Schweizer wollen Prämien nach Einkommen
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2007 / 11:27 Uhr

Bern - Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet einkommensabhängige Krankenkassenprämien. Auf grosse Zustimmung stösst auch die Alternativmedizin. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von santésuisse.

Die Schweizer sind Reformen gegenüber äusserst offen.
Die Schweizer sind Reformen gegenüber äusserst offen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Krankenversicherungsverband hat diesen Sommer über 1200 Personen in allen Landesteilen zum Gesundheitswesen befragt.

Dabei zeigte die Schweizer Bevölkerung grosse Reformfreudigkeit, wie santésuisse mitteilte.

Mit 91 Prozent die grösste Zustimmung fand dabei die Senkung der Medikamentenpreise auf europäisches Niveau.

82 Prozent der Befragten sprachen sich auch für Komplementärmedizin aus, 69 Prozent für einen neuen Kostenteiler in der Alterspflege.

Gute Noten für Bonus-Malus-System

Eine Mehrheit von 62 Prozent fand der Vorschlag einkommensabhängiger Krankenkassenprämien attraktiv.

Weiterhin populär ist auch das Bonus-Malus-System in der Krankenversicherung.

Die Umfrage sondage santé wurde dieses Jahr zum fünften Mal durchgeführt.

Das Marktforschungsinstitut DemoSCOPE befragte zwischen dem 11. Juni und dem 7. Juli 2007 1203 Personen zwischen 15 und 74 Jahren in der Deutschschweiz, der Romandie und im Tessin.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat sucht einen ... mehr lesen
Zumindest teilweise sollen alternative Heilmethoden noch einmal geprüft werden.
Die privaten Haushalte zahlen rund einen Drittel der gesamten Ausgaben.
Bern - Die Gesundheitskosten in der ... mehr lesen
Bern - 2008 werden in der Schweiz gegen 60 Milliarden Franken für die ... mehr lesen
Ein Plus von 10 Milliarden Franken innerhalb von fünf Jahren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Monatsprämien werden 2007 im Schnitt  313 Franken betragen.
Bern - Seit Inkrafttreten des revidierten KVG 1996 hat sich das Wachstum der Prämien in der Grundversicherung etwas verlangsamt. Es wächst aber - über einen längeren Zeitraum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten