Erbitterter Widerstand
Schwere Kämpfe um Gaddafi-Bastion in Sirte
publiziert: Sonntag, 9. Okt 2011 / 15:53 Uhr

Sirte - Der Kampf um die Geburtsstadt von Muammar al-Gaddafi zieht sich hin. Die letzten Anhänger des gestürzten libyschen Diktators leisteten auch am Sonntag erbitterten Widerstand. Dennoch glauben die Gaddafi-Gegner, dass das blutige Ringen bald ein Ende hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Milizen des libyschen Übergangsrates kämpften sich am Wochenende an die letzten schwer befestigten Stellungen der Gaddafi-Anhänger in Sirte heran.

Das Ouagadougou-Zentrum konnten sie nach eigenen Angaben erobern. Damit sei der Weg frei, die gesamte Stadt unter Kontrolle zu bringen, sagte am Sonntag einer der Militärchefs des Nationalen Übergangsrats, Mohammed el Fajad.

Der weitläufige Gebäudekomplex stellte seit der Mitte September gestarteten Offensive auf die Stadt ein wichtiges Ziel der Truppen der neuen Führung dar. Auch das Universitätsgelände, welches die Milizen zuvor schon einnehmen konnten, galt als einer der wichtigsten Widerstandspunkte in Sirte.

Die Kämpfe seien «schwierig» gewesen, überall hätten sich Heckenschützen der gegnerischen Seite versteckt gehalten, sagte Nasser Samud, ein Kommandant des Nationalen Übergangsrats.

Tausende in Sirte eingeschlossen

Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind noch mehrere tausend Zivilisten in Sirte eingeschlossen. Im Spital Ibn Sina in unmittelbarer Nähe zum Ouagadougou-Zentrum seien aber nur wenige Ärzte verblieben. Zugleich nehme die Zahl der Verletzten weiter zu, warnte die Organisation.

Nachdem die ehemaligen Rebellen am Freitag relativ rasch in das Zentrum der Stadt vorgerückt waren, stiessen sie auf erbitterten Widerstand der bewaffneten Anhänger Gaddafis. «Trotzdem kann man sagen, wir haben das Endstadium des Kampfes erreicht», zitierte CNN am Sonntag den Kommandanten.

Bei den Kämpfen wurden nach Angaben des Nachrichtensenders Al-Dschasira seit Freitag allein auf der Seite der Milizen 32 Männer getötet und Hunderte weitere verletzt.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Erstmals seit der Eroberung ... mehr lesen
Blick über Tripolis (Archivbild).
Tripolis/Bengasi - Nach Berichten ... mehr lesen
Genf - In der Schweiz werden ... mehr lesen 1
Opfer des libyschen Krieges sollen in den nächsten Tagen in der Schweiz behandelt werden (Symbolbild).
Blick nach Sirte - in der Heimatstadt von Muammar al-Gaddafi wird weiterhin gekämpft.
Tripolis/Kairo - In der libyschen Stadt ... mehr lesen
Tripolis - Nach blutigen Gefechten ... mehr lesen
Die libyschen Rebellen haben eines der letzten Widerstandsnestern der Gaddafi-Anhänger eingenommen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten