Madoff-Affäre
Schweizer unter Hauptopfern des Milliardenbetrügers Madoff
publiziert: Mittwoch, 14. Mai 2014 / 10:55 Uhr
Bernard Madoff. (Archivbild)
Bernard Madoff. (Archivbild)

Washington - Der Wall-Street-Betrüger Bernard Madoff hat auch viele Schweizer um ihr Geld gebracht. Das legt eine am Dienstag vom Opferfonds des US-Justizministeriums veröffentlichte Liste nahe.

5 Meldungen im Zusammenhang
Danach haben US-Amerikaner am meisten Schadensfälle geltend gemacht. Es folgen Deutsche, Italiener, Franzosen und danach Schweizer. Insgesamt gingen 51'700 Anträge auf Entschädigungen ein.

«Es scheint, als ob mindestens doppelt so viele Investoren wie zuvor gedacht in dem Madoff-Betrug Geld verloren haben», erklärte Richard Breeden, der den «Madoff Victim Fund» verwaltet. «Nur wenige Plätze auf dieser Erde wie die Wüste Gobi und die Polkappen scheinen von diesem Betrug verschont geblieben zu sein.»

System zusammengebrochen

Madoff hatte Anleger über Jahrzehnte mit Traumrenditen gelockt, die er aber mit dem frischen Geld anderer Investoren zahlte. 2008 in der Finanzkrise brach das Schneeballsystem zusammen und Madoff wurde zu 150 Jahren Haft verurteilt.

Treuhänder Irving Picard, der Madoffs Firma seitdem abwickelt, geht von einem Schaden von 20 Milliarden Dollar aus. Bei Fondsverwalter Breeden gingen Anträge über die doppelte Summe ein. Diese müssten zwar noch auf ihre Rechtmässigkeit geprüft werden, doch gehe er von «wesentlich höheren Verlusten aus als bislang dokumentiert».

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Polizeigericht in Genf hat ... mehr lesen
Der Banker wurde freigesprochen. (Symbolbild)
Finanzbetrüger Bernhard Madoff.
Genf - Der Fall Madoff, einer der grössten Finanzbetrugsfälle, macht erneut von sich reden. In Genfer befindet das Polizeigericht seit Montag über einen Mann, der früher Chef der ... mehr lesen
Seit fünf Jahren sitzt Bernard Madoff wegen des grössten Anlagebetrugs aller Zeiten im Gefängnis. Seitdem arbeitet er fleissig daran, der Welt seine Sicht der Geschehnisse zu verkaufen. Die Banken - allen voran JPMorgan Chase - kommen dabei nicht gut weg. mehr lesen 
New York - Aufatmen bei der UBS: ... mehr lesen
Aufatmen bei der UBS.
New York - Im grössten Betrugsfall der Finanzgeschichte bekommen die ersten Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff Geld zurück. Gross ist die Summe angesichts der immensen Schäden aber nicht: Die erste Auszahlung beläuft sich auf insgesamt 312 Mio. Dollar. mehr lesen 
DIE GIERIGSTEN das ...
... sind doch immer wieder "wir Schweizer"!

DIESE und andere gleichlautende Verunglimpfungen von "uns" Schweizern müssten eigentlich endlich und schon lange aufhören !

WIR, das meint und sind doch etwa 3/4 aller Schweizerinnen. Also jede/r von uns zählt zu diesen ...

Zu den "anderen 1/4" ... da möchte, will ich nicht damit gemeint sei und auch nicht dazu gehören!

Wie könnte man verhindern, dass immer die Reichsten für UNS alle reden und - eben - "WIR" Schweizer sagen, wenn sie doch nur SICH selbst und die obersten "Zehntausend" damit meinen?!

Ich möchte mich nicht mit Blochers & Kumpanen und seinen vielen Mit-FahrerInnen im selben Boot wieder finden - müssen ...!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten