Statistik zur Steuerbelastung
Schweizer zahlen weniger Steuern
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 19:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 21:19 Uhr
Das Steuerklima ist in der Schweiz sehr unterschiedlich.
Das Steuerklima ist in der Schweiz sehr unterschiedlich.

Bern - Der Fiskus zeigt sich gnädiger als noch vor zehn Jahren: Eine verheiratete Person ohne Kinder bezahlt heute in der Regel weniger Steuern. Zwischen den Orten liegen jedoch Welten, wie die jährliche Statistik zur Steuerbelastung zeigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nicht alle Kantonshauptorte profitieren indes vom günstigeren Steuerklima. So stieg in Neuenburg die Belastung eines Bruttoarbeitseinkommen von 50'000 Franken durch Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern zwischen 2003 und 2013 selbst bei Ausgleich der Teuerung um rekordhohe 12 Prozent.

Insgesamt 2958 Franken stellte der Fiskus 2013 in Neuenburg für die 50'000 Franken in Rechnung. Nur in Solothurn und Glarus war die Zeche mit 3288 respektive 3025 Franken noch höher.

Bei einem Einkommen von 100'000 Franken fiel der Anstieg etwas geringer aus. Mit einer Belastung von 13'102 Franken war Neuenburg aber 2013 für einen Verheirateten ohne Kinder mit Abstand das teuerste Pflaster. Am anderen Ende der Rangliste stand Zug mit 3008 Franken.

Appenzell ist der einzige Ort, in dem die Steuerlast seit 2003 über alle Einkommensklassen hinweg zugenommen hat. Kleinverdiener wurden dabei allerdings im Verhältnis etwas stärker zur Kasse gebeten als reichere Steuerzahler.

Grosse Unterschiede

Bei einem Einkommen von 50'000 Franken mussten auch Einwohner von Aarau, Herisau, Solothurn und Bern tiefer in die Tasche greifen. In der Bundeshauptstadt betrug der Aufschlag über 2 Prozent. Insgesamt 2559 Franken wurden dort bei einem kinderlosen Verheirateten 2013 fällig.

Der gleiche Steuerzahler wäre deutlich besser weggekommen, falls er in Genf (-97 Prozent seit 2003), in Basel (-89 Prozent) oder in Liestal (-60 Prozent) gewohnt hätte. Dort hätte er nur 25, 293 oder 1233 Franken berappen müssen. In Chur wären es 1235 Franken gewesen, in Aarau 1743, in Zürich 1944 und in Luzern 2532 Franken.

Bei einem Einkommen von 100'000 Franken gewährte das Steuerparadies Zug seit 2003 den höchsten Rabatt (-37 Prozent). Mehr als 20 Prozent tiefer war die Belastung auch in Solothurn (11'444 Franken), in Basel (11'142), in Liestal (9058) und in Genf (7491).

Reiche willkommen

Bei einem Bruttoarbeitseinkommen vom 200'000 Franken zahlte es sich am meisten aus, in Altdorf (-30 Prozent), Sarnen (-24), Zug (-26) oder Solothurn (-21) zu leben. Diese Orte veranschlagten letztes Jahr 21'921, 20'453, 11'784 respektive 32'438 Franken für einen Verdienst in dieser Höhe.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Rund 500 Delegierte ... mehr lesen 1
SP-Parteipräsident Christian Levrat
Es lebt sich am günstigen in der Zentralschweiz. (Symbolbild)
Zürich - Die Steuerbelastung von Grossverdienern ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen: Der Maximalsatz legte laut Berechnungen des Wirtschaftsprüfungs- und ... mehr lesen
Zürich - Ein kinderloses Ehepaar mit ... mehr lesen
Der Referenzhaushalt hat im Kanton Zug bereits nach 50 Tagen das Geld zum Zahlen seiner Steuern verdient.
Berlin - In den meisten Industrieländern ist der Anteil der Steuern und Sozialabgaben an der Wirtschaftskraft spürbar gestiegen. Im OECD-Schnitt kletterte er 2012 auf 34,6 Prozent von 34,1 Prozent im Jahr davor. In der Schweiz liegt die Steuerbelastung gemessen am Bruttoinlandprodukt (BIP) bei vergleichsweise tiefen 28,2 Prozent. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten