Rund 1,7 Milliarden Franken gespendet
Schweizer werden immer grosszügiger
publiziert: Montag, 24. Nov 2014 / 11:09 Uhr
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.
Die Schweizer Bevölkerung ist grosszügig.

Zürich - Schweizerinnen und Schweizer spenden gerne für einen guten Zweck: Gegen 1,7 Milliarden Franken haben sie 2013 den verschiedenen Hilfswerken zukommen lassen. Das sind rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Stiftung Zewo am Montag mitteilte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss der neuesten Zewo-Spendenstatistik ist die Spendensumme damit zum siebten Mal in Folge gestiegen. Fast zwei Drittel (1,1 Milliarden Franken) des Spendenvolumens ging an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel. 55 Prozent davon sind laut Mitteilung primär in der Schweiz tätig sind.

Dabei werden mehrheitlich Hilfswerke berücksichtigt, die in den Bereichen Gesundheit, Sucht oder Behinderung tätig sind (24 Prozent), gefolgt von Organisationen, die sich der sozialen Inlandhilfe verschrieben haben (17 Prozent) oder im Umwelt-, Arten- und Heimatschutz tätig sind (10 Prozent).

Als verschwindend klein bezeichnet Zewo den Anteil an Online-Spenden. Weniger als ein halbes Prozent oder 2,8 Millionen Franken der gesamten Spendensumme sind über diese Kanäle überwiesen worden. Im Rahmen der Erhebung wurden insgesamt 440 Organisationen mit Zewo-Gütesiegel befragt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Schweizerinnen und ... mehr lesen
Die Eidgenossen zeigen sich grosszügig. (Symbolbild)
Zewo-Hilfswerke geben 21.2 Rappen durchschnittlich aus.
Bern - Schweizer Hilfswerke mit dem Zewo-Gütesiegel geben durchschnittlich 21,2 Rappen aus, um einen Spendenfranken einzunehmen. Das zeigt eine Studie der Stiftung Zewo. Die ... mehr lesen
Zürich - Die Glückskette hat 2013 ... mehr lesen
52 Millionen Franken kam für die Glückskette zusammen.
Die Schweizer sind grosszügige Spender bei Naturkatastrophen. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer Bevölkerung zeigt gemäss einer Umfrage mit Opfern von Naturkatastrophen grosse Solidarität. Etwas weniger ausgeprägt ist die Solidarität mit Opfern von ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz werden weitere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten