Unruhen fördern Risikobewusstsein der Anleger
Schwellenländer: Ägypten vertreibt Investoren
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 09:51 Uhr
Die politische Instabilität erinnert die Investoren an Risiken in den Emerging Markets.
Die politische Instabilität erinnert die Investoren an Risiken in den Emerging Markets.

Kairo - Die instabile Lage im Nahen Osten und die anhaltenden Unruhen in Ägypten haben die Akteure an den Kapitalmärkten aufgeschreckt. Seit Beginn der Krise sind unzählige Investoren aus den Schwellenländern geflohen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Hat die Finanzindustrie die Länder bislang noch als Boomregionen mit überzeugendem Renditepotenzial gefeiert, so sorgt das Chaos nunmehr für einen raschen Abzug ihres Kapitals. Der Aufruhr in Ägypten hat den Anlegern die Augen geöffnet und das Bewusstsein über die Risiken in den Emerging Markets zurückkehren lassen.

Während Ägyptens Banken und Geschäfte mittlerweile wieder teilweise geöffnet haben, bleibt die Börse nach wie vor geschlossen. Durch die Aussetzung des Handels seit Beginn der Unruhen können sich investierte Anleger derzeit nicht aus dem Land zurückziehen. Aus anderen womöglich ähnlich risikobehafteten Regionen ergreifen hingegen immer mehr Investoren die Flucht. Sie fürchten eine mögliche Ausbreitung der Ägypten-Krise und horten ihr Geld vorzugsweise in den politisch stabileren Industrieländern - zumindest bis sich die Lage beruhigt.

Politische Stabilität kein Dauerzustand

Insbesondere bei Wertpapierinvestitionen warten auf Anleger in den Schwellenländern Risiken, die über jene hinausgehen, die Börsengeschäfte traditionellerweise ohnehin mit sich bringen. Eine gegenwärtige politische Stabilität ist - wie das Beispiel Ägypten eindrucksvoll demonstriert - kein Garant für einen derartigen Dauerzustand. Michael Bond, Executive Vice President der Zurich International Surety, Credit & Political Risk, hat gegenüber pressetext verdeutlicht, dass die Gefahren etwa in Form von Bestechung oder Korruption zudem noch ungleich höher sind als in westlichen Wirtschaftssystemen. Von Gegenmassnahmen fehlt jedoch häufig jede Spur.

Trotz der hohen Wachstumschancen sind Emerging Markets neben einer drohenden politischen Instabilität auch mit wirtschaftlichen Risiken behaftet. Sie bergen beispielsweise häufig ein höheres Inflationsrisiko. Dadurch besteht an den Märkten oft die Gefahr einer Überhitzung. Laut Financial Times Deutschland haben die Investoren allein in der vergangenen Woche über sieben Mrd. Dollar an Kapital aus den Emerging Markets abgezogen, was den grössten Mittelabfluss seit drei Jahren darstellt. Die zuvor anhaltende Begeisterung für Schwellenland-Investments kann die Ägypten-Krise dauerhaft dämpfen.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Unter dem anhaltenden Druck der Massenproteste hat Ägyptens ... mehr lesen
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelten sich wieder tausende Menschen.
Die Demonstrationen in Ägypten finden kein Ende.
Kairo - Zwei Wochen nach dem Beginn der Proteste gegen Ägyptens Staatschef Husni Mubarak haben sich am Dienstag erneut tausende Regierungskritiker auf dem Tahrir-Platz in ... mehr lesen
Kairo/Alexandria - In Ägypten ist trotz erster Gespräche zwischen Regierung und Opposition kein Ende der Proteste in Sicht. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo und in der Hafenstadt Alexandria demonstrierten am Montagmorgen erneut Tausende für den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak. mehr lesen  3
Der ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman.
Kairo - In Ägypten brechen die verhärteten Fronten auf: Nach über eineinhalb Wochen der Demonstrationen und Proteste begannen am Wochenende in Kairo die Verhandlungen über die Zukunft ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten