Daten von über 4 Mio. Angestellten betroffen
Schwere Cyberattacke auf Personalverwaltung der US-Regierung
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 06:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jun 2015 / 12:40 Uhr

Washington - Die Personalverwaltung der US-Regierung ist zum wiederholten Mal das Ziel einer gross angelegten Cyberattacke geworden. Hacker könnten persönliche Daten von bis zu vier Millionen aktiven und ehemaligen Regierungsangestellten der Vereinigten Staaten abgegriffen haben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zeitung "Washington Post" berichtete unter Berufung auf nicht namentlich genannte US-Vertreter, die Attacke sei aus China geführt worden und habe bereits im Dezember begonnen. Auch andere Medien berichteten, die Spur führe nach China. Ein Regierungsbeamter sprach im "Wall Street Journal" von "einem der grössten Diebstähle von Regierungsdaten, die es jemals gab".

China wies die neuen Vorwürfe als "grundlose Anschuldigungen" zurück. In einem Kommentar der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua war am Freitag von "einem weiteren Fall gewohnheitsmässiger Verleumdung Washingtons gegenüber China wegen Cyber-Sicherheit" die Rede. China sei selbst ein Opfer von Hackern.

Auch verwies der Kommentar der Staatsagentur auf die Enthüllungen des Informanten Edward Snowden über Schnüffeleien sowie Spionage durch die USA im Internet, die sich auch gegen China gerichtet hätten. Die USA sollten aufhören, mit zweierlei Mass zu messen.

Entschädigungen angekündigt

Das Office of Personnel Management (OPM) erklärte, der jüngste Angriff sei im April festgestellt und im Mai vom Heimatschutzministerium bestätigt worden. An die möglichen Betroffenen würden ab Montag Benachrichtigungen geschickt, erklärte das OPM. Möglicherweise würden die Ermittlungen in dem Fall ergeben, dass es noch mehr Betroffene gebe.

Sollten ihre Identitäten gestohlen und für betrügerische Zwecke missbraucht worden sein, würden die Behördenmitarbeiter mit jeweils einer Millionen Dollar entschädigt. Zugleich rief die Behörde potenziell Betroffene unter anderem dazu auf, Kontobewegungen genau zu verfolgen und möglichen Missbrauch sofort zu melden.

Das Ministerium für Innere Sicherheit und die Bundespolizei FBI hätten Ermittlungen aufgenommen, hiess es weiter. Zudem habe man die eigenen Sicherheitsmassnahmen sofort verstärkt.

Obama warnt

Das OPM, das sich um die Mitarbeiter der Bundesbehörden kümmert - es ist unter anderem für Sicherheitsüberprüfungen des Personals und die Vergabe von Zugangsberechtigungen zuständig - wurde bereits früher Ziel von Hackerangriffen, wie auch das Aussenministerium, die US-Bundespost und die Systeme des Präsidialamts.

Daneben sind zu Jahresbeginn auch der Krankenversicherer Anthem und der Gesundheitsdienstleister Premera Blue Cross zum Ziel von Cyberangriffen geworden. Dabei sind möglicherweise Millionen Krankenakten von Amerikanern ausgespäht worden.

Immer wieder deuten US-Ermittler in Richtung China, vereinzelt aber auch in Richtung Russland. Zum Jahresende machte der Angriff mutmasslicher nordkoreanischer Hacker auf die Computer von Sony Pictures weltweit Schlagzeilen.

Präsident Barack Obama hatte im April gewarnt, die Bedrohung durch Hacker gehöre zu den grössten Herausforderungen für die Wirtschaft und die nationale Sicherheit des Landes. Zugleich verfügte er einen Exekutiverlass, um Verantwortliche, die hinter solchen Angriffen stecken, mit Sanktionen zu belegen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - China und die USA ... mehr lesen
Die Hacker-Vorwürfe der USA gegen China haben die Beziehungen beider Staaten belastet. (Symbolbild)
Washington - In der US-Regierung herrscht nach einem Medienbericht die Sorge, dass China bei einem Mega-Hackerangriff erbeutete Daten zur Enttarnung von US-Spionen nutzen könnte. Viele Agenten der Geheimdienste könnten dann möglicherweise niemals mehr im Ausland eingesetzt werden. mehr lesen 
Ex-NSA-Mitarbeiter Snowden hat unzählige Dokumente an sich gebracht und diese an Journalisten übergeben.
London - Russland und China haben sich nach Medienberichten aus Grossbritannien Einsicht in die Geheimdienstdokumente verschafft, die der Enthüller Edward Snowden entwendete. ... mehr lesen
Washington - Bei der Cyberattacke ... mehr lesen
Bei der Cyberattacke auf die Personalverwaltung seien persönliche Daten von bis zu vier Millionen aktiven und ehemaligen Regierungsangestellten abgegriffen worden. (Symbolbild)
An mindestens zwei Computer soll das infizierte E-Mail gegangt sein.
Berlin - Der Angriff auf das Computersystem des Bundestages in Berlin soll von Russland ausgehen. Und er hat Konsequenzen in dem am Freitag verabschiedeten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unklar ist, wieviele E-Mails von Obama gelesen wurden. (Symbolbild)
New York - Russische Hacker haben nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr E-Mails von und für US-Präsident Barack Obama gelesen. Wie die «New York Times» am Samstag berichtete, ... mehr lesen
Washington - Russischen Hackern ist es nach CNN-Informationen im vergangenen Herbst gelungen, in «sensible Bereiche» des Computernetzwerks des Weissen Hauses einzudringen. Der Sender bezog sich auf Angaben von US-Regierungsbeamten und sprach am Dienstag von einem ernsten Vorgang. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten