Schweizer würden Nabelschnurblut spenden
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 23:34 Uhr
Die Nabelschnur wird bnach der Geburt abgetrennt. (Symbolbild)
Die Nabelschnur wird bnach der Geburt abgetrennt. (Symbolbild)

Bern - Bei Bedarf würden viele Eltern in der Schweiz, die bei der Geburt ihres Kindes Nabelschnurblut privat eingelagert haben, dieses an Kranke in Not spenden. Dies ergab eine Studie des Inselspitals Bern. Dieses neue Spendenmodell könnte Nabelschnurblut-Spenden schweizweit ermöglichen.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
1 Meldung im Zusammenhang
«Unsere Studie hat gezeigt, dass Eltern sich eine private Spende wünschen, aber bei Bedarf auch gerne kranke Menschen in Not unterstützen wollen», schreibt Erstautorin Anna-Margaretha Wagner in einer Mitteilung des Inselspitals.

Nabelschnurblut enthält viele Blutstammzellen, mit denen diverse Knochenmarkserkrankungen wie Leukämie behandelt werden können. Deshalb wird heute vielerorts das Blut nach der Geburt schmerz- und risikofrei abgezapft und für eine spätere Verwendung eingelagert.

In der Schweiz gibt es zwei Aufbewahrungssysteme, die sich gegenseitig ausschliessen: entweder gegen Bezahlung in privaten Stammzellbanken für die Verwendung beim eigenen Kind oder als anonyme Spende in öffentlichen Nabelschnurblutbanken. Dort steht das Blut allen Patienten weltweit zur Verfügung.

Private Spenden können in jeder Geburtsklinik der Schweiz entnommen werden, öffentliche nur in fünf Kliniken. Denn Entnahme, Lagerung und die nötigen Gewebeanalysen sind sehr teuer. Die Zahl der öffentlichen Spenden ist somit klein. Die Kosten tragen private Stiftungen.

Die Lösung wäre eine sogenannte «Hybrid-Spende», bei der die Eltern das Blut auf eigene Kosten für ihr Kind einlagern, dieses aber bei Bedarf einem fremden Patienten freiwillig freigeben. Sie würden dann die Kosten von rund 3000 Franken zurückerstattet bekommen - und möglicherweise ein Menschenleben retten.

Hohe Akzeptanz

Das Team um Daniel Surbek, Chefarzt für Geburtshilfe am Inselspital, befragte 170 Eltern und Schwangere im Inselspital über ihre Meinung zum Modell. 85 Prozent von ihnen würden die Entnahme und Einlagerung des Nabelschnurbluts grundsätzlich unterstützen, berichten die Forschenden im Fachjournal «Transfusion».

Ohne Hybrid-Modell gab knapp die Hälfte der Befragten an, die Stammzellen privat für ihr eigenes Kind einlagern zu wollen. Mit Hybrid-Modell würden die meisten Befragten, nämlich 49 Prozent, diese Option wählen und nur 13 Prozent auf der rein privaten Spende bestehen.

Mit dem Hybrid-Modell wäre die Nabelschnurblut-Spende erstmals schweizweit möglich, da alle Geburtskliniken private Spenden entnehmen können, schreibt das Inselspital der Mitteilung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mitten in der Sommersession haben Bundespräsident Ueli Maurer und rund 30 Parlamentarier im Bundeshaus Blut ... mehr lesen
Blutreserven werden oft knapp.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Strafe für «witzigen» Flugpassagier  Dublin - Weil er während eines Fluges von Mailand nach Dublin Angst vor dem Ebola-Virus ausgelöst hat, ist ein Italiener in Irland zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 56-Jährige muss 2500 Euro an eine wohltätige Einrichtung spenden. 
Lausanne: Experimenteller Ebola-Impfstoff Lausanne - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt sich auch die Schweiz an der Erprobung ...
Das Universitätsspital Lausanne.
Werbung für Babynahrung  New York - Die US-amerikanische Handelskommission reicht Klage gegen ...
Nicht genügend Beweise für die Wirkung gegen Allergien. (Archivbild)
News.ch erklärt die Schweiz  Auch wenn das Heimweh auch Bürger anderer Nationen plagt, so ist der Begriff Heimweh auf die «Schweizer Krankheit» zurückzuführen. Denn es ...  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten