Viel soziales Engagement in der Schweiz
Schweizer leben lange und arbeiten viel
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 13:55 Uhr
In keinem OECD-Land arbeitet ein höherer Bevölkerungsanteil als in der Schweiz.
In keinem OECD-Land arbeitet ein höherer Bevölkerungsanteil als in der Schweiz.

Paris/Bern - Die Schweizer leben und arbeiten lange. Einkommen, Beschäftigung, und Umweltqualität sind im OECD-Vergleich hoch, die Korruption ist tief. Die Bevölkerung vertraut den Institutionen. Schlechte Noten erhält die Schweiz von der OECD bei der Wahlbeteiligung.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die am Dienstag veröffentlichte Untersuchung Studie «Gesellschaft auf einen Blick» der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beleuchtet die sozialen Trends in den Mitgliedsländern der OECD und einiger weiterer Staaten wie China, Indien und Südafrika.

Hohe Gesundheitsausgaben

Punkto durchschnittlicher Lebenserwartung liegt die Schweiz mit 82,2 Jahren auf Platz 2 hinter Japan mit 82,7 Jahren. Die Schweizer geben allerdings auch 10,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Gesundheit aus. Nur in den USA und Frankreich sind die Ausgaben noch höher.

In keinem OECD-Land arbeitet ein höherer Anteil der Bevölkerung als in der Schweiz: 79,2 Prozent der Schweizer im erwerbsfähigen Alter haben einen Job. Die Arbeitslosigkeit ist mit 4,2 Prozent am viert-niedrigsten hinter Norwegen, Korea und den Niederlanden. Die Schweizer gehen auch etwas später in Rente als der OECD-Schnitt.

Die Schweiz hat nach Luxemburg und Israel den dritthöchsten Anteil an Migranten. Jeder vierte Bewohner der Schweiz ist nicht im Land geboren. Im OECD-Mittel sind es 11,7 Prozent der Menschen.

Viel soziales Engagement

Schweizer sind hilfsbereit: 55 Prozent aller Schweizer haben im Monat vor der Befragung entweder einen Freiwilligendienst verrichtet, Geld gespendet oder einem Fremden geholfen. Im OECD-Durchschnitt zeigten nur 39 Prozent der Menschen ein ähnlich soziales Verhalten.

Schweizer haben Vertrauen in ihre Institutionen: Auf einem Index von null bis hundert erreicht die Schweiz 71 Punkte. Übertroffen wird sie von den nordischen Ländern. Am untersten Ende der Vertrauensskala befindet sich Mexiko.

Keine gute Falle macht die Wiege der Demokratie in Sachen Wahlbeteiligung, die laut OECD-Statistik 48 Prozent lag (wie in den USA). In Belgien, Luxemburg und Australien lag sie bei über 90 Prozent.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die meisten Schweizerinnen und Schweizer sind mit der Qualität der ... mehr lesen
Vor allem die Bevölkerung ländlicher Gebiete gibt der Umwelt gute Noten.
Gesundheitsgefahr Zigarette: Migranten rauchen häufiger als Schweizer.
Bern - In der Schweiz lebenden ... mehr lesen
Paris - Schnelles Radfahren ist offenbar gesünder als ausdauerndes Radeln: ... mehr lesen
Intensiv Rad fahren ist gesund: Velofahrer in den Bergen.
In der Schweiz ist 2010 die Lebenserwartung der Männer erstmals auf über 80 Jahre gestiegen.
Neuenburg - In der Schweiz ist 2010 die Lebenserwartung der Männer erstmals auf über 80 Jahre gestiegen. Sie stieg von 79,8 Jahren im Jahr 2009 auf 80,1 Jahre an. Bei den Frauen ... mehr lesen
Kiel - In Deutschland leben etwa ... mehr lesen
Nicht nur Gene, auch die Lebensführung fördert das gesunde Altern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wieviele dürfen es sein?
Bern - Wer unterdurchschnittlich ... mehr lesen
Bern - Ein Bericht über die Korruptionsbekämpfung attestiert ... mehr lesen
Die Schweiz eine hohe Resistenz gegen Bestechung und grosse Integrität.
Asylsuchende im Durchgangszentrum Bergermoos.
Bern - Die Schweiz steht im Umgang mit Ausländern im Vergleich zu den EU-Ländern, Norwegen sowie den USA und Kanada schlecht da. In einem am Dienstag in Bern vorgestellten ... mehr lesen 2
Andorra - Die Schweiz ist im ... mehr lesen
Alpiner Tourismus: Beliebtes Ferienziel für Ausländer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Unterstützung in Schulen, Gemeinden und Familien ist sehr wichtig.
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten