Lohndiskriminierung in der Schweiz Realität
Schweizer sind Pioniere des Internationalen Tages der Frau
publiziert: Montag, 7. Mrz 2011 / 16:13 Uhr
Demonstrantinnen am Internationalen Frauentag 2005 in Bangladesh.
Demonstrantinnen am Internationalen Frauentag 2005 in Bangladesh.

Bern - Der Internationale Tag der Frau findet am Dienstag zum hundertsten Mal statt. Bei der Gründung des jährlichen Feiertages im Jahr 1911 leistete die Schweiz mit drei anderen Ländern Pionierarbeit.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Der internationale Tag der Frau wurde zum ersten Mal am 19. März 1911 in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz gefeiert», heisst es auf der UNO-Webseite zu den Internationalen Feiertagen. Die Idee zum Frauentag war 1910 an der zweiten internationalen Konferenz der Sozialistenfrauen in Kopenhagen entstanden.

Am ersten Frauentag nahmen insgesamt über eine Million Frauen teil. Sie forderten das Frauenstimmrecht, das Recht auf die Ausübung öffentlicher Ämter und ein Ende der Diskriminierungen am Arbeitsplatz.

Lohnunterschiede in der Schweiz

Die Lohndiskriminierung ist hingegen immer noch Realität: Gemäss einer Studie des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS) betrug die nicht begründbare Lohndifferenz zwischen Mann und Frau 2008 in der Schweizer Privatwirtschaft fast zehn Prozent.

Die Studie unterscheidet zwischen dem gesamten Lohnunterschied, der erklärbare Faktoren einschliesst, und der sachlich nicht begründbaren Lohndiskriminierung. Der gesamte Lohnunterschied betrug in der Privatwirtschaft 24,1 Prozent und beim Bund 17,6 Prozent.

Gemäss Bundesamt für Statistik (BFS) ist die Lohndifferenz zwischen Frau und Mann von 1998 an kleiner geworden, aber von 2006 bis 2008 wieder leicht gewachsen. Die Bundesverfassung garantiert Frauen eigentlich seit 30 Jahren gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Und das Gleichstellungsgesetz verbietet eigentlich seit 15 Jahren jegliche Diskriminierung von Frauen.

FDP-Frauen treten für Rechte ein

Die FDP-Frauen nutzen am Dienstag die Gelegenheit des internationalen Aktionstages, um eine bessere Vertretung der Frauen in der «Teppichetage» der Schweizer Unternehmen zu fordern, wie sie mitteilten.

Die Gewerkschaften lancieren am Frauentag ihre Kampagne zum nationalen Aktions- und Streiktag vom 14. Juni, der an den Frauenstreiktag vor 20 Jahren erinnern soll. Auf dem Bundesplatz findet am Dienstag eine Kundgebung mit national bekannten Persönlichkeiten statt, wie der Schweizerische Gewerkschaftsbund mitteilte.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schrille Töne und symbolische Aktionen haben am Dienstag den nationalen Frauenaktions- und Streiktag ... mehr lesen 2
«Farbe bekennen für die Gleichstellung» war das Motto. Viele Teilnehmerinnen wählten Lila.
Die Diskriminierung hat sich in den letzten Jahren sogar noch verschärft (Symbolbild).
Bern - Laut dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) sind ... mehr lesen
Zürich - Rund 200 Frauen - und einige Männer - haben am Samstagnachmittag an einer Demonstration durch die Zürcher Innenstadt teilgenommen. Anlass war das 100-jährige Jubiläum des Frauentages. mehr lesen 
Sängerin Annie Lennox hat sich anlässlich des Internationalen Frauentages für mehr Gleichberechtigung von Frauen ... mehr lesen 1
Annie Lennox.
Im Nationalrat sitzen 29 Prozent Frauen.
Genf - Die Zahl weiblicher Parlamentsabgeordneter hat weltweit einen neuen Höchststand erreicht - eines ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Der «Internationale Frauentag», der am 8. März in aller Welt begangen wird, geht auf eine Initiative der deutschen ... mehr lesen
Clara Zetkin hielt sich  zwischen 1882 und 1890 u.a. in der Schweiz auf.
Louise Arbour fordert von den Staaten eine schnelle Anpassung der Gesetze. (Archivbild)
Genf - UNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour hat zum Weltfrauentag an diesem Samstag kritisiert, dass es in fast ... mehr lesen
Diskriminierung vor der Nase
Momentan werden gerade hundertausende nordafrikanische Frauen und Mädchen dadurch diskriminiert dass sie nicht nach Europa flüchten können und das Land in mühsamer Arbeit wieder aufbauen müssen während dessen die jungen Männer sich es gemütlich machen in der europäischen sozialen Hängematte. Eine echte Diskriminierung von Frauen und Mädchen, von Europa noch unterstützt seit mehr als 30 Jahren. Es gibt offenbar noch viel nachzuholen bei den Europäern und ihren verlogenen Asylgesetzen.
Auch in der eher weltoffeneren Romandie sprachen sich 60 Prozent der Befragten für ein Burkaverbot aus.
Auch in der eher weltoffeneren Romandie sprachen ...
Verhüllungsverbot  Bern - Ein Verbot für der Burka würde in der Schweiz nach einer Umfrage eine Mehrheit finden. 62 Prozent von rund Tausend Befragten würden ein Verbot des Ganzkörperschleiers auf nationaler Ebene demnach befürworten. 
Sonntagsblätter berichten über Wahlumfrage und Burka-Verbot Bern - Eine Umfrage der «SonntagsZeitung» zeigt einen leichten Aufwärtstrend für fast alle ...
Die Sonntagspresse de­bat­tie­rt u.a. über die Léger-Wahlumfrage.
Wahlen 2015  Bern - Wäre in der Schweiz in der vergangenen Woche gewählt worden, hätte die SVP gegenüber ...  
Der abtretende Bundespräsident Didier Burkhalter (FDP) soll laut Wählerumfrage für wichtige Rollen eingesetzt werden und liegt damit an der Spitze.
Sonntagsblätter berichten über Wahlumfrage und Burka-Verbot Bern - Eine Umfrage der «SonntagsZeitung» zeigt einen leichten Aufwärtstrend für ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Musliminnen... können mit der Burka rumlaufen, wie sie wollen. Aber es darf sich dann ... heute 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Es... muss nun allen Flüchtlingsunterstützern die Möglichkeit gegeben werden ... gestern 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... Do, 18.12.14 12:33
  • PioXX aus Orbetello 161
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... Do, 18.12.14 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... Do, 18.12.14 01:24
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten