Ernährungssicherheit wichtig für Schweizer
Schweizer wollen einheimische Produkte und tierfreundliche Haltung
publiziert: Donnerstag, 8. Nov 2012 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Nov 2012 / 15:22 Uhr
41 Prozent der Befragten finden, es sei Zeit, dass sich die Landwirte den sich öffnenden Grenzen stelle. (Symbolbild)
41 Prozent der Befragten finden, es sei Zeit, dass sich die Landwirte den sich öffnenden Grenzen stelle. (Symbolbild)

Bern - Die Einkommen der Landwirte sind in den letzten zehn Jahren ungefähr gleich stark gestiegen wie beim Rest der Bevölkerung. Bauern verdienen im Schnitt aber immer noch weniger. Eine immer grössere Rolle spielen die Einkünfte aus Nebentätigkeiten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) schlüsselte im Agrarbericht 2012 die Einkommenssituation der Bauernbetriebe erstmals detaillierter auf. Das Amt reagierte damit auf Kritik der Finanzkontrolle (EFK) am Einkommensvergleich, wie BLW-Direktor Bernard Lehmann am Donnerstag vor den Medien in Bern ausführte.

Die EFK bemängelte unter anderem, dass die immer wichtiger werdenden nicht-landwirtschaftlichen Einkünfte unberücksichtigt blieben. Das holte das BLW nun nach: Werden sie eingerechnet, wuchs das Durchschnittseinkommen pro Bauernbetrieb im vergangenen Jahrzehnt von rund 75'000 Franken auf 85'000 Franken pro Jahr.

Verantwortlich für diesen Anstieg sind fast ausschliesslich die Nebeneinkünfte. Das Einkommen aus der Landwirtschaft nahm seit 2000 nur von rund 56'000 Franken pro Betrieb auf 58'000 Franken zu.

Stärkere wurden noch stärker

Die einkommensstarken Betriebe legten am meisten zu. Bei Betrieben im obersten Viertel stieg das mittlere Einkommen in zehn Jahren um 18 Prozent von 111'000 auf 131'000 Franken pro Jahr. Dagegen wuchs es bei den Betrieben im untersten Viertel um nur 3,3 Prozent auf 49'000 Franken.

Sowohl bei den einkommensstarken, als auch bei den -schwachen Betrieben stieg das ausserlandwirtschaftliche Einkommen stark an. Einkommensschwache Betriebe verdienten nur noch rund 9000 Franken aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten und die restlichen 40'000 Franken mit anderen Aktivitäten.

Die Bauernbetriebe hätten sich aufgrund ihrer Situation anders organisiert, kommentierte BLW-Direktor Lehmann die Entwicklung. Wenn es nicht reiche, mit der Landwirtschaft ein Auskommen zu erwirtschaften, suchten die Landwirte nach anderen Möglichkeiten. Immer mehr gut ausgebildete Landwirte wollten sich aber auch ein Standbein neben der Landwirtschaft bewahren.

Gewaltige Unterschiede beim Arbeitsverdienst

Beim Verdienst pro Arbeitskraft liegt der Durchschnitt in der Landwirtschaft noch immer deutlich tiefer als bei der Bevölkerung in der gleichen Region. Der mittlere Lohn im Schnitt der Jahre 2009 bis 2011 betrug im Flachland rund 74'000 Franken pro Jahr. In der Landwirtschaft waren es 48'000 Franken.

Die Unterschiede sind aber gewaltig: In einem einkommensstarken Betrieb im Flachland im obersten Viertel liegt der Verdienst nämlich bei 107'000 Franken. In einem einkommensschwachen Betrieb des untersten Viertels kommt eine Arbeitskraft in einer Bauernfamilie dagegen gerade mal auf 8500 Franken. Das BLW lässt für diese Statistik allerdings die Nebeneinkommen ausser acht.

Bevölkerung sieht Agrarfreihandel positiver

In einer Umfrage bei rund 700 Personen aus der ganzen Schweiz liess das BLW zudem die Erwartungen der Schweizer Bevölkerung an die Landwirtschaft auswerten: Dabei stehen die Produktion von Lebensmitteln, eine tierfreundliche Haltung, die Ernährungssicherheit zuvorderst, dicht gefolgt von umweltfreundlicher Betriebshaltung.

Einem Agrarfreihandelsabkommen mit der EU steht die Bevölkerung offener gegenüber als die Landwirtschaft. Heute finden 53 Prozent der Befragten, die Schweizer Ernährungswirtschaft hätte mit einem Agrarabkommen bessere Chancen, hochwertige Produkte auf dem europäischen Markt zu verkaufen. Das sind mehr als vor

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen tiefer Preise für ... mehr lesen
Tiefe Preise für landwirtschaftliche Produkte belasten die Schweizer Bauern.
Die Einkommen der vergangenen drei Jahre lagen aber über dem Durchschnitt der letzten neun Jahre.
Bern - Die Schweizer Bauern bleiben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten