Schweizerin erhält Hessischen Friedenspreis für Kampf gegen Minen
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 16:16 Uhr
Elisabeth Decrey Warner erhielt für ihren Kampf gegen Landminen den Hessischen Friedenspreis. (Symbolbild)
Elisabeth Decrey Warner erhielt für ihren Kampf gegen Landminen den Hessischen Friedenspreis. (Symbolbild)

Wiesbaden - Für ihren Kampf gegen Landminen hat die Schweizerin Elisabeth Decrey Warner am Freitag den Hessischen Friedenspreis 2012 im Landtag in Wiesbaden entgegengenommen. Mit ihrer Organisation «Geneva Call» habe sie mehr als 40 Rebellengruppen davon überzeugen können, auf den Einsatz von Personenminen in bewaffneten Konflikten zu verzichten, heisst es in der Begründung für die Verleihung.

Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Der Geschäftsführer der Hilfsorganisation medico international, Thomas Gebauer, sprach Decrey Warner als Laudator seine Bewunderung für die Kreativität, den Mut und die Beharrlichkeit in ihrem Engagement aus.

Damit sei die Arbeit der gelernten Physiotherapeutin und Mutter von sechs Kindern eine wichtige Ergänzung zum staatlichen Ottawa-Abkommen gegen Landminen. Zudem setze sie sich dafür ein, den Einsatz von Kindersoldaten zu untersagen und sexuelle Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung zu unterbinden.

Weniger gewalttätige Welt aufbauen

Decrey-Warner sagte in ihrer Danksagung, mit ihr würden gleichzeitig alle ihre Mitstreiter mit dem Friedenspreis geehrt. «»Geneva Call« versucht, Schritt für Schritt eine weniger gewalttätige Welt aufzubauen», sagte sie. Der Organisation gehe es darum «gegen barbarische Methoden der Kriegsführung» vorzugehen.

Der mit 25'000 Euro dotierte Hessische Friedenspreis wird seit 1994 vergeben. Träger ist die Stiftung des früheren hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald (1919-1996).

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Peter Handke. (Archivbild, 2006)
Peter Handke. (Archivbild, 2006)
Kontroverse  Oslo - Der österreichische Schriftsteller Peter Handke will das mit dem Ibsenpreis verbundene Preisgeld von umgerechnet 370'000 Schweizer Franken nicht selbst nutzen. Der 71-Jährige war bei der Preisverleihung am Sonntag in Oslo wegen seiner Pro-Serbien-Haltung von Demonstranten ausgebuht und als Faschist bezeichnet worden. 
Auszeichnung  Dresden - Schauspielerin Iris Berben ist in Dresden mit dem Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet worden. Die 64-Jährige nahm die vom Presseclub Dresden vergebene Auszeichnung für ihr «Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Ausgrenzung» entgegen.  
Preisverleihung am Label Suisse  Lausanne - Er steht für unermüdliches Schaffen, für interdisziplinäre Kulturarbeit: Franz Treichler, Gründer und Sänger der Freiburger ...
Franz Treichler veröffentlichte mit The Young Gods bereits über ein Dutzend Alben.
Pipilotti Rist ist für ihre farbenreichen Videoprojektionen, Installationen und Skulpturen bekannt. (Archivbild)
Schweizer Grand Prix Kunst unter anderem an Pipilotti Rist Bern - Die Künstlerin Pipilotti Rist, der Künstler Anton Bruhin, die Kunsthistorikerin Catherine Quéloz und die ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Timeout für Vorgang überschritten