Schweizerinnen und Schweizer reisen weniger ins Ausland
publiziert: Montag, 17. Nov 2003 / 11:14 Uhr

Bern - Schweizerinnen und Schweizer sind 2002 wie im Vorjahr weniger in fremde Länder gereist. Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilt, wurden 11,43 Millionen Ankünfte im Ausland registriert, was einem Rückgang um 1,1 Prozent entspricht.

Die deutlichste Einbusse erlitt das Flugziel Amerika (-13%).
Die deutlichste Einbusse erlitt das Flugziel Amerika (-13%).
Europa behauptet sich weiterhin als beliebteste Reisedestination der Schweizer Touristen (9,7 Millionen Ankünfte). Auf den weiteren Plätzen der Beliebtheitsskala folgen Amerika (645 400) und Asien (551 800).

Asien verzeichnete als einziger Kontinent eine leichte Frequenzsteigerung (+0,6%). Die deutlichste Einbusse erlitt Amerika (-13%). Wie in den Vorjahren zog es die Schweizerinnen und Schweizer auch 2002 am stärksten nach Frankreich (3,07 Millionen), Italien (1,44 Millionen) und Spanien (1,21 Millionen).

Doch registrierte das BFS Rückgänge um 6,7%, 1,3% und 1,9% verglichen mit 2001. Auch andere Stammdestinationen der Schweizerinnen und Schweizer waren 2002 weniger gefragt, so die USA (-18%), Tunesien (-18%), Brasilien (-21%) und Australien (-10%).

Andere favorisierte Destinationen konnten hingegen einen verstärkten schweizerischen Zuspruch verbuchen: Grossbritannien (+16%), die Türkei (+13%), Deutschland (+6,4%) und Österreich (+5%). Frequenzzunahmen meldeten auch Bulgarien, Russland und die Slowakei mit einem Plus von 35%, 34% und 32%.

Das eigene Land ist laut BFS nach wie vor das bevorzugte Reiseziel der Schweizerinnen und Schweizer. Im Jahr 2002 beliefen sich die Ankünfte von inländischen Gästen in Hotel- und Kurbetrieben auf rund 6,26 Millionen (+0,5%).

Der internationale Reiseverkehr ist nach Schätzungen der Welthandelsorganisation (WTO) wieder auf Wachstumskurs. Insgesamt wurden weltweit 702,6 Millionen Ankünfte registriert. Dies sind 2,7% mehr als im Vorjahr. Europa hielt mit 57% (399,8 Millionen) den Spitzenplatz vor Asien-Pazifik (19%) und Amerika (16%).

Amerika spürte auch 2002 noch die Folgen der Attentate vom 11. September 2001 und zog als einzige Region weniger ausländische Touristen an (-4,4%). Der Mittlere Osten verzeichnete dagegen für das BFS "erstaunlicherweise" den stärksten Anstieg internationaler Ankünfte (+17%).

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten