Laut Studie
Schweizer öfter im Spital als Migranten
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 13:12 Uhr
Die Spitalbetten sind häufiger von Schweizern besetzt als von Migranten.
Die Spitalbetten sind häufiger von Schweizern besetzt als von Migranten.

Neuenburg - Einwanderer kommen im Allgemeinen weniger häufig ins Spital als Schweizerinnen und Schweizer. Bei einigen Gruppen ist aber eine höhere Hospitalisierungsrate für bestimmte Krankheiten zu beobachten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) hervor, die vom Bundesamt für Gesundheit in Auftrag gegeben wurde. Den Resultaten zufolge gab es 2009 bei der Schweizer Bevölkerung 192 Spitalaufenthalte pro 1000 Einwohner. Bei praktischen allen Migrantengruppen war diese Rate niedriger - ausser bei Einwanderern aus Südamerika, Afrika und Russland. Sie haben Hospitalisierungsraten zwischen 200 und 330 pro 1000 Einwohner.

Dabei ist zu beachten, dass die unterschiedlichen Altersstrukturen der Bevölkerungsgruppen bei diesem Vergleich nicht berücksichtigt wurden.

Risikofaktoren unterschiedlich

Schweizerinnen und Schweizer kommen überdurchschnittlich häufig wegen Knie- und Beinverletzungen, bösartigen Tumoren und Gelenkerkrankungen ins Spital. Personen aus dem Nahen Osten werden überdurchschnittlich oft wegen psychischen Erkrankungen, Herzerkrankungen sowie Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens eingewiesen.

Italienische Männer und osteuropäische Frauen werden häufiger wegen bestimmter Herzkrankheiten hospitalisiert. Diabetes wird häufiger bei Personen aus dem Nahen Osten, aus Osteuropa und Italien diagnostiziert, nicht aber bei Migrantinnen und Migranten aus Westeuropa.

Dieses Projekt ist eine erste Studie zu diesem Thema. Sie nennt noch keine Ursachen für die aufgezeigten Unterschiede. Bei den Präventionsprogrammen, die auf die Risikofaktoren dieser Krankheiten ausgerichtet sind (Ernährung und Bewegung, Rauchen), sollten Migrantinnen und Migranten besser berücksichtigt werden, mahnt die Studie.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gesundheitsgefahr Zigarette: Migranten rauchen häufiger als Schweizer.
Bern - In der Schweiz lebenden ... mehr lesen
Wenigstens...
werden Migranten in Spitälern noch aufgenommen. CH-Bürger hingegen, die Opfer schwerkrimineller anhaltender Straftaten wurden und dadurch Arbeitsplatz, Krankenkasse, AHV, Pensionskasse etc. verloren haben, werden noch nicht mal mehr ärztlich behandelt, auch nicht bei schwerster Krankheit. Auch nicht wenn dieser Bürger 25 Jahre lückenlos einzahlte und nie Schulden, Betreibungen etc. hatte.
Man nun Schwarzarbeit verrichten muss um Geld anzusparen um allfällige Kosten durch Unfall oder Krankheit bei Familienmitglieder selber bezahlen zu können.
Zustände sind das in der CH!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten