Neues Modell
Schweizer würden Nabelschnurblut spenden
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 23:34 Uhr
Die Nabelschnur wird bnach der Geburt abgetrennt. (Symbolbild)
Die Nabelschnur wird bnach der Geburt abgetrennt. (Symbolbild)

Bern - Bei Bedarf würden viele Eltern in der Schweiz, die bei der Geburt ihres Kindes Nabelschnurblut privat eingelagert haben, dieses an Kranke in Not spenden. Dies ergab eine Studie des Inselspitals Bern. Dieses neue Spendenmodell könnte Nabelschnurblut-Spenden schweizweit ermöglichen.

Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
1 Meldung im Zusammenhang
«Unsere Studie hat gezeigt, dass Eltern sich eine private Spende wünschen, aber bei Bedarf auch gerne kranke Menschen in Not unterstützen wollen», schreibt Erstautorin Anna-Margaretha Wagner in einer Mitteilung des Inselspitals.

Nabelschnurblut enthält viele Blutstammzellen, mit denen diverse Knochenmarkserkrankungen wie Leukämie behandelt werden können. Deshalb wird heute vielerorts das Blut nach der Geburt schmerz- und risikofrei abgezapft und für eine spätere Verwendung eingelagert.

In der Schweiz gibt es zwei Aufbewahrungssysteme, die sich gegenseitig ausschliessen: entweder gegen Bezahlung in privaten Stammzellbanken für die Verwendung beim eigenen Kind oder als anonyme Spende in öffentlichen Nabelschnurblutbanken. Dort steht das Blut allen Patienten weltweit zur Verfügung.

Private Spenden können in jeder Geburtsklinik der Schweiz entnommen werden, öffentliche nur in fünf Kliniken. Denn Entnahme, Lagerung und die nötigen Gewebeanalysen sind sehr teuer. Die Zahl der öffentlichen Spenden ist somit klein. Die Kosten tragen private Stiftungen.

Die Lösung wäre eine sogenannte «Hybrid-Spende», bei der die Eltern das Blut auf eigene Kosten für ihr Kind einlagern, dieses aber bei Bedarf einem fremden Patienten freiwillig freigeben. Sie würden dann die Kosten von rund 3000 Franken zurückerstattet bekommen - und möglicherweise ein Menschenleben retten.

Hohe Akzeptanz

Das Team um Daniel Surbek, Chefarzt für Geburtshilfe am Inselspital, befragte 170 Eltern und Schwangere im Inselspital über ihre Meinung zum Modell. 85 Prozent von ihnen würden die Entnahme und Einlagerung des Nabelschnurbluts grundsätzlich unterstützen, berichten die Forschenden im Fachjournal «Transfusion».

Ohne Hybrid-Modell gab knapp die Hälfte der Befragten an, die Stammzellen privat für ihr eigenes Kind einlagern zu wollen. Mit Hybrid-Modell würden die meisten Befragten, nämlich 49 Prozent, diese Option wählen und nur 13 Prozent auf der rein privaten Spende bestehen.

Mit dem Hybrid-Modell wäre die Nabelschnurblut-Spende erstmals schweizweit möglich, da alle Geburtskliniken private Spenden entnehmen können, schreibt das Inselspital der Mitteilung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mitten in der Sommersession haben Bundespräsident Ueli Maurer und rund 30 Parlamentarier im Bundeshaus Blut ... mehr lesen
Blutreserven werden oft knapp.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Unia kritisiert den Spardruck.
Unia kritisiert den Spardruck.
Bessere Arbeitsbedingungen  Bern - In der Pflege und Betreuung führe der Spardruck und das Renditedenken zu Fliessbandarbeit, kritisiert die Gewerkschaft Unia. Sie fordert in einer Kampagne, dass die Politik mehr Personal bewilligt. 
Grippe-Welle  Bern - Die Grippe breitet sich in der Schweiz weiter aus. Während sich in der Vorwoche ...
26 von 1000 Schweizern wurde von der Grippe-Welle erfasst.
Die Grippe grassierte in allen Altersklassen. (Archivbild)
Deutlich mehr Grippepatienten Bern - In den Arztpraxen haben sich in der vergangenen Woche erneut mehr Personen mit Grippesymptomen gemeldet. Laut dem Bundesamt für ...
Tausende Schweizer mit Grippe im Bett Bern - Die Grippeepidemie breitet sich in der Schweiz weiter aus. Sie zwingt derzeit tausende von Menschen ins ...
Mit einfachen Massnahmen kann der Ausbreitung vorgebeugt werden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1737
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • cigal aus Aesch 7
    Neuer Babyboom ...so oder so ist es reiner Egoismus gepaart mit absoluter ... Sa, 19.12.15 18:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Es... wäre sachlich weitaus besser gewesen, wenn der Bericht trotz der ... Mi, 16.12.15 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wir sind auf die Neutralität stolz? Na, das ist das Gleiche, wie an Allah glauben. Weshalb ist das ein ... Fr, 04.12.15 17:54
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten