden in den Bereichen Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft, 26 Prozent davon fallen auf die Kultur.

Eigenart bewahren mithilfe der Kultur

Befragt wurden die Personen auch zu ihren Ansichten betreffend der Kulturförderung. 79 Prozent sind der Ansicht, dass die Förderung der Kultur Aufgabe von Staat und Unternehmen gleichermassen ist. Nur gerade jeder Zehnte sieht nur den Staat in der Pflicht, noch weniger als 10 Prozent betrachten die Förderung ausschliesslich als Aufgabe von Firmen.

Ob Musik, Tanz, Film, Kunst, Literatur, Theater: Die wenigsten der Befragten bekunden nur Interesse an einer der Sparten. Fast 80 Prozent interessieren sich für mehrere Stilrichtungen. Und die 4000 interviewten Personen sind sich in einem nahezu einig: Neun von zehn machten auch patriotische Gründe für ihren Kulturkonsum verantwortlich, denn mit einer eigenen Kultur könne sich die Schweiz auch ihre Eigenart bewahren.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Migros Kulturprozent geht neue Wege in der Kulturförderung. Statt ... mehr lesen
Das Migros Kulturprozent ändert die Literaturförderung.
Der Verein «Literaturmuseum Zürich» erhält Zuschlag von der Stadt Zürich - erste Ausstellung wird im Herbst 2015 sein.
Zürich - Das Literaturmuseum Strauhof in Zürich wird am alten Ort von einer neuen, privaten Trägerschaft geführt. Der Verein «Literaturmuseum Zürich» hat von der Stadt Zürich ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Haushalte ... mehr lesen
Für Kulturanlässe geben die Schweizer im Monat 272 Franken aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein ... mehr lesen  
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die ... mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten