62 Prozent dafür
Schweizer stimmen AHV-Schuldenbremse zu
publiziert: Donnerstag, 11. Jul 2013 / 16:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jul 2013 / 17:02 Uhr
Die geplante AHV-Schuldenbremse stösst gemäss einer economiesuisse-Umfrage auf Zustimmung. (Symbolbild)
Die geplante AHV-Schuldenbremse stösst gemäss einer economiesuisse-Umfrage auf Zustimmung. (Symbolbild)

Bern - Die vom Bundesrat vorgeschlagene Schuldenbremse bei der AHV stösst bei Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern gemäss einer Umfrage auf Unterstützung. 62 Prozent der Befragten fanden es sinnvoll, dieses Instrument bei Sozialversicherungen einzuführen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Viertel lehnte eine Schuldenbremse bei Sozialversicherungen ab. Bereits in der letztjährigen Umfrage sprach sich eine Mehrheit für diese Idee aus, wie der Wirtschaftsdachverband economiesuisse am Donnerstag mitteilte.

Gemäss den Plänen von Gesundheitsminister Alain Berset soll die AHV zwingend saniert werden, falls weniger als 70 Prozent der jährlichen Ausgaben mit dem AHV-Ausgleichsfonds gedeckt werden können.

Noch mehr Unterstützung findet die geltende Schuldenbremse für den Bundeshaushalt: 90 Prozent befürworteten sie in der im Auftrag von economiesuisse vom Forschungsinstitut gfs.bern erstellten Erhebung.

Zuerst soll der Bund bei Flüchtlingen sparen

Am ehesten sparen könne der Staat bei den Ausgaben für Asylbewerberinnen und Asylbewerbern, bei den Löhnen in der Verwaltung und bei der Armee. Mehr Geld sollte laut den Befragten zuerst der Bildung zukommen. Die Rangliste ist seit Jahren unverändert, wie economiesuisse schreibt.

Eine grosse Mehrheit (82 Prozent) findet, dass der Staat nicht mehr Einnahmen erhalten sollte. Falls der Staat rote Zahlen schreibt, solle er zuerst seine Ausgaben kürzen. Nur je eine kleine Minderheit befürwortet höhere Steuern oder zusätzliche Schulden, um das Budgetdefizit zu decken.

Schulden begleichen ist wichtiger als Steuern senken

Wenn der Staat einen Überschuss erwirtschaftet, solle er damit seine Schulden begleichen, sagten 53 Prozent. 39 Prozent möchten das Geld verwenden, um Steuern zu senken. gfs.bern befragte in diesem Frühling 1000 Schweizerinnen und Schweizer in allen drei Landesteilen.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berset will den Umwandlungssatz für Renten von 6,8 auf 6 Prozent senken. (Symbolbild)
Bern - Nun sind die Details der geplanten Rentenreform bekannt: Sozialminister Alain Berset will den Umwandlungssatz für Renten von 6,8 auf 6 Prozent senken, das Rentenalter für Frauen von ... mehr lesen
Bern - Eine Invalidität von 70 Prozent ... mehr lesen
«Es wäre ethisch unwürdig, unanständig und verantwortungslos», sagte der CVP-Nationalrat. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten