Konsumenten sind die grössten Verschwender
Schweizer werfen täglich eine Mahlzeit in den Müll
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 12:35 Uhr
Gemüse wird stark verschwendet.
Gemüse wird stark verschwendet.

Zürich - In der Schweiz landen pro Jahr etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel im Abfalleimer - etwa ein Drittel der produzierten Menge. Dies zeigt ein Bericht des WWF und des Vereins foodwaste.ch auf. Der grösste Teil der Verschwendung geschieht bei den Endkonsumenten.

Gesunde Ernährung / 5 Elemente
6 Meldungen im Zusammenhang
Jede Person kaufe im Durchschnitt pro Tag 1,5 kg Lebensmittel ein - ohne nicht essbare Teile wie Schalen und Knochen - und werfe etwa ein Fünftel davon weg, schreibt der Umweltverband WWF in einer Mitteilung zum Bericht. Das entspricht 320 Gramm pro Person, also fast einer ganzen Mahlzeit pro Tag.

Die Haushalte verursachen fast die Hälfte, nämlich 45 Prozent aller Verluste. Ein weiteres Drittel geht bei der Verarbeitungsindustrie verloren, vor allem durch das Aussortieren minderwertiger Ware - Früchte und Gemüse, die auf dem Feld liegen bleiben, weil sie zu gross, zu klein oder zu unförmig für den Handel sind.

5 Prozent Abfall des Detailhandels

Indes würden die hoch gefüllten Mülltonnen der Detailhändler trügen, schreibt der WWF: «Der Detailhandel wird oft als Hauptverschwender dargestellt.» Dabei machten diese Abfälle nur fünf Prozent der Gesamtmenge aus.

Der Bericht basiert auf zwei Masterarbeiten, eine von Claudio Beretta von der ETH Zürich und eine von João Almeida von der Universität Basel. Beide haben unabhängig voneinander die Lebensmittelverluste in der Schweiz mit Lieferketten- und Stoffflussanalysen, Literaturdaten und Befragungen etwa des Schweizerischen Bauernverbands erhoben.

Gemüse und Brot am meisten verschwendet

Am meisten werden dem Bericht zufolge Obst, Gemüse sowie Backwaren verschwendet. Von der gesamten Getreideproduktion gehen 68 Prozent verloren, ergab Berettas Studie - der grösste Teil, weil Getreide mit schlechten Backeigenschaften an Tiere verfüttert wird. Die Haushalte sind für ein Drittel der vermeidbaren Verluste verantwortlich. Weiter lehnt der Handel Äpfel mit Flecken oder zu kleine, unförmige Kartoffeln ab.

Nicht jeder Lebensmittelverlust ist mit den gleichen Verbrauch an Land, Energie oder Wasser verbunden. «Ob man einen Salat aus dem Garten oder eine mit hohem Energieaufwand hergestellte Fertigpizza wegwirft, ist ein Unterschied», schreibt der WWF. Bei Fleisch sei dieser Verschleiss am höchsten: Sieben bis 15 Kilogramm Futtermittel steckten in einem Kilo Fleisch.

Nützlicher Beitrag der Konsumenten

Der WWF schätzt, dass ein Drittel der Verluste ohne viel Aufwand vermieden werden könnte. Konsumenten könnten durch bessere Planung, Resteverwertung, luftdichte Lagerung von Lebensmitteln und dem Verzehr von Lebensmitteln mit abgelaufenem Verfallsdatum, die noch geniessbar sind, dazu beitragen.

Weggeworfene und aussortierte Lebensmittel würden ökologisch am sinnvollsten durch Verfütterung und Vergärung wiederverwertet, heisst es im Bericht. Damit könnte auch das Klima geschützt werden: Die Einsparung von zwei Millionen Tonnen CO2 entspricht den jährlichen CO2-Emissionen von rund 500'000 Personenwagen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Wenn weltweit ein Viertel weniger Nahrungsmittel schlecht würden oder ... mehr lesen
Nahrungsmittel enden oft im Abfall.
Jede Tonne Lebensmittelabfall koste rund 2000 Franken. (Symbolbild)
Zürich - In der Schweiz werden ... mehr lesen
Genf/Rom/Wien - Mit einer weltweiten Kampagne wollen die Vereinten Nationen (UNO) die dramatische Verschwendung und den Verlust von Essen eindämmen. Denn: Jährlich landen 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Abfall. mehr lesen 
Bern - Jeder Einwohner der Schweiz wirft pro Jahr 94 Kilogramm Nahrung in den Abfall. Anlässlich des Welternährungstags ... mehr lesen
Ausstellung mahnt zu sorgsamem Umgang mit Lebensmitteln
Die Menschheit produziert immer mehr Abfall.
Washington - Die Menschheit produziert immer mehr Müll. Momentan sind es 1,3 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - In Europa landen jedes Jahr fast 90 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch ... mehr lesen
Vom Regal in den Müll - Detailhandelsketten müssen viele Produkte am Ende des Tages fortwerfen.
Gesunde Ernährung / 5 Elemente
Starbucks musste sich Kritik anhören.
Starbucks musste sich Kritik anhören.
Zu viele Eiswürfel im Kaffee  New York - Eine Frau aus Chicago verklagt die Café-Kette Starbucks, weil diese zu wenig Kaffee und zu viele Eiswürfel in ihre Kaltgetränke tue. Die Frau fordert vom Unternehmen wegen irreführender Werbung und Konsumentenbetrugs fünf Millionen Dollar Schadenersatz. 
Zumindest teilweise  Bern - Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat einen ...  
Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein.
Insgesamt wurden im letzten Jahr schweizweit knapp 50 Millionen Liter Rotwein getrunken.
Weinjahr 2015  Bern - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 drei Millionen Liter weniger Wein ...  
Der Anspruch des Bundesamtes ist es, dass das, was auf der Weinetikette steht, tatsächlich dem Flascheninhalt entspricht. (Symbolbild)
Bund schlägt schärfere Weinkontrolle vor Bern - Die Fälle von Weinpanscherei in den letzten Jahren rufen nun auch den Bund auf den Plan. In einem Bericht schlägt das ...
Titel Forum Teaser
Die Frauen wurden mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht.
Unglücksfälle Vier Verletzte nach Unfall Am Dienstagmorgen um 8 Uhr sind auf der Bahnhofstrasse vier ...
Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten