Konsumenten sind die grössten Verschwender
Schweizer werfen täglich eine Mahlzeit in den Müll
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 12:35 Uhr
Gemüse wird stark verschwendet.
Gemüse wird stark verschwendet.

Zürich - In der Schweiz landen pro Jahr etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel im Abfalleimer - etwa ein Drittel der produzierten Menge. Dies zeigt ein Bericht des WWF und des Vereins foodwaste.ch auf. Der grösste Teil der Verschwendung geschieht bei den Endkonsumenten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Jede Person kaufe im Durchschnitt pro Tag 1,5 kg Lebensmittel ein - ohne nicht essbare Teile wie Schalen und Knochen - und werfe etwa ein Fünftel davon weg, schreibt der Umweltverband WWF in einer Mitteilung zum Bericht. Das entspricht 320 Gramm pro Person, also fast einer ganzen Mahlzeit pro Tag.

Die Haushalte verursachen fast die Hälfte, nämlich 45 Prozent aller Verluste. Ein weiteres Drittel geht bei der Verarbeitungsindustrie verloren, vor allem durch das Aussortieren minderwertiger Ware - Früchte und Gemüse, die auf dem Feld liegen bleiben, weil sie zu gross, zu klein oder zu unförmig für den Handel sind.

5 Prozent Abfall des Detailhandels

Indes würden die hoch gefüllten Mülltonnen der Detailhändler trügen, schreibt der WWF: «Der Detailhandel wird oft als Hauptverschwender dargestellt.» Dabei machten diese Abfälle nur fünf Prozent der Gesamtmenge aus.

Der Bericht basiert auf zwei Masterarbeiten, eine von Claudio Beretta von der ETH Zürich und eine von João Almeida von der Universität Basel. Beide haben unabhängig voneinander die Lebensmittelverluste in der Schweiz mit Lieferketten- und Stoffflussanalysen, Literaturdaten und Befragungen etwa des Schweizerischen Bauernverbands erhoben.

Gemüse und Brot am meisten verschwendet

Am meisten werden dem Bericht zufolge Obst, Gemüse sowie Backwaren verschwendet. Von der gesamten Getreideproduktion gehen 68 Prozent verloren, ergab Berettas Studie - der grösste Teil, weil Getreide mit schlechten Backeigenschaften an Tiere verfüttert wird. Die Haushalte sind für ein Drittel der vermeidbaren Verluste verantwortlich. Weiter lehnt der Handel Äpfel mit Flecken oder zu kleine, unförmige Kartoffeln ab.

Nicht jeder Lebensmittelverlust ist mit den gleichen Verbrauch an Land, Energie oder Wasser verbunden. «Ob man einen Salat aus dem Garten oder eine mit hohem Energieaufwand hergestellte Fertigpizza wegwirft, ist ein Unterschied», schreibt der WWF. Bei Fleisch sei dieser Verschleiss am höchsten: Sieben bis 15 Kilogramm Futtermittel steckten in einem Kilo Fleisch.

Nützlicher Beitrag der Konsumenten

Der WWF schätzt, dass ein Drittel der Verluste ohne viel Aufwand vermieden werden könnte. Konsumenten könnten durch bessere Planung, Resteverwertung, luftdichte Lagerung von Lebensmitteln und dem Verzehr von Lebensmitteln mit abgelaufenem Verfallsdatum, die noch geniessbar sind, dazu beitragen.

Weggeworfene und aussortierte Lebensmittel würden ökologisch am sinnvollsten durch Verfütterung und Vergärung wiederverwertet, heisst es im Bericht. Damit könnte auch das Klima geschützt werden: Die Einsparung von zwei Millionen Tonnen CO2 entspricht den jährlichen CO2-Emissionen von rund 500'000 Personenwagen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Wenn weltweit ein Viertel weniger Nahrungsmittel schlecht würden oder ... mehr lesen
Nahrungsmittel enden oft im Abfall.
Jede Tonne Lebensmittelabfall koste rund 2000 Franken. (Symbolbild)
Zürich - In der Schweiz werden ... mehr lesen
Genf/Rom/Wien - Mit einer weltweiten Kampagne wollen die Vereinten Nationen (UNO) die dramatische Verschwendung und den Verlust von Essen eindämmen. Denn: Jährlich landen 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Abfall. mehr lesen 
Bern - Jeder Einwohner der Schweiz wirft pro Jahr 94 Kilogramm Nahrung in den Abfall. Anlässlich des Welternährungstags ... mehr lesen
Ausstellung mahnt zu sorgsamem Umgang mit Lebensmitteln
Die Menschheit produziert immer mehr Abfall.
Washington - Die Menschheit produziert immer mehr Müll. Momentan sind es 1,3 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - In Europa landen jedes Jahr fast 90 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch ... mehr lesen
Vom Regal in den Müll - Detailhandelsketten müssen viele Produkte am Ende des Tages fortwerfen.
Gesunde Ernährung / 5 Elemente
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair ... mehr lesen
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Die Schüler werden mit dem Thema Klimawandel vertraut gemacht.
«Food for Thought»  Forscher der University of Illinois arbeiten an einer Computer-App, die Kindern Öko-Essen ... mehr lesen  
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den ... mehr lesen
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen. ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten