Schweizerischer Kanuverband - nach einem Taucher wieder auf Kurs
publiziert: Freitag, 18. Sep 2009 / 14:51 Uhr

Die Olympischen Spiele 2008 in Peking waren für den Schweizerischen Kanuverband (SKV) die letzte Hoffnung, um der Rückstufung der Sportart durch Swiss Olympic zu entgehen. Doch das erhoffte sportliche Erfolgserlebnis blieb aus. Und so muss der SKV nun mit weniger Geld auskommen. Dank steigenden Mitgliederzahlen und mehr Nachwuchs blicken die Verantwortlichen des Verbandes trotzdem positiv in die Zukunft.

Kanu - ein spannender und vielseitiger Wassersport.
Kanu - ein spannender und vielseitiger Wassersport.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Rückstufung der Disziplin Wildwasser bedeutet für den SKV eine drastische Einbusse an finanziellen Mitteln. 200’000 Franken weniger Budget, viel Geld für einen kleinen Verband. Doch bleibt keine Zeit Trübsal zu blasen, denn ansonsten entwickelt sich der Verband erfreulich.

Der dreijährige Reorganisationsprozess mit der Aufteilung der Verbandsspitze in eine operative und eine strategische Ebene beginnt sich auszuzahlen. Der Verband zählt mit knapp 3’400 aktiven Mitgliedern so viele wie noch nie zuvor.

Erfolgreiches Nachwuchskonzept

Unmittelbar nach den Olympischen Spielen 2000 hatte der Verband das aktuelle Nachwuchskonzept «Impuls» umgesetzt – mit durchschlagendem Erfolg. Am Impuls-Cup, dem Nachwuchswettkampf für bis 18-Jährige, konnte die Zahl der Teilnehmenden um mehr als 50 Prozent gesteigert werden.

Mit dem Konzept kam auch der Wechsel zur Polysportivität. Seit der Gründung 1925 als Vereinigung der Schweizer Flusswanderer war es üblich, dass sich jeder Athlet auf eine Disziplin spezialisiert. Seit 2001 können sich nun alle Jugendlichen in den fünf Disziplinen versuchen und erst zu einem späteren Zeitpunkt ihre Spezialdisziplin aussuchen.

Abfahrt, Slalom, Regatta, Freestyle und Kanupolo, das sind die Disziplinen, in welchen sich Kanusportler messen. Wanderpaddeln und Rafting-Sport gehören ebenfalls zum breiten Repertoire des Verbandes. Dieses vielseitige Angebot macht den Kanusport zu einer attraktiven Freizeittätigkeit für alle Alterskategorien.

Auch Frauen finden je länger desto zahlreicher Gefallen an diesem Wassersport. Mit knapp einem Drittel der Mitglieder besteht aber noch Nachholbedarf.

Hohe Kosten ein Vorurteil

Am Kanusport haftet häufig das Vorurteil der hohen Kosten. «Eigentlich unberechtigt», sagt Nathalie Siegrist, Slalom-Nationaltrainerin Junioren, «denn der Kursbeitrag liegt unter 100 Franken je Semester». Im Vergleich zu anderen Sportarten ist dies tatsächlich günstig.

Doch wie sieht es mit dem Material aus? «Die Ausrüstung kann schon etwas teurer zu stehen kommen. Jedoch können Helm, Weste, Paddel und Boot günstig über die einzelnen Clubs gemietet werden», sagt Siegrist. Wer trotzdem alles kaufen möchte, bezahlt je nach Boot und Paddel schnell zwischen 3’000 und 4’000 Franken.

Insbesondere für Kinder im Wachstum können die Kosten rasant ansteigen, da die Bootsgrösse jeweils angepasst werden muss. Deshalb zahlt sich eine Miete langfristig aus.

Vielseitiger Sport, abwechslungsreiche Trainingsmöglichkeiten

Vor allem Kinder und Jugendliche sollen den Kanusport in seiner vollen Vielseitigkeit kennen lernen. Diese polysportive Ausrichtung gilt sowohl für Wettkämpfe als auch für Trainingseinheiten. So wird häufig auf dem Wasser, ebenso oft aber auch an Land trainiert.

Während auf dem Wasser die Technik verfeinert, die Ausdauer gesteigert und die Schnelligkeit gefördert wird, steht mit festem Boden unter den Füssen die spielerische Verbesserung von Kondition und Koordination im Vordergrund. Aber auch hartes Training im Kraftraum gehört dazu.

«Wir wollen den Jugendlichen eine möglichst spannende und vielseitige Vorbereitung auf Wettkämpfe bieten», meint Siegrist. Das ist auch notwendig, da beispielsweise am «KanuTotal» in allen Wettkampfdisziplinen gepunktet wird. An diesem Event messen sich jährlich die jüngsten Kanu- Talente in den Kategorien Benjamine(bis 12 Jahre) und Schüler (13/14 Jahre).

Tiefer Pegel bei den Eliteathleten

International paddelt die Schweizer Elite der Konkurrenz hinterher. Mit dem Rücktritt der Abfahrts-Weltmeisterin, Sabine Eichenberger, und dem durch Beruf und Gesundheit zurückgebundenen doppelten Olympiateilnehmer Mike Kurt fehlen erfahrene Teamleader. «Glücklicherweise haben wir in sämtlichen Nachwuchskategorien und Disziplinen Athleten mit viel Potential. Schon bald sollten wir wieder an internationalen Wettkämpfen um Spitzenplätze mitpaddeln können», hofft Siegrist.

Doch was braucht es, um schliesslich ganz vorne dabei zu sein? «Eine saubere Technik, Talent und viel Arbeit», so das Erfolgskonzept von Siegrist.

(mb/Sporthilfe)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer in der Schweiz an ... mehr lesen
Sport und Naturerlebnis kombiniert – das macht die Faszination Orientierungslauf aus.
Wer folgt einmal hinter Sarah Meier ... mehr lesen
Wer tritt die Nachfolge von Stéphane Lambiel an?
Unter und über Wasser eine gute Figur machen.
Es ist ein langer und harter Weg bis zur perfekten Synchronität im Wasser, dem grossen Ziel aller Synchronschwimmerinnen. Der grosse Aufwand und die eng gesteckten finanziellen Möglichkeiten des ... mehr lesen
Eine der ältesten Sportarten überhaupt ... mehr lesen
Chef Leistungssport Swiss-Fencing Gabriel Nigon.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Ittigen - Olympiasiegerin Nicola Spirig, Schwinger Christian Stucki sowie die beiden zurückgetretenen Daniel Albrecht (Ski alpin) und Christoph Spycher (Fussball) ergänzen das Starensemble am Sporthilfe Super10Kampf 2014. mehr lesen 
Manege frei  Nun ist klar: Neben Sarah Meier werden Kunstturn-Star Ariella Kaeslin, Ski-Ass Fabienne Suter und Beachvolleyball-Königin Simone Kuhn am Sporthilfe Super10Kampf in der Arena des Hallenstadion Zürich für geballte Frauenpower sorgen. Gute Argumente, um sich eines der letzten 150 verfügbaren Tickets zu sichern. mehr lesen  
Super10Kampf  Drei Monate vor dem Super10Kampf im Zürcher Hallenstadion (Freitag, 4. November) stehen die ersten ... mehr lesen  
Sarah Meier auf dem Eis: Die Europameisterin nimmt am Super10Kampf teil.
Gala auf dem Schloss Lenzburg  Der Skirennfahrer Reto Schmidiger und die Skicrosserin Fanny Smith sind von der Stiftung Schweizer Sporthilfe zu den Nachwuchs-Athleten des Jahres 2010 gewählt worden. Als bestes Nachwuchsteam wurde der Rudervierer mit Steuermann geehrt. mehr lesen  
Simon Ammann beim Spiel «Fondue Jass»
Unter dem Motto «Hopp Schwiiz!» hat im Zürcher Hallenstadion zum 32. Mal der Super10Kampf der Stiftung Schweizer Sporthilfe stattgefunden. Zum beliebten Event ... mehr lesen  
Ittigen - Der Sporthilfe Super10Kampf ist um zwei Top-Stars reicher: Mit Simon Ammann, dem beliebten Doppel-Doppel-Olympiasieger von 2002 und 2010, ist am Freitag, 29. Oktober 2010, im Hallenstadion Zürich eine tolle Show garantiert. mehr lesen  
Ittigen - Mit Didier Cuche, Sascha Heyer, Bruno Risi, Ralph Stöckli und Nadia Styger versuchen sich fünf weitere Topsportler gemeinsam mit Jodlerin Melanie ... mehr lesen  
Man darf gespannt sein, wer wem die Show stiehlt.
Sporthilfe-zoom
Neues aus der Welt des Nachwuchssports gibt's im aktuellen «zoom». Lernen auch Sie die Stars von morgen näher kennen. mehr lesen  
Mitgliedschaft
Als Mitglied leisten Sie einen wichtigen Beitrag in der Förderung von Nachwuchsathleten.

 HELFEN SIE MIT
Bayern-Youngster Lucas Scholl wird nicht zum FC Bayern wechseln.
Sport Scholl wechselt nicht zum FC Luzern Lucas Scholl wird definitiv keinen Vertrag beim FC ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 32°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten