Schweizer spendeten knapp 21 Millionen
publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 06:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jan 2010 / 09:29 Uhr

Insgesamt hat die internationale Hilfe für die Erdbebenopfer in Haiti 1,5 Milliarden Franken bereits überstiegen. Auch die Schweizer standen nicht hinten an und spendeten knapp 21 Millionen Franken.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey bedient ein Spendentelefon der Glückskette für die Erdbebenopfer in Haiti.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey bedient ein Spendentelefon der Glückskette für die Erdbebenopfer in Haiti.
16 Meldungen im Zusammenhang
20,828 Millionen Franken an Spendenzusagen sind am gestrigen nationalen Sammeltag bis Mitternacht bei der Glückskette eingegangen. Mit den 4,4 Millionen, die schon vorher bei der Glückskette eingegangen waren, stehen nun 25,2 Millionen Franken für die Hilfe bereit, wie die «Tagesanzeiger.ch/Newsnetz» schreibt.

So zeigte sich Glücksketten-Sprecher Roland Jeanneret sehr zufrieden über den Verlauf des Spendentags. Die 120 Telefonleitungen waren praktisch immer besetzt. Am Nachmittag nahmen auch Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey im Radiostudio DRS in Bern während einer halben Stunde Spendenanrufe entgegen. Die Aussenministerin habe mehr als 2000 Franken eingenommen, sagte Jeanneret.

Betroffenheit ausgedrückt

Im Vergleich mit anderen nationalen Sammeltagen war es den Spenderinnen und Spendern ein Anliegen, am Telefon vermehrt ihre persönliche Betroffenheit über die Lage in Haiti auszudrücken. Dabei sei immer wieder eine gewisse Dankbarkeit über die Lebensqualität in der Schweiz zum Ausdruck gekommen: «Ich mache das, weil es uns hier so gut geht», begründeten laut Jeanneret viele Anrufer ihre Spende.

Auch Bundesrätin Calmy-Rey drückte ihre Freude darüber aus, dass die Schweizer «so grosszügig» seien. Sie zeigten damit ihre Solidarität gegenüber den Opfern, die so leiden müssen.

10 bis 15 Prozent für Soforthilfe

10 bis 15 Prozent der Spenden werden für die Soforthilfe eingesetzt, 70 bis 80 Prozent für den Wiederaufbau. Hinzu kommen 10 bis 15 Prozent für spätere, nachhaltige Hilfe. Dies seien der letzten 10 Jahren, sagte Jeanneret.

Der Spendenaufruf für Haiti erfolgte in Zusammenarbeit mit 16 Partnerhilfswerken. Dazu gehören unter anderem das Schweizerische Rote Kreuz (SRK), das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) sowie Ärzte ohne Grenzen (MSF).

(tri/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit 33,4 Millionen Franken hat die Glückskette im vergangenen Jahr ... mehr lesen
Mit 33,4 Millionen Franken hat die Glückskette 2009 insgesamt 133 Hilfsprojekte unterstützt.
New York - Zu der internationalen ... mehr lesen
Die Vereinten Nationen hoffen, dass rund vier Milliarden Dollar für Haiti zusammenkommen.
Die Entwicklungsbank BID gewährt Haiti zwei Milliarden Dollar Kredit.
Cancún - Schuldenerlass für Haiti: ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
George Clooney und Leonardo DiCaprio spenden je eine Million Dollar für Haiti.
Die Hollywoodstars George Clooney und Leonardo DiCaprio haben nicht nur warme Worte für die Erdbebenopfer von Haiti übrig. mehr lesen
Roger Federer beim Schlagen.
Etschmayer Wenn in Sidney auf die Tennisbälle eingedroschen wird und ein ... mehr lesen
Die Patienten wurden beim zweiten Beben so alarmiert, dass sie aus dem Gebäude wieder nach draussen in Zelte gebracht wurden.
US-Experten befürchten weitere ... mehr lesen
Jonathan Mann.
CNN-News Für mich gehört das Gesicht von Port-au-Prince Jean-Robert Jeanty, dem müden ... mehr lesen
Die Matcheinnahmen der Tageskasse fliessen der Glückskette zu.
Schöne Geste der Kloten Flyers. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten