Polizei löst Demonstration in Tunis auf
Schwere Ausschreitungen bei Auflösung von Kundgebung in Tunis
publiziert: Montag, 9. Apr 2012 / 22:35 Uhr
Gewalt auf beiden Seiten. (Archivbild)
Gewalt auf beiden Seiten. (Archivbild)

Tunis - Die gewaltsame Auflösung einer Kundgebung in der tunesischen Hauptstadt Tunis hat am Montag zu schweren Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten geführt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere hundert Teilnehmer der Versammlung zum Tag der Märtyrer, der an einen blutigen Einsatz der französischen Kolonialtruppen 1938 erinnert, wurden von Sicherheitskräften wegen eines geltenden Demonstrationsverbots mit Schlägen und Tränengas auseinandergetrieben.

15 Kundgebungsteilnehmer seien wegen Schlagverletzungen oder Übelkeit behandelt worden, sagte ein Verantwortlicher der Notaufnahme im Spital Charles Nicolle, einem der grössten in Tunis. Menschenrechtsaktivisten sprachen von dutzenden Verletzten durch den Polizeieinsatz.

Laut Innenministerium wurden Polizisten mit Steinen und Brandsätzen beworfen. Es habe bei den Beamten acht Verletzte gegeben, darunter zwei, die schwere Kopf- und Gesichtswunden davongetragen hätten. Staatspräsident Moncef Mazrouki sprach am Abend "von einem nicht hinnehmbaren Mass an Gewalt" auf beiden Seiten.

Versammlungsverbot im Zentrum von Tunis

Seit Ende März sind auf der Bourguiba-Strasse im Zentrum von Tunis sämtliche Versammlungen verboten, nachdem islamische Fundamentalisten dort Künstler angegriffen hatten.

Zu der Kundgebung am Montag hüllten sich mehrere Demonstranten in tunesische Flaggen und riefen: "Wir haben keine Angst, das Volk ist hier!" Die Polizisten trugen Helme und Schlagstöcke. Auch eine Reporterin des französischen Magazins "Le Point" wurde von Polizisten geschlagen und ihr Fotoapparat auf dem Trottoir zertrümmert.

Weiterhin starke Spannungen in der tunesischen Gesellschaft

In Tunesien setzte die Protestbewegung ein, die in der arabischen Welt für einen weitreichenden Umbruch sorgte. Nach 23-jähriger Herrschaft ging der tunesische Präsident Zine al-Abidine Ben Ali unter dem Druck von Demonstrationen am 14. Januar 2011 nach Saudi-Arabien ins Exil. Bei der Wahl zur verfassunggebenden Versammlung Ende Oktober erhielt die islamistische Ennahda-Partei die meisten Sitze.

In der tunesischen Gesellschaft gibt es aber weiterhin starke Spannungen. Schon am Samstag wurde in Tunis eine Kundgebung arbeitsloser junger Akademiker auseinandergetrieben. "Ich bin entsetzt", sagte der frühere Präsident der Menschenrechtsliga, Mokhtar Trifi. "Die Leute, die von der Revolution an die Macht getragen wurden, hindern uns nun am Demonstrieren."

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit der Migrationspartnerschaft wird der tunesisch-schweizerische Migrationsdialog abgeschlossen.
Bern - Die Schweiz und Tunesien haben ein Abkommen zur Zusammenarbeit in Migrationsfragen ausgehandelt. Es soll namentlich Einreise, Aufenthalt und Rückübernahme regeln. ... mehr lesen 1
Tunis - Das islamische Recht der Scharia wird in der neuen tunesischen Verfassung nicht verankert. Das teilte die regierende islamische Ennahda-Partei am Montag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 25°C Gewitter mit Hagelrisikoleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten