Schweizer sind für nationales Radio und Fernsehen
publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2004 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2004 / 10:36 Uhr

Basel - Schweizerinnen und Schweizer sind für ein öffentlich-rechtliches Radio und Fernsehen: Laut einer Umfrage der Coopzeitung sind 89 Prozent dieser Meinung.

Über 50 Jahre alt und kein bisschen überflüssig.
Über 50 Jahre alt und kein bisschen überflüssig.
Nur gerade 6 Prozent halten Radio und Fernsehen der SRG für unnötig. 2 Prozent wollen nur das Fernsehen der SRG erhalten, weitere 2 Prozent nur das Radio.

Das LINK-Institut für Markt- und Sozialforschung in Luzern befragte im Auftrag der Coopzeitung letzte Woche 616 repräsentativ ausgewählte Personen zwischen 15 und 74 Jahren aus der deutschen und französischen Schweiz zu diesem Thema.

Der Nationalrat hat letzte Woche das totalrevidierte Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) verabschiedet. Es will den Service public der SRG und die Überlebenschancen der Privatstationen stärken. Das RTVG muss noch in den Ständerat.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten